Varroa 2020

  • noch etwas zur Aussagekraft der Windelkontrolle: Man kann diese jederzeit "eichen", indem bei einzelnen Völkern mit der Auswaschmethode (70% Alkohol oder gefrorene Kühlakkus und Einfrieren) nachmisst.

    Bei Windelkontrolle an evtl. vorhandene Bausperren und ähnliche Bauteile denken, die einen Teil der abfallenden Milben auffangen.

  • Ohne dass ich jetzt den Beleg liefern zu können: Ich habe gelesen, dass der phoretische Hauptbefall die Stockbienen betrifft, dass aber auch die Flugbienen befallen sind, etwa halb so stark wie die Stockbienen.

    Das Absterben der Flugbienen führt daher zu Verlusten der Varroa. Wenn man einfach einmal annimmt, dass die Anzahl von Stockbienen und Flugbienen gleich ist und dass bei starker Tracht die Bienen nur 20 Tage alt werden, gehen innerhalb dieser Zeit 1/3 der jungen Varroen verloren. Das bremst die Entwicklung der Varroapopulation.

    Gruß Ralph

    Dr. Ralph Büchler hat dafür bei der Bienenfachtagung 2018 in Wien auch Zahlen genannt.

    Man geht davon aus, dass ca. 1% der in den Völkern befindlichen Varroen allein durch den Verflug bzw. Absterben der Flugbienen aus dem Volk getragen werden.

    Pro Tag.

  • Man geht davon aus, dass ca. 1% der in den Völkern befindlichen Varroen allein durch den Verflug bzw.

    Toll, das heißt in anderen Worten, das er keine Anhung hat und auch keine Studie dazu gemacht hat. (Zuerst das "Man" das heißt das er evtl. nicht dahinter steht und evtl. anderer Meinung ist, "...geht davon aus" heißt das jemand einmal diese Zahl in den Raum geworfen hat und keiner weis/wusste es besser...)

  • Egal wie, diese 1% die durch Verflug rausgehen, gehen woanders wieder rein...

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Wer sich für die Ausbreitung der Varroamilbe interessiert, mag sich diese Arbeit https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4591231/ über die Ausbreitung in Neuseeland durchlesen.


    Man sah dort eine Ausbreitung, die 3-5 Jahre unentdeckt vom Imker stattfand, so dass eine Ausrottung nicht mehr möglich war.

    Leider reicht eine Milbe aus, die sich in einem Volk befindet, um sich zu verbreiten. Da es eine sehr schnelle Ausbreitung zeigt, wird die Zahl der reisenden Milben relativ hoch sein.

  • Leute, paßt auf: dieses Jahr 2020 wird ein Varroajahr!

    Das möchte ich nach den ersten Ergebnissen der Zählungen nach der Brutentnahme nochmal deutlich unterstreichen. Es rieselt in den Brutscheunen deutlich mehr als letztes Jahr, ebenso in den Völkern, die behandelt werden. Selbst die im Frühjahr gebildeten Minis, die behandelt waren, rieseln schon wieder! Habt die Varroen im Auge!

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • hm, ich war hingegen heute etwas schockiert. TBE im weiselrichtigen Brutsammler. Heute habe ich die 2te Fangwabe von den Spendern entnommen.

    Die Brut wurde eingeschmolzen..aber ich hab vorher jeder Wabe 10 Minuten untersucht und gebrochen und keine Milbe in der Brut gefunden. Keine einzige!


    Die Brutsammler hab ich öfters mit Oxalsäure behandelt. Hier sind max 4-5 Milben gefallen. Ich Überlege jetzt noch Sammler vom Sammlern zu machen? Wo sind denn die Milben? Bisher auch noch keine Krüppelbienen. Ich bin verwirrt, vor 2 Jahren hatte ich noch Drohnenwaben da rieselte es Varroen raus im Spätsommer. Dieses Jahr wurden nichtmal Drohnen geschnitten.

  • hm, ich war hingegen heute etwas schockiert. TBE im weiselrichtigen Brutsammler. Heute habe ich die 2te Fangwabe von den Spendern entnommen.

    Die Brut wurde eingeschmolzen..aber ich hab vorher jeder Wabe 10 Minuten untersucht und gebrochen und keine Milbe in der Brut gefunden. Keine einzige!


    Die Brutsammler hab ich öfters mit Oxalsäure behandelt. Hier sind max 4-5 Milben gefallen. Ich Überlege jetzt noch Sammler vom Sammlern zu machen? Wo sind denn die Milben? Bisher auch noch keine Krüppelbienen. Ich bin verwirrt, vor 2 Jahren hatte ich noch Drohnenwaben da rieselte es Varroen raus im Spätsommer. Dieses Jahr wurden nichtmal Drohnen geschnitten.

    Viele Ableger gebildet? Abgeschwärmt? Weisel getauscht? Königinnenableger gemacht?
    Anderweitige Brutunterbrechungen?
    Bei mir war es ne Kombination aus Ablegern (viele Brutwaben entnommen), Kö-Ablegern, Abgeschwärmt ist auch was. Dafür sind Mitte Juli kaum Milben gefallen. Höchstwert bei 6 Wirtschaftsvölkern waren 2 Milben in 3 Tagen.

  • Mir isses völlig egal, wieviel Milben fallen - Völker dürfen halt keine fallen.

    Da aus dem ersten Rückschlüsse auf das zweite gebildet werden können ist es mir nicht egal.

    Wenn man weiß wie viel fallen (natürlich oder bei der Behandlung) kann man Rückschlüsse ziehen. Grade so Grünschnäbel wie ich.
    Und ja, TBE habe ich dennoch bei allen starken Völkern gemacht.

  • Mir isses völlig egal, wieviel Milben fallen - Völker dürfen halt keine fallen.

    Eben. Genau deswegen gucke ich, ob Milben fallen. Deswegen ist es mir nicht ganz so egal, wieviel Milben fallen, ich zähle aber eins, zwei, viele ;)

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Mir isses völlig egal, wieviel Milben fallen - Völker dürfen halt keine fallen.

    ja seh ich genauso, nur in einer Fangwabe darf man doch Milben erwarten wenn man die Puppen extra rauspullt. Ist sonst irgendwie traurig die einzuschmelzen und irgendwie kommt es mir wie ein fauler Frieden vor....naja wenn da nur 100 in der Fangwabe waren die ich halt nicht gefunden habe dann ist ja immernoch gut.


    Die Völker wurden nicht geschröpft bis auch Honigraumbienen für Begattungseinheiten. Keine Schwärme. Milben zähl ich nur grob und nur nach Oxalsäure, sowie übersichtsweise in Drohnenrahmen wenn die an Fische verfüttert werden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von And ()