Erlanger Zadant sinnvoll?

  • Hallo Forengemeinde,


    bei uns ist jetzt dann auch bald die Winterlinde durch, Schleudern und TBE steht an.

    In diesem Zusammenhang habe ich vor mal ein Volk auf Zadant umzusetzen.

    Ich will mir meine eigene Meinung über den angepassten Brutraum bilden und hätte mit

    Erlanger Zadantzargen die Möglichkeit das recht kostengünstig zu tun und evtl auch später

    mehr Völker bei Gefallen umzustellen. Ich könnte große Teile meiner Kästen weiterverwenden.

    Nun meine Fragen:

    Zadant ist ja ohnehin etwas kleiner als Dadant, und bei Dadant sind 10 bzw. 12 Rähmchen

    im BR vorgesehen. Das Erlanger Magazin und damit auch die Zadantvariante davon hat nur

    Platz für 9 Rähmchen. Reichten diese aus? Auch zur Einwinterung?

    Ich plane Zadant im Naturbau umzusetzen (Ich beziehe aus eigenem Wachs Zander-Mittelwände

    von meinem Imkervater und würde das gerne so belassen) und Anfangsstreifen einzulöten,

    dann komme ich auch mit einem zweiten Rähmchenmaß gut zurecht. Gibt es (abgesehen

    von etwas geringerem Ertrag) irgendwelche Nachteile/Dinge zu Beachten hierdurch?


    Danke schon mal vorab für euere Antworten!


    Gruß

    Peter

  • Soweit ich es erinnere ist "Erlanger Zander" die Variante mit den kurzen Ohren, also einer Oberträgerlänge von 457 statt 477mm. Die Auswahl an Rähmchen-Lieferanten ist dadurch eingeschränkt.
    Ich hatte anfangs die Taunus-Zander Zargen, in die ebenfalls 9 Rähmchen passen, mit hohem Boden oder entsprechenden Zwischenringen dann auf Zadant umgestellt - hat weniger Platz zum Schieben/dazuhängen als die 10er (Magazinimker-)Kisten die ich jetzt nutze.

  • Hallo, Zadant mit der Erlanger Kiste funktioniert, Wabenfläche ist ausreichend, aber einen großen Nachteil gibt es, nämlich die Enge in der Beute. Beim Wabenziehen werden zwangsläufig zu viele Bienen gerollt. Es reicht schon zu das erste normale Rähmchen aus der Erlanger zu bekommen.

    Gruß Stefan