Zadant 1 Zargig für kalte Regionen geignet?

  • Hallo,


    aktuell imkere ich auf Langstroth 3/4 bzw LS ganz. Da ich mit der Beutenqulität vom Wagner überhaupt nicht mehr zufrieden bin werde ich wechseln. 5 Beuten die 3 Monate draußen standen trotz optimaler Lasur sind so verzogen das sie Unbrauchbar sind. Aber das ist ein Anderes Thema.


    Bisher überwintre ich 2 Zargig. Nun überleg ich mir Langfristig auf Zander zu wechseln da es hier mehr Lieferanten zu vernünftigen Preisen und Qualität gibt.

    Ich überlege zudem wegen des doch etwas geringem Arbeitsaufwand auf Zadant zu gehen. Nun ist es aber so das ich bald in den Schwarzwald ziehe und dort sind die Winter länger und auch oftmals kälter.


    Da stellt sich mir die Frage bekomme ich in Zadant genug Futter rein das die Bienen Problemlos bis März /April Futter haben? Zadant ist ja ca 1,3 Faches Zander reicht das aus?

    Zander 1,5 ist dann doch etwas unpraktisch wie ich finde.

  • Hallo, wieso gehst du von LS nicht auf Dadant, davon gibt es noch viel mehr Beutenhersteller. Ich bin mir aber auch sicher, dass im Schwarzwald 10 Waben Zadant für den Winter reichen.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Langstroht Jumbo als Brutraum geht auch, da kannst Du alle alten HR weiternutzen. Oder 10er DD. Gibt es bei verschiedenen Herstellern.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Jup... hier ist es halt 5 Monate kalt und der Rest des Jahres ist Winter... ;)
    Warum soll das denn bitte nicht gehen?
    Ich kann zwar deine Logik zur Beutenwahl nicht nachvollziehen...

    aber Zadant geht, Dadant geht, LS geht... und theoretisch geht sogar Zander oder gar DNM... letzter würde ich dann aber nur 2-zargig einwintern.

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Nunja Zander erscheint mir etwas knapp bemessen. Gerade in längeren frost Perioden möchte ich es vermeiden not füttern zu müssen. Bisher hab ich ls 3/4 auf 2 Zargen und steh in wärmeren Regionen (Stuttgart).

    Dadant ist auch eine Überlegung hat dadant diese rutsch leisten wo man von Zander kennt?


    Ich finde diese mega praktisch da die Beuten wesentlich besser aufeinander stehen. Auch beim Transport. Daher meine Überlegung auf Zander zu gehen.


    Auch ist der selbst Bau mit Zander (Hohehheimer Einfachbeute) etwas leichter wie ich finde.


    Aber primär geht es mir um die leisten die das vertuschen unterbinden. Die Zargen stehen fix akkurat sauber übereinander. Das Auge Imkert mit 😏


    Achso dazu kommt das ich meine LS Beuten so lange weiter führe bis sie defekt sind und dann nach und nach dezimiert wird.


    Dadant hat ein größeres Außenmaß das hat für mich den Nachteil das meine extra gefertigten Edelstahl Deckel nicht passen.


    10 Stück passen leider nur auf Ls die anderen 10 passen auf Zander und Ls stehen zwar etwas mehr über aber egal.


    Das sind 1,3 mm V4A Deckel voll verschweißt. Die ein bekannter fertigt. Die überleben mich vermutlich.


    Bleibe ich im Zander Maß kann ich wenigstens die Deckel verwenden. 20€ summiert sich schnell

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bee2019 ()

  • Hallo Zusammen,


    einige meiner Bienen stehen auf über 1000Hm und z.T. überwintere ich diese in Zander 1-zargig. Es geht auf jeden Fall. Mann muss nur im Frühjahr die Völker im Blick haben und ggf. Futterwaben zuhängen.


    Mehr Sicherheit und weniger Aufwand hat man mit Zadant / Zander 2-zargig.


