Nicot Zuchtsystem nach 4 Tagen immer noch nur Stifte

  • Hallo an alle,


    Ich habe mich aufgrund meiner unruhigen Hand für das Nicot Cupularve System zur Königinnenvermehrung entschieden. Jetzt zu folgendem Problem.

    Das System war schon in gebrauch und die Königin hatte guten Halt auf der Kassette, ist also nicht abgerutscht. Die Kassette wurde in eine Mittelwand eingepasst die zum größten Teil ausgebaut wurde. Habe Die Königin laut Anweisung meines Imkerpaten 4 Tage im System gelassen, sodass ich jüngste Maden umstecken kann. Jetzt habe ich am ersten Tag kontrolliert und es waren einige Zellen Bestiftet.


    Am entsprechendem Tag, an welchem ich umstecken wollte, habe ich aber immernoch nur Stifte, welche sich nicht einmal geneigt haben, gefunden. Ich habe diese dann umgesteckt und hatte dementsprechend nur eine schlechte Annahmequote was für mich in dem Fall aber noch genügend war.


    Hat irgendjemand von euch schonmal mitbekommen das die Bienen bestiftete Näpfe in der Kassette ausgeräumt haben?

    Erkennt jemand vielleicht Fehler welche ich begangen haben könnte?

    Danke schonmal für die Antworten

    Gruß Schmiddn89

  • Hallo, die Königin bestiftet verständlich die „künstlichen Zellen“ ungern oder Eben manchmal verspätet. Da hat sich die Dame etwas mehr Zeit gelassen, ehe Sie Ihren Hintern in die Plastezellen gesteckt hat!

    Sprich Sie ist auch eingesperrt, fühlt sich unwohl und dann noch das blöde Plastik. 4 Tage in der Kassette ist definitiv zu lange (eventueller Legestau oder sie legt garnicht mehr, oder das Volk trennt sich von Ihr) muss nicht, aber kann passieren. Bei mir kam das auch schon vor, dass die Königen ein Tag später gestiftet hatte. Der Zeitplan natürlich im Eimer, da sehe ich den entscheidenden Nachteil gegenüber Umlarven per Hand. Der Tag 0 passt dort immer.

    Ein Tag gewartet, dann wären die Zellen sicher bereit zum Umlarven. Persönlich bin ich auf Jenter und dort streiche ich den Kassettenboden immer mit Cremigen Honig ein und lasse die Königin nach ein Tag frei.

    Wenn Du Sie z.B. Um 10Uhr vormittags einsperrst, kannst Du am dritten Tag noch nicht um 10Uhr Larven erwarten, oder Sie hätte gleich los gestiftet.



    VieleGrüße Stefan

  • Bei mir ist die Königin maximal 24 Stunden in der Kasette und kommt dann raus. Ich nehme dann auch das Absperrgitter von der Kasette ab.

    Das hatte ich beim ersten mal auch so gemacht. Da haben mir meine kleinen Putzteufelchen die Zellen aber ausgeräumt und mit Nektar vollgepackt. Obwohl keine Haupttracht war.

    die Königin bestiftet verständlich die „künstlichen Zellen“ ungern oder Eben manchmal verspätet. Da hat sich die Dame etwas mehr Zeit gelassen, ehe Sie Ihren Hintern in die Plastezellen gesteckt hat!

    Sprich Sie ist auch eingesperrt, fühlt sich unwohl und dann noch das blöde Plastik.

    Sie hatte ja schon am ersten Tag Zellen bestiftet. Diese waren aber am vierten Tag neu bestiftet (mit stehenden Stiften). Laut meinem Paten lehnen sich die Stifte von Tag zu Tag mehr zum Zellenboden hin. Sprich diese Zellen wurden anscheinend Ausgeräumt und neu bestiftet.

  • Das mit dem Nektar in den Zellen hatte ich am Anfang auch.

