Wie funktioniert die Bienenflucht am Besten?

  • Hallo in die Runde,


    mit welcher Zusammenstellung eurer Beute habt ihr die besten Erfahrungen mit der Bienenflucht zur Honigernte gemacht?

    Bienenflucht direkt über Absperrgitter?

    Bienenflucht zwischen 2 Honigräume?

    Bienenflucht über Leerzarge (mit oder ohne Folie mit umgeschlagener Ecke direkt auf dem Brutraum)?


    Ich frage deshalb, weil bei mir die Bienenflucht mal besser mal schlechter funktioniert und eigentlich immer ein paar Bienen in den Honigräumen zurückbleiben (damit meine ich nicht nur 2-3). Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Bienen entweder den HR nicht verlassen wollen, oder schnell checken, dass Sie auch durch die schmale Öffnung wieder nach oben laufen können, obwohl ich die Bienenflucht nur für 24 Stunden eingelegt habe. Ich nutze rautenförmige mit zwei und runde Fluchten mit 8 Ausgängen.


    Viele Grüße

    Manuel

    11 Völker (Carnica) auf DNM 1,5 mit Schied (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • Hallo Manuel,

    meine Zusammenstellung (von unten nach oben) als DNM-Imker:

    2 BR

    1 Leerzarge 0.5 DNM

    Bienenflucht

    alle HR

    Am Nachmittag Bienenflucht rein , nächsten Morgen Honigwaben raus.


    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo,


    es ist zwar bisher auch meine erste und einzige Erfahrung mit Bienenfluchten aber ich muss ja auch irgendwann mal meinen ersten Beitrag verfassen.


    Da ich noch nicht so viele "Ressourcen" habe wie z.B. eine extra Bienenflucht und die Nicot Futterzarge (die ich ohnehin bereit hatte) angeblich auch als Bienenflucht funktionieren soll habe ich genau das ausprobiert.


    Auf dem Volk hatte ich zwei Honigräume. Die habe ich zunächst abgenommen, dann einen Honigraum mit neuen Mittelwänden aufgesetzt, Nicot Fütterer drauf (Öffnungen groß eingestellt). Anschließend die zwei Honigräume, die ich ernten wollte und über Nacht gewartet. Am Morgen waren dann tatsächlich nur noch ca. 30 Bienen in den beiden Honigräumen verteilt.


    Vielleicht auch nur ein Glücksgriff (wie gesagt Anfänger) aber vielleicht hilft meine Erfahrung ja weiter.


    Viele Grüße,


    Edit: Um mal das Format von Eisvogel zu übernehmen:

    Verwendete Zargen: Langstroth

    1 BR

    1 HR mit frischen Mittelwänden (Höhe 168)

    Bienenflucht

    alle HR

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eruka ()

  • 2 BR

    1 Leerzarge 0.5 DNM

    Bienenflucht

    alle HR

    Hast du auf dem oberen BR dann noch eine Folie und die Ecke umgeschlagen?


    BR

    HR nicht erntefähig

    Bienenflucht

    HR abzuerntender

    So habe ich das auch meist gehandhabt. Ich frage mich nur, warum bei manchen Völkern die Bienenflucht gut funktioniert (=nur eine Handvoll Bienen im HR über der Bienenflucht) und bei manchen Völkern fast gar nicht (=auf jeder Wabe schätzungsweise 50 Bienen). :?:

    11 Völker (Carnica) auf DNM 1,5 mit Schied (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • Hallo Manuel,

    auf den oberen Brutraum kommt die DNM 0,5 Leerzarge ohne alles (Trommelraum) dann die Bienenflucht dann alle Honigräume. Am naächsten Morgen werden alle Honigwaben die zu schleudern sind entnommen. Da gibt es keine Folie oder ähnliches. Als letztes der Magazinbeutendeckel.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Danke Eisvogel , das werde ich nächstes Mal auch so machen. Ohne Folie macht es ja auch mehr Sinn, damit die Pheromone aus dem BR auch richtig wirken können.

    11 Völker (Carnica) auf DNM 1,5 mit Schied (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • Am besten wirkt bei mir (Hohenheimer Einfachbeute Zander):

    Deckel

    Folie

    HR1

    HR2

    Bienenflucht

    HR (leere Waben oder frisch ausgeschleudert oder MW)

    BR


    Wenn das zu lange drauf ist, marschieren sie auch wieder hoch, wobei 24 oder 48 Stunden keinen Unterschied machen.

  • So habe ich das auch meist gehandhabt. Ich frage mich nur, warum bei manchen Völkern die Bienenflucht gut funktioniert (=nur eine Handvoll Bienen im HR über der Bienenflucht) und bei manchen Völkern fast gar nicht (=auf jeder Wabe schätzungsweise 50 Bienen). :?:

    Wenn unter der Flucht direkt die Bruträume kommen und kein Platz ist, dann klappt es bei mir schlechter als mit mehr Platz für die zusätzlichen Bienen.

