Wie funktioniert die Bienenflucht am Besten?

  • Habe die Futterzargen genutzt (Klettergitter raus), scheint auch zu funzen.

    Also einfach die Futterzarge auf den Brutraum (ohne Folie dazwischen?) und darauf die Honigräume gestapelt? Ich habe auch noch ein paar Futterzargen im Lager, aber dachte gerade beim Lesen erst, dass die schmale Öffnung der Futterzarge nicht ausreicht (Stichwort Duft des Brutnests), um die Bienen aus den Honigräumen nach unten zu locken.

    11 Völker (Carnica) auf DNM 1,5 mit Schied (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • durch die Falze bei den Segeberger kann man die Fütterer nicht einfach umdrehen wie die Nicotzargen, das der Sammelraum zum Brutraum hin offen ist.

    Aber vielleicht hilft ein bißchen Futterteig in der Futterzarge anzubieten.

    Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Fluchten benutzt. Vorher habe ich abgekehrt. Die geschiedenen Völker haben dabei einen Klumpen Futterteig in einer Leerzarge über dem Absperrgitter bekommen darauf die Fluchten und die Honigräume. Diese waren am nächsten Tag bis auf einzelne Bienen leer. Die Zweizarger haben keinen Teig bekommen da noch recht viel Honig auf den Brutwaben war. Dort haben die Fluchten nur schlecht funktioniert und ich musste alle Bienen abkehren.

    Bei den Segebergern kannst du auch einfach eine Leerzarge unter der Fütterer stellen und Futterteig einfach auf die Oberträger legen. Wenn man das Plastik rausnimmt müssten die auch wie Bienenfluchten funktionieren

  • durch die Falze bei den Segeberger kann man die Fütterer nicht einfach umdrehen wie die Nicotzargen, das der Sammelraum zum Brutraum hin offen ist.

    Aber vielleicht hilft ein bißchen Futterteig in der Futterzarge anzubieten.

    Das würde ich nicht machen. Für die ist das genauso wie Dein Honig Winterfutter. Die nehmen das und tragen es in den Honigraum, auch durch die Flucht. Solange der Honigraum drauf ist, hat kein Futter was im Volk verloren. Sonst gibt es China Honig, ich glaube das will keiner mit seinen Kunden diskutieren müssen. Noch schlimmer wäre es, wenn das bei einem Honigtest rauskommt.

    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • ich habe die Spättracht endlich im Eimer. Hatte auf den Dadant Beuten die Absperrgitter rausgenommen, darüber Leer Honigzarge, dann den Nikotfütterer als Bienenflucht. Nach 24h drauf war ich gestern schon zu spät dran - es war so 11 Uhr und schon sehr warm, daher viele Bienen in den Honigräumen und gab irgendwann so viele schwirrende Sucherbienen und Wespen um mich herum dass ich nach 8 HR abgebrochen habe. Heute morgen neuer Versuch um 5:30 (nicht meine Zeit, aber die Bienen sind da wohl auch noch müde :)), und ging ganz gut.

  • Wenn ich jetzt noch anfange Rahmen zu bauen, bekomme ich von meiner Holden die rote Karte.

    Hab derzeit mit Kö-Zucht, Honigernte und TBE noch genug vor der Brust;-/

    Nicht dass ich umgeweiselt werde;-)))

    Tja, Du meintest wohl eher, dass die Drohnenschlacht früh beginnt :)))


    Nimm ruhig die hohen Zargen, mit flachen Erhöhungen habe ich keine Erfahrungen. Aus solchen Dachlatten bestehen bei mir der Rahmen der Fluchten, das hat nicht gereicht.


    Rahmen aus Dachlatten sind aber in Nullkommanix gebaut! Machen Baumärkte schneiden Dir Holz auch noch kostenlos zu, da bekommst DU dann schon einen Arm voller millimetergenauer Abschnitte udn musste nur noch mit Leim und Akkuschrauber ran. So schnell ist die Holde weder im Keller noch im Garten...

