Drohnenbrütiges Volk aufgelöst, jetzt ein Haufen Damen am alten Platz - was tun?

  • Einen schönen guten Abend,

    ich oute mich jetzt mal als absolutes greenhorn-Neuimkerlein, aber dieses Forum gefällt mir sehr mit einer sehr guten freundschaftlichen Atmosphäre, daher steige ich hier mal ein.


    Ich fürchte ich kenne die Antwort auf meine Frage, aber trotzdem mal von Anfang an:

    bei meinem ersten Ableger von Anfang Mai stand Anfang letzter Woche leider die Diagnose fest: drohnenbrütig. Wir haben das Volk zusammen mit meinem Paten dann auch aufgelöst (Rauch gegeben, damit sie sich vollsaugen mit Honig, ca. 20 m vom Platz entfernt die Bienen ins Gras gefegt mit der Hoffnung, dass sie sich bei den Nachbarvölkern einbetteln (Völker vorhanden). Ich hatte zwar noch den Gedanken, das Völkchen durch die Zugabe einer neuen Königin zu retten, naja, haben wir nicht gemacht, vielleicht das nächste Mal?

    Jetzt aber der Befund: ich war jetzt aktuell am Stand und sehe am alten Platz (ja Fehler gemacht, das Anflugbrettchen habe ich liegen gelassen!) einen ordentlichen Knäuel Bienen unter dem alten Anflugbrett. Sie hatten ja eigentlich Zeit genug gehabt sich einzubetteln (1 knappe Woche)... Kann man diese Bienen noch retten?


    Ich habe mir schon etwas überlegt: kann ich die denn einsammeln und am neuen, aber etwas schwachen Ableger (ca 5km weit entfernt, mit begatteter, stiftender Königin), ebenfalls in einigermaßen sicheren Abstand (für den Fall dass sich neue Drohnenmütterchen entwickelt haben) abfegen? Ich weiß, dass sind alles alte Damen, ihre Tage sind gezählt, aber trotzdem kann ich den Impuls nicht loswerden, sie noch retten zu wollen, und dabei vielleicht den neuen Ableger zu verstärken...


    Danke für Eure Meinungen / Tipps und viele Grüße!

    "Ist Logik der Anfang aller Weisheit?" (Spock)

  • Wenn du willst, dass sie sich einbetteln, dann solltest du ihnen vorher die Gelegenheit geben, etwas mitzubringen...vielleicht nochmal vollsaugen lassen.


    Jetzt ist noch die Frage, was ein ordentliches Knäul Bienen ist. Sind das nur vielleicht 100 Bienen, dann würde ich das Brett nehmen, nochmal in der Nähe der anderen Völker am Standort abkehren. Wirklich alles am alten Standort wegräumen, das noch nach ihnen riecht und gut ist. Alternativ kannst du das natürlich auch nach kurzem Transport in einer Kiste am zweiten Standort machen, um sicher zu gehen, dass sie auf keinen Fall zum alten Standort fliegen.


    Was meint denn dein Pate dazu?

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Ich habe mir schon etwas überlegt: kann ich die denn einsammeln und am neuen, aber etwas schwachen Ableger (ca 5km weit entfernt, mit begatteter, stiftender Königin), ebenfalls in einigermaßen sicheren Abstand (für den Fall dass sich neue Drohnenmütterchen entwickelt haben) abfegen? Ich weiß, dass sind alles alte Damen, ihre Tage sind gezählt, aber trotzdem kann ich den Impuls nicht loswerden, sie noch retten zu wollen, und dabei vielleicht den neuen Ableger zu verstärken...


    Danke für Eure Meinungen / Tipps und viele Grüße!

    Würde ich nicht machen. Die meisten sind Drohnenmütterchen bzw. ihre Unterstützerinnen, können häufig nicht mehr umgestimmt werden und fallen dem Stachel zum Opfer.

  • Was meint denn dein Pate dazu?

    "Da kannst Du nicht mehr viel machen..."


    Aber danke für Eure Tipps! Ich bin jetzt einfach ein guter Schüler und höre auf meinen Paten um dessen Anwesenheit und Rat und Hilfe ich sehr dankbar bin. Trotzdem finde ich die Impulse und Gedanken im Forum auch enorm wichtig im Lernprozess...


    Werde die Mädels morgen aufsammeln und nochmals in ausreichender Entfernung abkehren... Evtl. versuche ich ihnen eine Gelegenheit zu geben, sich vorher vollsaugen zu lassen.

    "Ist Logik der Anfang aller Weisheit?" (Spock)