Honigtemperatur im Deckelwachssmelzer (DWS)

  • Hallo zusammen,


    Mich würde mal interessieren welche Temperatur der Honig bei euch hat wenn man ihn direkt nach dem Schmelzvorgang aus dem Deckelwachsschmelzer ablässt.

    Ich würde nämlich gerne mit meinem Eigenbau-DWS vergleichen.

    Da hat der Honig nach ca 3 Stunden Schmelzen von Melezitose geschätzte 50 Grad. Ich habe gerade noch einen Durchgang am Laufen. Da werde ich mal genau messen.


    Viele Grüße.


    Roman

  • Danke dir für die Antwort. D.h. dass bei mir die Hitze wohl zu lange oder zu stark wirkt. Hmmm.

    Die Schmelztemperatur liegt bei mir bei 85-95 Grad (gemessen).

    Die erste Stunde ist der Honig bzw der Auffangtank noch eher kalt. In der zweiten Stunde heizt sich das System mehr und mehr auf, bleibt aber handwarm.

    Nach drei Stunden ist es dann schon echt warm.

    Kann es sein dass ich den zu lange laufen lasse? Immerhin schmilzt die Melezitose am Schluss kaum noch und es bleibt eh ein Rest.

  • Die Wachsschicht ist auch drauf. Aber das abtropfende Wachs hat ja immerhin auch mindestens 68 Grad. Bis da eine geschlossene Platte entsteht tropft halt ständig 68 Grad warmes Wachs in den Honig.

    Ich will das Prinzip nicht in Frage stellen. Nur prüfen, ob mein Eigenbau im Sollbereich arbeitet.

    Ich messe jetzt mal die Temperatur und schau wie sich's genau im Verlauf darstellt.

  • Also jetzt nochmal ne Rückmeldung: Melezitose schmelzen ist schwierig. Ich hab heute eine zweite Portion eingeschmolzen. Die hab ich einfach unbeaufsichtigt bei der gestern eingestellten Temperatur auch drei Stunden laufen lassen. Ergebnis: der Honig hatte 48 Grad. Zwar nur am Ende der Schmelzzeit aber immerhin. Wurde also für den Eigenverbrauch weggestellt.

    Heute dann den letzten halben Kübel mit Entdeckelungswachs und nur wenig locker aufgeschichteten Melezitose Waben. Nach einer Stunde wollte ich mal die Temperatur checken und siehe da: das Gerät war schon fertig. Honig hatte 38 Grad.

    Ich hab also bei der Melezitose zu lange gewartet. Da bleibt einfach ein Rest der nicht schmilzt. Längere Schmelzdauer erhitzt nur unnötig den Honig.

    Bei der ersten Charge hat das wohl nur funktioniert weil ich ständig den Deckel zum Temperatur-Check aufgemacht hab. Da war der Honig nur handwarm.

    Ich frag mich jetzt nur wie und warum die Anleitungen der käuflichen Fertigmodelle auf Angaben wie "3-4,5 Stunden" bei Melezitose kommen. Das Gerät müsste incl Honig überhitzen.

    Mit "normalem" Wachs-Honig-Pansch funktioniert mein Eigenbau ja auch tadellos.

  • Hallo rooman ,

    Ich weiss jetzt nicht wie groß dein Eigenbau ist, aber ich denke bei der Konstruktion macht die Höhe einen ziemlichen Unterschied aus. Bei den Großen Kaufgeräten (Heizung mit Ventilator im Deckel) ist der Honig schon ziemlich weit von der Heizung entfernt nach dem runterlaufen.

    Fährst du denn eine Temperaturkurve (erst auf max. 40° damit der Honig flüssig wird und dann höher, um Wachs und Honigreste zu trennen?


    Gruß, Thorsten