  • Rahmen aus Dachlatten sind aber in Nullkommanix gebaut!

    Also ich weiß ned. Gestern hab ich Rähmchen gekauft, bestimmt nicht die günstigsten, das Stück 1,24 €.


    Für ein Dadant-US-Rähmchen brauche ich rund 1,5 m Leiste.


    Beim Obi habe ich letztens für etwas anderes ähnliche Leisten gekauft, der Laufmeter 1,92 €.


    Da bin ich doch schon mit der Leiste allein teurer als mit dem fertig gedrahteten Rähmchen?! Dafür dann eine Drohnenschlacht riskieren, wäre das nicht etwas tollpatschig (abgesehen davon, dass Drohnen eh Tollpatsche sind :D)?

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Habe die Futterzargen genutzt (Klettergitter raus), scheint auch zu funzen.

    Also einfach die Futterzarge auf den Brutraum (ohne Folie dazwischen?) und darauf die Honigräume gestapelt? Ich habe auch noch ein paar Futterzargen im Lager, aber dachte gerade beim Lesen erst, dass die schmale Öffnung der Futterzarge nicht ausreicht (Stichwort Duft des Brutnests), um die Bienen aus den Honigräumen nach unten zu locken.

    Das war missverständlich - leider kann ich meine Einträge nicht mehr korrigieren.

    Gemeint ist: Ich nutze die Futterzargen als Leerraum unter der Bienenflucht (weil man ja nicht immer genug Leerzargen hat).

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Wenn ich jetzt noch anfange Rahmen zu bauen, bekomme ich von meiner Holden die rote Karte.

    Deine Holde imkert doch selbst mit. Beschreibe das Problem und lass sie die Lösung finden. :cool:

    Ich möchte auch so eine Imkersgattin: zum Hinterherputzen, Entdeckeln, Einlöten und Abendessen kochen. Ach ja, vermarkten darf sie gerne auch.

  • Rahmen aus Dachlatten sind aber in Nullkommanix gebaut!

    Also ich weiß ned. Gestern hab ich Rähmchen gekauft, [...]

    Da bin ich doch schon mit der Leiste allein teurer als mit dem fertig gedrahteten Rähmchen?!

    Rahmen als Erhöhung, zur Aufnahme von Gittern, Fluchten...

    5 cm flache Rahmen als Zargenersatz für unter die Bienenflucht sind gemeint

    Genau, als Rahmen und eben nicht gleich eine Flachzarge, Danke Ullrich!

    Kostenpunkt bei mir: ca 1,50 Euro pro Rahmen oder billiger.

  • Mich ärgern meine Bienenfluchten jedes Jahr - habe verschiedene Modelle (Nicot-Raute, Stern, italienische...) aber inzwischen sind diese dünnen MDF-Platten so verzogen, dass sie sich durchbiegen und die Fluchten fast auf den Oberträgern liegen (und Bienen quetschen können). Zudem funktionieren sie oft auch nur mäßig und ich mag nicht noch Leerzargen/Rahmen vorhalten.


    Nachdem Jürgen Binder die gute Funktion der Bienenflucht allein auf möglichst geruchsdichte Konstruktion bei nur kleiner Lochbohrung reduzierte, habe ich das mal getestet.

    Daher es nun mal getestet und die großen 8 cm-Bohrungen durch Aufsätze auf 3 und 4 cm verengt.

    Ergebnis: Vollkommen egal. Unverändert schlechte Leerung egal bei welcher Fluchtform. Womöglich müssen die Bohrungen aber noch kleiner werden; die italienischen haben ja nur ca. 2 cm große Öffnungen.


    Werde nun diese dünnen, weichen Platten durch vernünftige Platten ersetzen, die sich nicht verziehen und das dann noch mal weiter testen. Von Klein zu Groß geht ja ganz gut...

    Werde dabei noch so eine Passage einbauen wie die von Lega, das finde ich fürs Ausputzen lassen der HRs ganz praktisch:

    https://www.legaitaly.com/de/p…en/runde-bienenflucht.121


    M.