    Außerdem bleiben mehr Bienen oben, wenn dort größere Flächen mit unverdeckeltem Honig sind. Vollständig verdeckelte Waben sind normalerweise bienenleer. Da versteckt sich nur gelegentlich eine in einer Ecke. Aber gerade bei schlechter Tracht hängen sie gerne in den unverdeckelten Bereichen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Manuel91 Die Fluchtschiede bei der Segeberger Beute verfügen auch über ein seitliches Flugloch, das mitunter zur vollkommenen Funktionsunfähigkeit der Bienenfluchten führt. Wenn die Platte, die die Bienenfluchten trägt, nicht einwandfrei aufliegt, ergibt sich an dem Flugloch ein Aufstieg, der die Wirkung der Bienenfluchten zunichte macht. Auch wölben sich die eingelegten Platten unter Feuchtigkeitseinfluss ganz gerne, was eben falls zu solchen Nebenstrecken führen kann.

    Mein Tipp: Verschraube die eingelegten Platten fest im Rahmen, damit sie sich an den Seiten nicht hochwölben können. Bevor du die Fluchtschiede einsetzt, mache die Geruchslöcher in den Bienenfluchten frei von Wachs.

    Gruß Ralph

  • Hallo Manuel,

    die Reihenfolge kann man nicht wirklich fix festschreiben.

    Es kommt ja darauf an wie viele Honigräume sind denn im Spiel, wie stark ist das Volk, sind es zwei Zanderhonigräume oder fünf Flachzargen....

    Wir haben die Erfahrung gemacht, dass man mit Flachzargen als Honigraum mehr Anpassungsmöglichkeiten bestehen. Bei z.B. gesamt 5 Zargen sind in diesem Beispiel 3 Zargen fertig verdeckelt und 2 zur hälfte. Dann stapeln wir ab und in den zwei Halbvollen werden die reifen Rähmchen in eine Kiste gemacht und die noch nicht reifen in die andere. Dann hast zu 4 mal schleuderbar und einmal noch unreifen Honig und Futterreserve.

    Dann bauen wir von unten auf: BR (Zadant), ASG, Honigraum unreif, vom letzten Schleudern 1-2 Honignasse Honigräume, Bienenflucht, dann die 4 fertigen Honigräume.

    Dann wirst Du sehen, am nächsten Tag ist die ganze Bande unten. Wenn es nicht die Königin ist die lockt, dann der betörende Duft von Honigfeuchten Waben. Positiver Nebeneffekt an der ganzen Sache ist, es gibt definitiv kein Platzproblem. Jetzt ist die Bude ja voll bis zum Stehkragen. Wenn ich so ein Volk von vorher 1- 1,5 Meter Zargenturm auf 0,5- 0,75 Meter reinpressen will, dann muss man sich nicht wundern, wenn die Damen dieses Angebot nicht immer annehmen. Sieht dann zwar für eine Nacht imposant aus der Zargenturm, aber es gibt auch keinen Stress beim Abholen des Honigs. Die Mädels haben ja Platz und ganz wichtig, die Bienenfluchten erst abnehmen wenn alle Völker abgeerntet sind und der Honig bienendicht im Auto verschlossen ist.

    Beim letzten mal Honig holen, beim Abschleudern, nehmen wir die Flucht ganz vorsichtig ab und nutzen die darunter hängenden jungen Bienen zur Kunstschwarmbildung. Dann gehen zwei Tätigkeiten in einem Aufwasch. Honig abräumen und Jungvölker erstellen.

    Aber das hat mit dieser Frage dann nichts mehr zu tun.

    Viel Honig und Erfolg

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Danke erstmal an alle für die tollen Hinweise! :thumbup:

    Manuel91 Auch wölben sich die eingelegten Platten unter Feuchtigkeitseinfluss ganz gerne, was eben falls zu solchen Nebenstrecken führen kann.

    Guter Punkt, allerdings ist bei meinen Fluchten nirgendwo eine Nebenstrecke oder Ähnliches. Die Fluchten, die ich verwende sind komplett aus Styropor, deswegen hat sich da auch nichts verzogen.


    Außerdem bleiben mehr Bienen oben, wenn dort größere Flächen mit unverdeckeltem Honig sind. Vollständig verdeckelte Waben sind normalerweise bienenleer. Da versteckt sich nur gelegentlich eine in einer Ecke. Aber gerade bei schlechter Tracht hängen sie gerne in den unverdeckelten Bereichen.

    Die Beobachtung habe ich auch gemacht, aber manchmal wird einfach nicht vollflächig verdeckelt. Vielleicht einfach ein Luxusproblem des Imkers ^^


    Ich werde bei der nächsten Ernte einfach mal etwas Leerraum zwischen Brutraum und Bienenflucht geben, sodass die Bienenflucht nicht direkt auf dem Brutraum aufliegt.

    11 Völker (Carnica) auf DNM 1,5 mit Schied (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • Fluchten rein aus Styropur habe ich noch nicht gekannt - ist das ein Geheimtipp oder gibt es die mittlerweile bei den Händlern?

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen