Varroa 2020

  • Ich habe die Bienen, wie im Video beschrieben, erst 3 Min. eher vorsichtig im PZ geschwenkt/leicht geschüttelt (immer mal wieder), dann 1 Min. kräftig ausgeschüttelt.

    ABER: es staubte weniger, als vermutet, der Zucker auf den Bienen sah anders aus, als in dem Film. Es war hier heute recht schwül, vielleicht lags daran. Ich traue dem Ergebnis jedenfalls nicht recht (Zucker war frisch und auch frisch gesiebt, 35g auf ca. 120ml Bienen).

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Trotzdem jetzt behandeln oder bis Mitte August warten (und hoffen, dass es temperaturtechnisch überhaupt geht)?

    Meine Empfehlung wäre, nicht länger zu warten. Und zwar aus folgenden Gründen, a) Wetter passt,

    b) Befallsgradabhängiges Behandeln ist schon Kür.

    c) die Varroa sind dieses Jahr irgendwie schräg drauf. Ich finde auch so gut wie Keine und was ich finde ist, im Vergleich zu den Vorjahren, sehr klein als adulte Milbe. Trotzdem habe ich mein Programm durchgezogen.

  • Meine Empfehlung wäre, nicht länger zu warten. Und zwar aus folgenden Gründen, a) Wetter passt,

    b) Befallsgradabhängiges Behandeln ist schon Kür.

    c) die Varroa sind dieses Jahr irgendwie schräg drauf. Ich finde auch so gut wie Keine und was ich finde ist, im Vergleich zu den Vorjahren, sehr klein als adulte Milbe. Trotzdem habe ich mein Programm durchgezogen.

    ... Danke!

    Es gehört behandelt, egal ob viel oder wenig Abfall!! Das NICHT behandeln überlassen wir normalen Imker den Spezialisten und guten Züchtern!!

    Ich spring ja auch nicht von der Brücke und schau dann mal! Sorry, aber wenn nach einer guten Behandlung nichts fällt, toll. Die jetzigen Bienen sind in wenigen Wochen so oder so tot, jetzt behandeln und dann die Winterbienen schonen - wenns geht!

    Die derzeitigen Bienen behandeln, einfüttern und verbrauchen! Ihr übersteht den Winter mit wenigen V. und guten Völkern!

  • Da möchte ich, in Bezug auf meine Ableger, einhaken!

    WV Sponntag 2. Step der TBE durchgezogen.

    Ableger nur durchgeschaut.

    Alles sieht toll aus, Bienenmasse, Brut usw. (Anfängersichtweise) ;)

    Aber wann behandeln? Und wie?

    Eine TBE im August oder September fällt ja wohl aus.

    Bleibt dann nur eine AS-Behandlung im September?

    Bis zur Winterbehandlung ist es zu lang.

    Wie machr Ihr das?

  • Du hast jetzt sauber behandelt? Was/warum machst du dann planmässig im September??

    Wenn du JETZT sauber bist, sollte/könnte es bis im Winter reichen ... Wenn nicht, würde ich zum gegenteiligen von jetzt raten. Also jetzt AS, dann OS oder umgekehrt.

  • Du hast jetzt sauber behandelt? Was/warum machst du dann planmässig im September??

    Wenn du JETZT sauber bist, sollte/könnte es bis im Winter reichen ... Wenn nicht, würde ich zum gegenteiligen von jetzt raten. Also jetzt AS, dann OS oder umgekehrt.

    Halt, die WV habe ich jetzt, letztenSonntag, behandelt. Die Ableger nur durchgeschaut!

    Die haben Ihre MS-Sprühbehandlung im Mai bzw. Anfang Juni bekommen.

  • Hallo Bernd!


    Die haben Ihre MS-Sprühbehandlung im Mai bzw. Anfang Juni bekommen.

    Dann solltest du m. E. tunlichst und dringendst die Ableger mit irgendeiner Form der Behandlung zeitnah bedenken!

