Legende Königinnen von der Wabe greifen

  • Hallo,

    derzeit schaffe ich es immernoch nicht die legenden Königinnen von der Wabe mit der Hand zu greifen.X/

    Aber nicht aus altruistischen Gründen, sondern egoistischen, da ich Stiche in den Fingerkuppen als sehr unangenehm empfinde.

    Wer hat Erfahrung damit und könnte mir sagen worauf es ankommt ?

    Die Königinnen versuchen schon durch Einsatz des Stachels aus der misslichen Lage zu kommen oder ?

    Grüße

    Christof

  • Moin,


    Du kannst sie auch sanft von der Seite am Oberleib greifen, mich wollte noch nie eine stechen.


    Zusetzen mache ich meist im Schlupfkäfig, da kann man sie auch mit sanfter Kurskorrektur von der Wabe hineinlaufen lassen.


    Beste Grüße


    Peter

  • Wenn die Königin dich in den Finger stechen würde wäre das vor allem deshalb blöd, weil sie dann ja sterben würde.

    Königinnen stechen aber allgemein generell nicht.

  • Nö, die Königin sticht nicht. Aber wenn man sie nicht gleich beim ersten Versuch gut erwischt, wird sie unruhig und flitzt auf der Wabe hin und her. Versuch doch erst einmal ein paar Drohnen zu greifen. Ist für dieses Jahr natürlich etwas spät, meine haben fast keine Drohnen mehr...

  • Queens have Handles (Mike Palmer)


    Ton leider nur in Englisch. Wobei Königinnen am Brustkorb (Thorax) ziemlich stabil sind, man muss also nicht unbedingt die Flügel greifen. Nur den Hinterleib (Abdomen) sollte man nicht quetschen, da sind sie sehr empfindlich.


    Gruß
    Ludger

  • Nö, die Königin sticht nicht. Aber wenn man sie nicht gleich beim ersten Versuch gut erwischt, wird sie unruhig und flitzt auf der Wabe hin und her. Versuch doch erst einmal ein paar Drohnen zu greifen. Ist für dieses Jahr natürlich etwas spät, meine haben fast keine Drohnen mehr...

    Ja, Drohnen habe ich dieses Jahr schon zum abfangen und zeichnen „verwendet“....einwandfrei

  • Queens have Handles (Mike Palmer)


    Ton leider nur in Englisch. Wobei Königinnen am Brustkorb (Thorax) ziemlich stabil sind, man muss also nicht unbedingt die Flügel greifen. Nur den Hinterleib (Abdomen) sollte man nicht quetschen, da sind sie sehr empfindlich.


    Gruß
    Ludger

    Danke fürs zeigen. Man sieht in dem Video sehr deutlich, dass die Königin locker mit ihrem Abdomen auf die Haut kommt. Ich finde, dass ist nicht selbstverständlich, dass es hier um Selbsterhalt geht ....“oh ein Säugertierepitel, wenn ich da reinsteche, sterbe ich“. Ich könnte mir vorstellen, dass bei Eilage die Königinn gar nicht mehr richtig kann, wegen dem riesen Legeapparat.

  • Hier erklärt und zeigt es Michael Palmer noch einmal ausführlich: Mit der Greifhand an den Flügeln packen, auf die Mittelfingerkuppe der anderen Hand setzen lassen und dabei mit Daumen und Zeigefinger am Brustkorb (engl.: abdomen) halten, dann mit der Greifhand zeichnen. Geht besser, schneller und risikoärmer als mit allerlei Gerätschaften.


    Christof : Wenn Du mit Drohnen bereits geübt hast -> nur Mut! Eine Königin zappelt nicht so kräftig wie ein Muskelpack-Drohn! Und stechen wird sie Dich nicht. Manchmal setzt sich eine Arbeiterin von der Leibgarde mit auf Deine Finger, um Madame weiter zu bedienen (nicht um zu stechen) -> Dienerin abdrängen oder an den Flügeln packen und ins Volk zurückgeben.

    Ob die Königin sticht und wann (wenn Du starke Peromone einer anderen Königin an den Fingerkuppen haften haben solltest), wurde hier bereits diskutiert:

    Sticht die Königin?

  • derzeit schaffe ich es immernoch nicht die legenden Königinnen von der Wabe mit der Hand zu greifen.

    Zu welchem Zweck möchtest du das tun? Um sie zu sichern bei einer Durchsicht? Um sie in einen Zusetzkäfig zu stecken? Um sie zu zeichnen?

    Stechen ist nicht das Thema, aber fallen lassen! Wenn die Königin einmal runtergefallen ist kann man oft noch so lange auf allen vieren den Boden absuchen, die ist weg und verloren... nimm lieber einen Abfangclip. Den kannst du dann schon eher auf einem umgedrehten Deckel oder auf einem Tisch in einem Häuschen entleeren und die Königin z.B. in ein Zeichenrohr buchsieren.