Nach TBE - alle sitzen auf der Beutenfront

  • Update: Die BW haben nur bedingt Wirkung gezeigt. Die Trauben sind deutlich kleiner, aber noch da, die Kisten scheinen mehr Bienen drin zu haben.


    Wo jeweils die Weisel steckt, drin bei der Brutwabe oder draußen in der Traube, keine Ahnung...

    ich frage mich, ob eine Kö, die an dem Standort nie geflogen ist, und aus der Beute spaziert ist, den Weg wieder rein findet?

    Jedenfalls sind meine Sorgen nicht weniger geworden.


    Trotzdem vielen Dank für die Hinweise bisher.


    Was passiert eigentlich jetzt, wenn ich eine gekäfigte Kö oben rein hänge?

  • In der Normbeute 52 fand ich es immer sehr beeindruckend, wenn der Wandervorbau voller “Faulenzer” hing. Wenn es dort voll ist, ketteln sie sich zusätzlich unter dem Anflugbrett auf.


    In Deutschland sind Magazine ohne Wandervorbau üblich. Damit sich die Bienen nicht unter dem Gitterboden aufketteln, setze ich unter dem Boden eine Erhöhung, die auf der Fluglochseite vollständig geschlossen ist. Seitlich bietet sie hingegen Öffnungen für den Gurt und von hinten bietet sie einen Einblick auf die Unterseite des Gitterbodens.


    Ist eigentlich der Trommelraum hinter dem Schied schon voll?

  • Da ist mehr als genug Platz. :)

    Dann.....mögen sie einfach kein Dadant. ;)


    Und nun wieder ernsthaft, wenn noch nicht mal eine Brutwabe funktioniert wird guter Rat langsam teuer, es kann ja nicht bei jeder Beute die Königin außerhalb sitzen.


    Sind das "nagelneue" Kisten den vielleicht noch ein Fremdgeruch anhaftet? Ich weiss, es ist nur eine schwacher Versuch, aber reibe sie innen mal mit Zitronenmelisse ein. Ist auch im "Duus"-Schwarmlockmittel drin und das hat der Imker mit meiner nagelneuen selbstgebauten Beute damals auch gemacht, bei dem ich mein erstes Volk geholt habe. Aber es ist natürlich nicht einfach, wenn es gerade wieder regnet oder ein Teil der Bienen schon drin ist.

  • Beute zur Seite, neuer Boden an alten Platz, Brutraum drauf und alten Boden oben auf Brutraum abschütteln.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Solche Trauben hatte ich auch schon, zwar nicht im Rahmen einer TBE mit Umwohnen, aber ab und an gehen die Jungfern beim Rückflug unter die Beute und dann sammelt sich da eine Traube und geht auch über einige Tage nicht weg.

    Dann helfe ich nach, siehe oben.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • So.

    Also die Problemkisten haben alle kiloschwere Trauben unter dem Boden sitzen gehabt.

    Das hatte ich letztens auch so - allerdings nicht durch die Brutentnahme sondern bei der Kunstschwarmbildung bei der Honigernte. Dazu nahm ich die Honigräume ab stellte den Brutraum mit den Pflegebienen und Königin an einen anderen Platz. An die alte Stelle kam eine neue Beute mit Mittelwänden und einer begatteten neuen Königin im Ausfresskäfig, dann Bienenflucht und Honigräume darauf. Am nächsten Morgen habe ich die Honigräume abgeräumt und den Fütterer aufgesetzt und 6l Zuckerwasser 1:1 gegeben. Die haben auch gut gebaut und sind aber sehr unruhig vor der Beute umhergeflogen und Abends war dann unter der Beute die Traube. Ich habe dann am nächsten Morgen die Bienen in einen Hobok abgefegt und oben wieder rein getan und den Bodenschieber rein gemacht. Jetzt ist Ruhe, es wird Pollen eingetragen und morgen werde ich nachsehen was sie gebaut haben.

    Die Bienen scheinen neue Beuten nicht zu mögen.