Frage zu Honigverordnung "brutfreie Waben"

  • Hallo Zusammen,

    mal wieder eine Anfängerfrage:

    Ich finde in der Honigverordnung nicht die Definition der "brutfreien Wabe".

    Ist das:

    a) Eine noch nie bebrütete Wabe

    b) Eine bereits bebrütete, jedoch zum Zeitpunkt der Ernte von jeglichem Stadium von Brut (also Stifte, Larven, verdeckelte Larven/Puppen) freie Wabe?


    Bisher habe ich nur von Waben wie a) geschleudert. Habe aber jetzt noch Waben nach b), die über Absperrgitter ausgelaufen sind und angetragen wurden. Die würde ich gerne vor dem ausschmelzen schleudern, damit nicht so viel Honigbrühe im Dampwachsschmelzer entsteht.
    Ist der so gewonnene Honig verkehrsfähig (sofern Kriterien wie Wassergehalt etc. erfüllt sind) oder nur zur Eigenverwendung, Futterteigherstellung usw. zu gebrauchen?


    Gruß. Thorsten

  • Natürlich kannst du sie schleudern.


    Die Bienen putzen ihre Zellen und propolisieren sie neu aus. Frischer Nektar der in den Stock kommt, landet zunächst auch erstmal unten.

    Wenn man bedenkt, wo Bienen sich manchmal rumtreiben und woher sie manchmal Wasser holen, dürfte einen bebrütete Wabe auch nicht so schlimm sein.

    Lass die Bienen einfach machen.

    Wem es vor diesem Naturprodukt ekelt, der kann sich ja Industriesirup kaufen...

  • Hallo R4lph ,


    danke für deine Antwort, geht jedoch an der Fragestellung völlig vorbei:
    Wenn Dir die formale Definition egal ist, ok. Bei mir ist das anders, sonst hätte ich nicht gefragt.

    Wo steht das bebrütete Waben nicht geschleudert werden. Quelle? (Gehört habe ich das auch schon)

    Die Waben sollen ausgeschmolzen werden, nicht in den Brutraum...


    Gruß, Thorsten

  • Die Antwort von R4lph geht überhaupt nicht an der Frage vorbei, nur gefällt sie dir anscheinend nicht ;).

    Brutfreie Waben wirst du nicht näher definiert bekommen. Aber es gibt was, wie "gute imkerliche Praxis" dazu gehört mittlerweile, nur unbebrütete Waben auszuschleudern. Die aus irgendeinem Grund als Brutwaben in den HR gelangten Waben, dienen als Futterwabe. Letztendlich kannst du dir selber aussuchen, was du essen und den Kunden verkaufen willst. Aber dieses hohe Lied auf das "Naturprodukt", wenn man aus und mit Allem erntet, singe ich nicht mit.

  • Geil, vor 20 Jahren galten mittelbraune Waben als das Nonplusultra im HR, dann kam das Internet, die Überlegenheit der Dadantimker über DN und Zander, und heute ist es sogar Pfui ein paar ehemals bebrütete Waben mitzuschleudern 😂👍


    Alles gepackt, Stockmeißel, Einweghandschuhe, Sagrotan? Dann mal auf zu den Bienen! 👍

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wenn man bedenkt, wo Bienen sich manchmal rumtreiben und woher sie manchmal Wasser holen, dürfte einen bebrütete Wabe auch nicht so schlimm sein.

    gesammeltes Wasser landet aber zum Glück nicht im Honig. :) Nektar hat genug Wasser, das auf dem Weg zum Honig erst mal raus muss.

    Die Bienen haben bestimmt auch eine kleine Zewarolle im Stock und putzen sich Beine und Rüssel ab, bevor sie sich an den Honig machen.

    Werft ihr kandierten Honig nach dem Umtragen hoffentlich auch weg?

  • Ich bin kein Freund von Dogmen, versuche aber auch bebrütete Waben im HR zu vermeiden. Wenn dann doch mal eine oben ist, wird sie aber mitgeschleudert.


    teewee : 100% wird dir das wohl niemand sagen können, wie der Gesetzgeber das gemeint hat. Bin mir aber ziemlich sicher, dass es ausreichend ist wenn aktuell keine Brut drauf ist. Eine Leerwabe war ja zB auch nicht zwingend immer leer.

  • Wenn man bedenkt, wo Bienen sich manchmal rumtreiben und woher sie manchmal Wasser holen, dürfte einen bebrütete Wabe auch nicht so schlimm sein.

    gesammeltes Wasser landet aber zum Glück nicht im Honig. :) Nektar hat genug Wasser, das auf dem Weg zum Honig erst mal raus muss.

    Die Bienen haben bestimmt auch eine kleine Zewarolle im Stock und putzen sich Beine und Rüssel ab, bevor sie sich an den Honig machen.

    Werft ihr kandierten Honig nach dem Umtragen hoffentlich auch weg?

    Hatte gedanklich beim Durchlesen Wasser aus der Mistgrube im Kopf, das dann im Honig landet. Dann ist mir gekommen, dass das eigentlich egal ist. Dies wollte ich damit sagen. Ob bebrütet oder nicht wäre mir egal. Hab das Problem allerdings nicht.

  • Sester 30.03.


    Hier wird, ab Minute 44 irgendwas ausgeführt, was man persönlich macht oder nicht macht und das es durchaus auch Sinn haben kann, die Waben ggf. nicht auszuschleudern. (Raps)

    Seit dem CBPV Thread, mach ich mein Werkzeug tatsächlich mit Desinfektion auf Ozonbasis sauber.8)
    Natürlich vollkommen paranoid, hab es ja nicht.;)

  • Alles gepackt, Stockmeißel, Einweghandschuhe, Sagrotan?

    Wenn ich irgend einen Dreck drin hab, wie Kalkbrut oder gar schlimmeres (was die Göttin verhüten möge), ist glaube ich Sagrotan für den Stockmeißel nicht die schlechteste aller Ideen ;) Allerdings begnüge ich mich bisher mit schnödem heißen Wasser mit Soda (glänzender Tip übrigens).


    Bei gesunden Bienen finde ich es auch etwas übertrieben.


    teewee , ich weiß ja nicht, warum man zwingend jeden Honig, den man schleudert, verkaufen muss. Man kann den auch den Bienen füttern oder selber essen, das spart viele Gedanken, die man sich machen muss. Einfach die betroffenen Waben am Schluß schleudern und einen neuen Hobbock unterstellen.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)