    Mit MS, gerade früh im Jahr bei Ablergern, habe ICH nur negative Erfahrungen gemacht.


    Bleibt dann nur eine AS-Behandlung im September?

    Je nachdem von wann die Ableger sind und wie lange die Königinnen darinnen bereits legen würde ich (weil ich`s auch selber so mache, trotz OS nach Bildung und dem Vorhandensein verdeckelter Brut!) zeitnah (!) 1-2x AS-Schwammtuch durchführen.


    Unfassbar fies warme Grüße

    vom

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Könnte man bei Ablegern nicht auch an eine Thymovar-Behandlung ohne vorhergehende AS-Behandlung denken? :/

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • „unfassbar fies warm“ wird es beim Bernd gerade nicht sein, der ist nicht so weit weg von mir und ich sitze jetzt mit Jacke bei 18 Grad und Wind im Nieselregen. Insofern braucht er wahrscheinlich momentan eher nicht die Hitzetips.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 6 Völker

  • je früher , desto besser- bei niedrigem Milbenbefall ohne Virusschäden geht es mit Thymovar oder ApilifeVar ganz gut, auch als Langzeitbehandlung nach TBE .

    bei hohem Befall bzw Virenschäden eher AS oder TBE ;

    geringere Gefahr von Weiselverlusten gegenüber der Anwendung von AS;


    mein Vater behandelt die Normbeuten und Ableger nur mit Thymovar.

    da auch Verdunstung sollte die Nächte nicht unter 10°C kommen

  • Danke Patrick,


    ich habe die Liebig-Verdunster da.

    Wenn die die Futterzargen leer haben, kommen die drauf.

    Wetter wird auch gemässigter bei uns, von daher sollte es passen.


    Menge AS muss ich dann mnal schauen.

    Wie kurz hintereinander würdest Du sie machen? Oder lieber 1 mal und dann etwas länger?

    Geh mal von 5 bestezten Wabengassen im Brutnest aus!

    Schade, AS wollte ich eigentlich vermeiden ;(

  • Ein erstes Volk heute nach einer TBE aufgelöst, Bienenmasse viel zu klein.

    Kurzgeschichte:

    Vor sechs Wochen noch knackig voll, guter Lindeneintrag, gute Ernte, Waben so dick mit Bienen besetzt, dass ich das angeschoßene Brutnest übersehe.

    Irgendwann, erste Juliwoche, kurz aufgemerkt, warum es leerer in der Kiste aussieht. Aber vielleicht sind ja nur viele Flugbienen unterwegs.

    Nach dem Fluchten und der Lindenernte ist die Kiste nicht so voll wie andere Kisten, also mache ich einen Alkohol-Test, zunächst ohne Schlimmes im Sinn.

    Dann der Schock: phoretischer Befall rund 40-50%.


    Zwei, drei Tage später TBE, sprich: am 10.7.

    Mittlerweile finde ich die Bienenmasse bedenklich, ziehe es aber durch.

    Futter wird gut abgenommen, Bienen bauen auch aus, aber die Kö legt nicht mehr richtig los.

    Irgendwann noch mal dünn nachgefüttert, wird auch abgenommen, aber am 21.7. sind es noch weniger Bienen.

    Heute noch mal ein Blick rein: Keine Kö mehr da, eine Nachschaffungs-/Stille Umweielungs-Zelle, ein paar hundert Bienen, nicht mal zwei Wabengassen besetzt.


    Innerhalb von sechs Wochen von Kiste-voll-Honigräume-voll runter auf Nahezu-kahl-geflogen.


    Bei der TBE haben die alten Brutwaben schon gezeigt, wie schlecht es um die Kiste bestellt war.


    Tja, hätte ich doch mal meinen Plan durchgezogen, zeitig zu waschen und viel zu testen. Dann hätte man die TBE halt schon im Mai oder so gemacht, und die Bienen wären jetzt top unterwegs.

    Hätte-hätte-Fahrradkette.