Was tun mit von Wachsmotten befallenen Honigwaben?

  • Hallo zusammen,


    ein Kollege hört mit der Bienenhaltung auf und ich habe einige seiner Sachen übernommen. Unter anderem dabei war noch eine Zarge mit Honigwaben. Diese sind jedoch stark von wachsmotten befallen.
    Was kann man mit den Waben noch machen? Den Honig noch irgendwie rausbekommen zum füttern oder einfach alles gesamt einschmelzen?

    Danke für eure Hilfe

  • Einschmelzen, Rähmchen und Wachs nächstes Jahr wiederverwenden. Schwärme schwärmen davon bzw. nicht, sie fühlen sich wohl.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Einschmelzen.

    Unbebrütete Waben befallen Motten aber eigentlich nur, wenn da auch Pollen eingelagert ist.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo

    Am besten DU entsorgst die Waben in die Mülltonne ,alles andere wäre eine große Sauerei für die Bienen,wenn die Rähmchen noch in Ordnung sind könntest Du sie auch ausschneiden.

    viele grüße

    Honigmann

  • Die Waben sind noch voll mit Honig. Ist der dann komplett für die Tonne oder kann man da noch irgendwas als Futter retten?
    Die Waben einschmelzen ist dann klar.

    Mal dran riechen und dann überlegen, ob du den noch essen willst...
    Im Hinblick auf Fütterung: Ein Kg Zucker kostet weniger als 1€. Willst du für ein bisschen Honigverwertung die Gesundheit eines Volkes riskieren? Ausschmelzen geht nicht gut wegen der Temperaturerhöhung, beim Ausschlecken/Umlagern schleppst du die Wachsmottenlarven/eier und eventuell andere Dinge rein.

    Das Wachs und die Rähmchen kannst du retten, wenn du ausschmilzt. Dabei hast du aber ziemlich viel Honigplörre oder im Sonnenwachschmelzer Kramell für ein bisschen Wachs und ein Rähmchen. Komplett entsorgen und ein neues Rähmchen und eine neue Mittelwand sind sicher attraktiver - gerade weil Ausschmelzen voller Waben auch eine weniger schöne Arbeit ist und trotzdem wenig Recycling stattfindet.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Die Waben sind noch voll mit Honig. Ist der dann komplett für die Tonne oder kann man da noch irgendwas als Futter retten?
    Die Waben einschmelzen ist dann klar.

    Also bloß nicht in die Tonne. Befallene Bereiche rausschneiden oder abkratzen und als Futterwaben verwenden.

  • Ich würde nichts davon verfüttern. Weißt du genau, dass es keine Krankheiten am Stand gab? Das Risiko wäre mir für die paar Euro zu groß.

    Aus dem gleichen Grund würde ich die Waben auch nicht einfach so in den Müll geben. Kannst du ausschließen, dass hier nicht doch irgendwann geräubert wird?

    Ich würde alle ausschmelzen und in jedem Fall die Honigplörre über die Kanalisation entsorgen. Die Rähmchen würde ich - je nach Zustand - entweder richtig reinigen und behalten oder gleich entsorgen.

  • Danke für die Antworten. Habt ihr einen Tipp für das Einschmelzen? Im Dampfwachsschmelzer oder Sonnenwachsschmelzer denke ich ist das Wachs die Sauerei und den Aufwand nicht wert.
    Kann man die Waben auch ausschneiden und in einem großen Topf mit viel Heißem Wasser schmelzen? Dann würde sich der Honig ja auflösen und würde weniger stören oder?

  • Man könnte auch ein Dampfkraftwerk kaufen zum einschmelzen.

    Oder man fragt erst einmal, um wieviel Waben es sich eigentlich handelt.

    Wenn hier schon von Krankheiten geschrieben wird sollte nicht unerwähnt lassen, dass die Faulbrut Sporen im Wachsschmelzer nicht vernichtet werden, je nachdem, warum eine Imkerei aufgegeben wurde.

    Auch sind Wachsmottenlarven im Winterfutter nicht das, was Honig nicht auslaufen lässt bis es kalt genug wird.

    Ausschneiden und einfrieren, wenn man dem Material vertraut und dann, aufgetaut! Als Futter verwenden, je nachdem wie der Zustand ist.

    Wiewohl, fremde Mittelwände ins eigene Volk, da muss man schon eine dicke Haut, oder grosses Vertrauen haben...

    Warum nicht in den Sonnenwachsschmelzer?

    Gut, dieses Jahr eine Herausforderung um Mengen schmelzen zu wollen, das ist wahr.. 8)

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Hallo Flotzo,

    auf jeden Fall einschmelzen (mit einem Sonnenwachsschmelzer bei den wenigen Waben geht das super - vor allem bei diesem Wetter!)

    Aber außerdem: die Rähmchen würde ich danach entweder verbrennen oder mit Natronlauge richtig desinfizieren (Schutzbrille, Schutzkleidung und gute Handschuhe sind dabei ein muss)... Ich finde es ist das Risiko nicht wert, dass man sich irgendwelche Krankheiten einschleppt... auch wenn es "nur" die Wachsmotte wäre...

    Viele Grüße!!

    "Ist Logik der Anfang aller Weisheit?" (Spock)

  • Du muss die nicht einschmelzen. Die hier gegebenen Tips sind nicht erfahrungsbezogen .Honigwaben werden nicht von Motten befallen. Nur oberflächlich. Die Spinnetze entfernen, Oberfläche abkratzen. Das ist nicht giftig und hat auch keine Krankheiten.