nicot Fütterer

  • dann must du ins Volk, zumal wenn die Tracht nachlässt eher Brutnestnah abgelegt und verbraucht wird statt es im 2.Schritt nach oben zu verlagern.

    Über Nacht wird der Nektar umgetragen und getrocknet. Morgens spritzt es meist nicht mehr.

    Am Schleudertag wird morgens solange abgefegt bis es zu spritzen anfängt- meist bis ca 9-10Uhr, dann werden nur vollverdeckelte genommen und geschleudert, und am Nachmittag die frühmorgens abgefluchteten HR abgenommen und geschleudert. Dann bekommen sie wieder Platz für die nächsten 2 Wochen.

  • .....

    Wenn es dann kälter wird sind eh alle unten, dann machen wir wieder zu und der bleibt das ganze Jahr als Isolierung auf dem Volk.


    black.peterle

    Habt ihr zusätzlich zum Nicot-Fütterer noch einen "normalen" Innendeckel im Winter zur Isolation drauf und falls ja, ist der dann unter dem Nicot-Fütterer oder auf dem Nicot-Fütterer und damit direkt unter dem Blechdeckel?

    Danke!

    Axel

  • Der Innendeckel mit Isolierung drin isoliert besser, als der Nicot, deshalb hab ich im Winter den Innendeckel auf dem Volk und darauf den Nicot. Ich tausch das, nachdem sie mir nach der letzten Fütterung den Nicot sauber gemacht haben und ich entschieden habe, dass es jetzt tatsächlich reicht.

  • Wieso den Fütterer drauf lassen wenn er nicht gebraucht wird, würde mich jedes mal beim öffnen der Kiste ärgern wenn ich ihn auf die Seite stellen müßte.

    Da fallen mir ne Menge Gründe ein:

    - Material hin und her fahren wofür?

    - Futterteig auflegen ohne Bienenkontakt bzw Störung der Wintertraube

    - Ersparnis von Lagerplatz dadurch, dass das Material bei den Beuten bleibt

    - einige führen Dämmung durch Luftmasse noch an


    Klar ist dein Argument irgendwie zutreffend, allerdings hebe ich den Fütterer mit dem Innendeckel zusammen in einem Griff ab. Gewicht ist lächerlich und nicht mal ein zusätzlicher Arbeitsschritt. Daher überwiegen für mich o.a. Argumente den Fütterer auf den Völkern zu lassen.

  • Ich hab nur den Nicot Fütterer. Ganzjährig ohne alles. Keine Probleme. Frei nach Aumeier: Bienen wärmen nicht die Kiste!

    Offener Boden bis Brutbeginn.

    "Bienen wärmen nur die Traube":
    Links nicot Fütterer mit verschlossenen Durchgängen,
    rechts Deckel mit Dämmplatte (AG Magazinimker).
    pasted-from-clipboard.png

    Warme Luft scheint doch nach oben zu steigen.
    Kunststoff/Luft isoliert nicht so gut wie 20mm Holz/Dämmplatte.
    Gehen wird es, kostet halt mehr Futter.

    edit: ja, die waren noch nicht in der Wintertraube.

  • Und es verkürzt die Lebensdauer der Winterbienen... ;)

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Brutraum, Futterzarge, Innendeckel der bei uns eine 19 mm Dreischichtplatte ist, da drauf unsere spezial Außendeckel. (8 mm Laminatplatte ohne Fugen mit Dachlatte als unteren Rand und als Abdeckung eine LKW Plane als Überzug der dann von innen an die Latten getackert wird). Als Argument für den Fütterer ganzjährig haben wir uns noch entschieden, weil wir dadurch keine Folien mehr drauf haben. Die werden ja doch immer wieder zerfressen und enden somit als Microplastik. Der Fütterer ist Lebensmittelecht und noch kann ich keine Fraßspuren entdecken. Auch nicht an den ältesten...

    Von wg. die Bienen heizen die Traube, nicht das Haus. Das sehe ich auch so, jedoch so aus dem Bauch heraus, meinen wir dass dadurch vielleicht auch weniger geheizt werden muss,

    somit evtl. weniger Futterverbrauch ansteht. Das ist aber nicht der ausschlaggebende Punkt.

    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.