    Ich hab dann die Kassette bei meinen Dadantrahmen in die Mitte des Rahmens eingebaut, außerhalb des Honigkranzes und dieser Rahmen wurde mitten ins Brutnest gehängt, Die Kassette kommt bei mir voll bestückt 3 bis 4 Tage, bevor die Königin darin gekäfigt wird, in das Volk und sie wurde seit letztem Jahr nicht gereinigt.

  • Wie man eine gute Königin in so ein Ding sperren kann, bleibt mir ja schleierhaft. Dann doch eher Bogenschnitt oder Zellstreifen, wenn man sich ans Umlarven nicht traut. Oder man fragt einen Kollegen. Aber eine Königin, die man explizit als nachzuchtwürdig ansieht, für vier Tage... nee.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich hab dann die Kassette bei meinen Dadantrahmen in die Mitte des Rahmens eingebaut, außerhalb des Honigkranzes und dieser Rahmen wurde mitten ins Brutnest gehängt, Die Kassette kommt bei mir voll bestückt 3 bis 4 Tage, bevor die Königin darin gekäfigt wird, in das Volk und sie wurde seit letztem Jahr nicht gereinigt.

    Hab ich mir auch schon Gedanken gemacht die Kassette an einer Zusätzliche Leiste anzubringen. Reinigen Lasse ich sie indem ich sie dann mit Abstand hinters Schied hänge. War absolut sauber geputzt.

    wenn man sich ans Umlarven nicht traut.

    es hat nichts mit trauen zu tun. Aber mir tuts um die Larven Leid welche ich bei meinen Umlarv versuchen zerstöre. Ausserdem Sieht die Wabe danach aus als wäre ne Horde Hühner drüber hergefallen.

    Dann doch eher Bogenschnitt

    Dann habe ich aber das gefummel mit den Weiselzellen ausschneiden und somit auch wieder die gefahr das ich was zerstöre.

  • Nimm die Jenterkassette und alles andere von Nicot. Mit der Nicotkassette gibts immer wieder Schwierigkeiten.

    Wenn Du kleine Änderungen vornehmen willst, dann ändere die Art und Weise, wie Du die Dinge ausführst.

    Wenn Du große Änderungen vornehmen willst, dann ändere die Art und Weise, wie Du die Dinge beurteilst.

  • Hallo Schmiddn89,


    wenn Du die Wabe bei Deinen Versuchen derart ruinierst, würde ich schon sagen, Du traust Dich nicht mehr. Wird auch besser sein.
    Warum tun Dir die überzähligen Larven in der Kassette nicht leid?
    Und weil Du behauptest, so zart besaitet zu sein, Königin 4 Tage in Quarantäne???


    Gruseliger Gruss

    Ulrich

  • Ich mach den Stopfen auf der Rückseite raus und füll den bereich mit Futterteig, nach einen Tag ist die KÖ wieder frei gefressen. Hat bei mir bisher immer gut gepasst. Nach vier Tagen sind die jungen Larven relativ genau einen halben Tag alt.

  • Hallo Schmiddn89,


    wenn Du die Wabe bei Deinen Versuchen derart ruinierst, würde ich schon sagen, Du traust Dich nicht mehr. Wird auch besser sein.
    Warum tun Dir die überzähligen Larven in der Kassette nicht leid?
    Und weil Du behauptest, so zart besaitet zu sein, Königin 4 Tage in Quarantäne???


    Gruseliger Gruss

    Ulrich

    Mir fehlt einfach die ruhige Hand. Zart besaitet bin ich eigentlich nicht.

    Es ist nur so das ich mehr Larven zerstören würde als ich in der Kassette übrig habe;)

    somit wird der Kollateralschaden geringer gehalten.


    Mich würde mal Interessieren ob es Unterschiede im Rähmchenmaß gibt.


    So wie nickerlbien gemeint hatte, ist bei Ihm die Kassette mittig in der Wabe.

    Bei mir ist ja das Problem das die Bienen die Stifte ja immer wieder rauszuräumen scheinen.


    Was aber verständlich ist wenn die Kassette auf der Höhe sitzt in der sich normalerweise der Honigkranz befinden würde.