Nach TBE - alle sitzen auf der Beutenfront

  • Guten Abend!

    Ich habe heute an einem Stand eine TBE gemacht, und dabei alle von DNM auf Dadant gesetzt.


    Folgendes Problem:

    Bei 9 von 10 Kisten sitzen, nachdem ich nach 4-5 Stunden wieder vorbei komme, gefühlt 80% der Damenschaft auf der Frontseite der Kiste.

    Ich habe in eine Kiste mal reingeschaut, und der Eindruck hat sich bestätigt.


    IMG_0223.jpg


    Wie gemacht?

    Alle Völker einfach in ihre jeweilige Zielkiste geschlagen, auf MW. Eine Fangwabe gab es nicht.

    In 8 von 10 Fällen wurde die Kö gefunden und am Ende in die Kiste gegeben.


    Was ich mir selber als Ursache zusammen reime:

    Ich habe nicht gleich gefüttert.

    Durch die offenen Brutsammler während der TBE, lag Räubereistimmung in der Luft.

    Ich habe die Kisten erst einmal am Ende zu gemacht, die Brutsammler dicht gemacht und bin zum nächsten Stand.


    Nach besagten 4-5 Stunden hatte sich die Lage hinsichtlich Räuberei beruhigt, nun hingen aber alle an ihrer Beute.

    Ich habe dann gefüttert, mit dem Nicot Fütterer.


    Ich vermute, dass die neue Kiste keinerlei Anziehung für die Bienen hatte - keine Brut, kein Futter, nichts zu holen.

    Allerdings frage ich mich, was mit der Königin ist - hat diese nicht ausreichend Anziehungskraft?


    Zweite mögliche Ursache:

    Neue Beuten, mitsamt Zubehör aufgestellt, also auch mit der Varroaschublade.

    Vielleicht war es ihnen zu warm in der Kiste. Als ich die Schubladen entfernt habe, waren diese auch allesamt mit Bienen belagert.


    Meine Frage:

    Habt ihr schon mal ähnliches beobachtet? Was habt ihr dann gemacht? Können meine Annahmen zu den Ursachen zutreffend sein?

    Habt ihr sonst noch Ideen?


    Ich habe heute so viel Arbeit, Zeit und Geld in alles gesteckt, und jetzt sitze ich hier und mache mich verrückt, weil ich Angst habe, alles verschlimmbessert zu haben...


    Vielen Dank,

    Ralf

  • In 8 von 10 Fällen wurde die Kö gefunden und am Ende in die Kiste gegeben.

    :/ Wir haben hier ja die Chance der Bauerneuerung auch genutzt, ein Volk umzuwohnen auf Warré.


    Da haben wir aber so eine Art Kunstschwarm gemacht - eingeräuchert, dass sie sich den Bauch nochmal vollschlagen, die Königin in einen Zusetzkäfig gegeben mit etwas Apifonda (wir haben nur so Plastikkäfige ohne Lasche, die man eigentlich zum Versenden verwendet, das Apifonda diente mehr als Verschluss), Bienen auf einen umgedrehten Deckel gekehrt und Königin samt Käfig als Erste in die neue Beute auf dem Deckel gegeben. Nach einiger Zeit (nicht auf die Uhr geschaut) waren die meisten reingelaufen. Den Rest haben wir dann reingekehrt, da sind sie allerdings ungnädig geworden. :oops:


    Scheint geklappt zu haben - die Beute ist immer noch gut besetzt (gezählt hab ich aber nicht ;) ), das Futter wird abgenommen, sie holen sich Nektar und Pollen.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Die sind (vom Empfinden) geschwärmt, machen jetzt ihre Traube und ziehen morgen ein.
    Mach für ein paar Tage eine DNM Wabe mit Brut rein. Königin finden ist jetzt wie ein Lottogewinn.


    Gruss

    Ulrich

  • Habe dieses Jahr bei einem Volk auch eine TBE gemacht, die Bienen saßen auch stundenlang außen an der Kiste. Am nächsten Tag gab es wieder ein normales Bild, Kiste voll besetzt und Futter wird abgenommen.


    Wonich mir nur unsicher bin: Wollte zum Umsetzen die Königin käfigen, wobei mir ein Missgeschick mit dem Fangclip passiert und die Kö raus ist. Nun weiß ich nicht, ob die Kö zurück in die Kiste gelaufen, runtergefallen oder abgeflogen sein könnte.


    Das Volk wirkt jetzt zwei Tage später aber recht normal. Auch Pollen wird eingetragen. Werde mir zum Wochenende mal anschauen, wie der Wabenbau aussieht. Hoffe, die Kö hat keinen Schaden genommen und ist munter am Werk.

  • bei einem Flugling/Fegling/TBE werden alle gleich in die neue Kiste (Bodenschieber zu! ) abgeschüttelt, Königin wird nur gekäfigt, wenn man sie einem Käufer zeigen möchte, gleich Futter geben- sonst ich lege ca 400g-Apifonda auf den Boden.

    Fütterer drauf und Futterlösung geben, über Nacht sind alle drin.


    Wenn man abends transportieren muß, kann man nach einer Stunde mit dem Wassersprüher und Abfegen der Front den Einzug beschleunigen, . Nach Verschließen Bodenschieber raus.

    Wenn man Zeit und die Bienen vor Ort hat, kann man sie einen Tag (mit Futter!) ohne Rähmchen als Traube hängen lassen, das hilft den Arbeiterinnen bei der Umstellung auf Wachsproduktion und dann erst die Mittelwände oder Anfangsstreifen dazu geben.

  • Königin wird nur gekäfigt, wenn man sie einem Käufer zeigen möchte,

    Da möchte ich nochmal nachhaken - ist es schädlich, also wenn man sie gleich sucht, noch auf den Waben und im Käfig reinhängt? Ich meine, es gelesen zu haben und es ist vom Handling her einfacher. Mit den Clips, mit denen man sie abfängt, komme ich nicht zurande.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • du must sie 1. FINDEN und 2. beim Fangen nicht verletzen, dann hast du Vorteile beim weiteren Handling, weil man weiß wo die Weisel ist und sorgloser hantieren kann.

    Man kann einen Klipp nehmen- im Acryl gut zu sehen oder Abfangrohr oder einen Versandkäfig drüber stülpen und vorsichtig schließen.


    Bei der Kunstschwarmbildung passiert es, weil ich die Weiseln aus den Ablegern suche,weiß oder gelb punkte und käfige, und am Futterloch ablege und dann die Kunstschwarm-Bienen aus je 2-3 Völkern sammle und in die KS-Kisten nach Gewicht aufteile (Kofferwaage), und danach die Königinnen einhänge. Wird eine Weisel doch nicht benötigt, weil die Bienen nicht reichen, kann ich sie auch gleich wieder freigeben oder an den nächsten Stand mitnehmen.

  • du must sie 1. FINDEN

    Ja, klar, das hilft schon ungemein :D

    oder einen Versandkäfig drüber stülpen und vorsichtig schließen.

    Das war die Variante, die ich gewählt habe, da ja Clip blöde (für mich) und Abfangrohr nicht vorhanden (wäre mal eine Überlegung wert, aber im Versandkäfig ist sie gleich aufgehoben). Wobei ich die Mamsell möglichst dazu bringe, selbsttätig in den fast geschlossenen Käfig zu laufen und ihn dann vorsichtig komplett zu schließen, ist mir irgendwie wohler dabei.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Hallo Ralf, erst mal keine Panik - die sind quasi im Schwarmmodus, denke ich. Kenne Deine Bienen nicht; bei meinen würde ich den Deckel entfernen, die Damen besprühen (gleich OXS ?!) und die vorsichtig nach oben in die Kiste schieben. Ich nutze Schwanenfedern, die für die Bienen mglw. angenehmer sind als die üblichen Besen; sie lassen es sich ohne Aufregung gefallen...


    Mglw. ist es besser, die Kö' zuerst in die neue Kiste zu transferieren. Ich nutze dazu keine Käfige, setze sie einfach mittels Klippkäfig auf einen der OT und lass' sie auf die MW / Anfangsstreifen einlaufen.


    Ist ja nun gelaufen - versuch' sie in die Kiste zu schieben. Ggf. hilft eine FW mittig...

  • Das Verhalten ist normal. Den Bienen ist die Beute ja fremd. Kein Geruch keine Brut usw..

    Wenn du noch hast hänge jedem Volk eine Fangwabe mit offener Brut rein. ( Diese nimmst du dann nach der Verdecklung raus. So siehst du

    a: ob Nachschaffungszellen da sind , (falls die Mutti verloren ging).

    b: du fängst noch eine Menge Milben ab.

    und deine Bienen werden schleunigst einziehen.

    Gruß Finvara


    Ps.: DNmaß Wabe einfach mit einer Schraube durch den den Oberträger in die Dadantwabe schrauben. (DN passt in die Dadantwaben.)

    ... alle sagten das es unmöglich ist, .... bis einer kam der das nicht wußte

  • Update: Die besagten Kisten sitzen immer noch in der Traube an der Front, trotz Regen.


    Alle anderen Stände, wo ich gleich gefüttert habe, sehen normal aus.


    Habe jetzt Brutwaben rein gehangen.

    (Klugscheißermodus ein)

    Das hätte ich gleich von vorne herein gemacht.

    (Klugscheißermodus aus)


    Ich ziehe die TBE möglichst ein paar Tage vor der Honigernte durch.


    Ich hänge generell für ein paar Tage eine Brutwabe in die Mitte zwischen die Mittelwände und lasse auch die Honigräume noch drauf. In den Honigräumen sind nämlich viele Bienen, die ich nicht abkehren muss. Wenn nach wenigen Tagen der Trubel vorbei ist und sich die Bienen bei den neuen Waben heimisch fühlen, nehme ich die Brutwabe heraus, schiebe die Mittelwände zusammen, nehme die Honigräume weg, behandle mit Oxalsäure und füttere und gehe Honig schleudern.


    Das funktioniert beim umwohnen von Deutsch Normal auf Dadant natürlich nicht. Aber die Brutwabe trägt m. E. wesentlich dazu bei, dass die Bienen die neue Kiste als Heimat betrachten.


    Außerdem habe ich bei Ralfs Montags-Lehrgang gelernt, dass die Brutwabe in der Mitte zwischen den neuen Mittelwänden das Zentrum des neuen Brutnestes definiert, auch wenn man diese einige Tagen, nachdem neue Brut angelegt ist herausnimmt. Man muss halt darauf achten, dass man behandelt, bevor sich die Milben in der neu angelegten Brut vor der Oxalsäure schützen können.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von 14301 ()