Probleme mit Liebig Dispenser und Frage zur Behandlungstemperatur

  • Es ist etwas unglücklich ausgedrückt in der Gebrauchsanweisung. Sollte nach 48h nachgesehen werden würde dann in der Anleitung stehen nach frühestens 48h.


    Es geht aus der Anleitung hervor dass nicht nach 12h aber auch nicht nach 48h nachgeschaut werden soll. Das sind wohl Erfahrungswerte des Herstellers. Es wird wohl in dem Zeitraum der ersten 24h nicht auf eine Stunde ankommen.

    Ist auch eigentlich logisch. Werden nach 24h 10ml zu viel bei gleichen Parametern verdampft sind es nach 48h schon 20ml, dann braucht man auch nicht mehr den Docht anzupassen

  • Am ersten Tag ist die Verdunstungsmenge immer höher als normal. Egal ob Nassenheider oder Liebig.
    Die Dochte müssen ja erst mal gesättigt werden.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Hi zusammen,


    also der Hersteller schreibt eindeutig "frühestens" nach einem Tag, nicht genau nach 24h


    also frühestens nach 24h. Eine Maximalangabe, also "spätestens nach" gibt es in der Anleitung nicht.


    OnkelHugo : Hast du die Ameisensäure eventuell gekühlt/aus dem Kühlschrank eingefüllt?

    Das kann zu Problemen führen weil sich die erwärmende Ameisensäure ausdehnt und quasi aus der Flasche drückt.

    Wäre eine Idee/Möglichkeit die mir grade einfällt.


    Grüße

    Panger

  • Es steht eindeutig geschrieben das nach einem Tag und nicht früher die Verdunstungsmenge kontrolliert werden sollte.

    Frühestens nach einem Tag heißt hier nicht nach 48h

    Doch, genau das heißt es. Und wenn man es genau nehmen will, heißt es, dass jederzeit nach Ablauf der ersten 24 Stunden kontrolliert werden kann. Und da 48 Stunden genau doppelt so lange dauern wie 24 Stunden, ist das immer noch gemäß der Anleitung. In einem anderen Thread hast du doch auch mal geschrieben, dass es wichtig ist, sich an eine Anleitung halten zu können. Sonst würde es keinen Sinn machen.

  • Da ja auch Verdunstungsmengen pro Tag angegeben werden macht es Sinn im 24h Rhythmus zu kontrollieren. Die unter Punkt 7 beschriebene Kippkontrolle könnte dazu genutzt werden den Docht oder die Dochte zu benetzen. Dann hat man zumindest einen Vergleichswert und braucht nicht eine anfängliche höhere Verdunstungsrate mit zu berechnen

  • Nach deiner Interpretation der Anleitung könnte man dann auch nach einem Jahr kontrollieren was natürlich Sinn macht

    Wenn man bedenkt, dass in der Anleitung steht, dass man den Dispenser nach 3 bis 4 Tagen bei der ersten Behandlung und nach 1 bis 2 Wochen zur zweiten Behandlung aus der Beute entfernen sollte - ja, mach das mal. Auf jeden Fall und mit absoluter Gewissheit. Ich bin auf die Ergebnisse gespannt.


    Eine zu häufige Kontrolle während der Verdunstung in der Beute (alle 24 Stunden) würde ich außerdem nicht als sinnvoll empfinden, da wir ja wollen, dass die Varoen durch eine bestimmte und möglichst konstante AS(Ameisensäure)-Konzentration abgetötet werden. Lassen wir aber durch das ständige öffnen der Beute zu viel Ameisensäure aus der Beute entweichen, ist die Konzentration der AS in der Stockluft nicht mehr lang genug hoch genug und ist somit ohne nennenswerte Wirkung.

  • Man kann jetzt viel über die Anleitung und den Satz "frühestens nach 24 Stunden" philosophieren.

    Fakt ist: ich habe mich ganz exakt an die Anleitung gehalten und die Verdunstung passte weder in den ersten 48 Stunden, noch danach auch nur ansatzweise zu den Angaben der Anleitung.

    Bei zwei Völkern habe ich den Docht inzwischen um mehr als 50% verkleinert und die Verdunstung ist noch immer zu hoch.


    Ich halte es auch nicht für unlogisch erst nach 48 Stunden zu kontrollieren. Bei einer Anleitung erwarte ich exakte Angaben zum Produkt. Wenn man nach 24 Stunden nachsehen soll, kann man das auch so in die Anleitung schreiben. Sollte der Hersteller mich tatsächlich kontaktieren, frage ich aber gerne nach wie dieser Punkt gemeint ist.

  • Um zurück zum eigentlichen Thema zu kommen...

    Kann mir dazu noch jemand was sagen?

    Ich habe noch eine Frage zur Behandlungstemperatur. Je nach Aussentemperatur soll der Docht entsprechend angepasst werden.

    Wenn die Bienen jedoch (speziell in der gut gedämmten Segeberger) selber für eine optimale Temperatur sorgen, welchen Einfluss kann dann die Außentemperatur haben?

  • Zu eurer Info:

    Um den Zustand der Kolben des Motors meines Fahrzeugs zu kontrollieren öffne ich auch nicht jedes Jahr den Motor.

    Ich verstehe nicht wieso man eine Kontrolle der Verdunstungsrate direkt mit dem Öffnen der Beute gleichsetzt.


    Für 5,50€ gibt's USB Endoskope zu kaufen. Die schließt man ans Smartphone an und schiebt das durch eine kleine Öffnung in der Zarge zum Dispenser und kann dann sehr gut die Verdunstungsmenge sehen. Anschließend verschließt man diese Öffnung wieder mit einem Holzpfropfen.