    Gruß


    Volker

  • Gerade in längeren frost Perioden möchte ich es vermeiden not füttern zu müssen

    Denkfehler, je kälter und länger die Frostperiode um so weniger Futter benötigen die Bienen, vorausgesetzt die Frostperiode startet bevor die wieder in Brut gegangen sind.

    Auch ist der selbst Bau mit Zander (Hohehheimer Einfachbeute) etwas leichter wie ich finde.

    Die Hohenheimer Einfachbeute ist nicht einfach, Dadantbeuten haben weniger Teile...

    Dadant hat ein größeres Außenmaß das hat für mich den Nachteil das meine extra gefertigten Edelstahl Deckel nicht passen.

    Ich habe den Verdacht das Du nur die 12er Dadant kennst, die haben ein größeres Außenmaß.

    Aber es gibt auch 10er Dadant und diese Beute ist vom Außenmaß identisch mit den LS Beuten. Die 10er Dadant US/mod wird in USA auch oft als "Jumbo Langstroth" bezeichnet - das heißt, Du könntest Deine 2/3 LS Zargen weiter als HRs benutzen - oder hattest Du 3/4 LS, selbst die könntest Du evtl. als HRs nutzen, falls die Dir nicht zu schwer werden...


    Gruß

    Franz

  • Die Hohenheimer Einfachbeute ist nicht einfach, Dadantbeuten haben weniger Teile...

    Die Beute ist einfach, weil man keine Fräse braucht, ein Akkuschrauber und eine Säge reichen.


    Könnte man aber mit für ein Fünferl denken auch bei Dadant so lösen. Dadant ist 'ne viereckige Kiste. Hohenheimer Einfachbeute ist 'ne viereckige Kiste. Unterschiedlich sind sie nur in den Maßen...

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Mann muss nur im Frühjahr die Völker im Blick haben und ggf. Futterwaben zuhängen.

    Nur dumm wenn man kein Futter mehr hat dann beginnt die Panik ...

    Ich musste dieses Jahr 20 Futterwaben entsorgen da ich dummerweise eine Wachsmotte rein bekommen habe. Damit war es das mit meiner Futterreserve. Notfüttern klappt dann auch nur bedingt je nach Temperatur. Daher hätte ich gerne ein Beutenformat wo genug futter bis März / April drin ist. Bei 2 Zargiger Betriebsweise hat man hier weniger Probleme.


    Hallo,

    Zadant funktioniert bei mir im Allgäu 700Hm.

    Das mit dem Systemwechsel würde ich mir noch mal überlegen. Schau dir hierzu mal die Seite der Magazinimker an.

    Warum nochmal überlegen?

    Ich habe den Verdacht das Du nur die 12er Dadant kennst, die haben ein größeres Außenmaß.

    Aber es gibt auch 10er Dadant und diese Beute ist vom Außenmaß identisch mit den LS Beuten.

    Stimmt aber ob die Maße passen hängt vom Lieferanten ab. Wagner hat leicht abweichende Maße zu anderen und umgekehrt. Wagner weicht zu Beekepers fast 1 cm ab.


    Dadant wäre eine Überlegung aber dann hab ich einerseits die Mini Griffmulden die mich tierisch stören bei nem LS 3/4 HR fallen einem die Finger fast ab. Da ist Zander angenehmer. Ebenso fehlen die Rutsch leisten wo Zander hat diese finde ich persönlich sehr angenehm.


    https://www.graze.eu/WebRoot/S…beute_Zarge_Ganzzarge.jpg


    Bei LS stört mich das Ausrichten der beuten etwas.

    Die Beute ist einfach, weil man keine Fräse braucht, ein Akkuschrauber und eine Säge reichen..

    Fräsen sollte man auch bei Zander das ist Stabiler. Allerdings kann man die Eckverbindungen mit der Tischkreissäge einfach fräsen. Bei den Griffmulden wird es dann schon schwer. Und ordentliche Griffe aus Metall anschrauben erhöht den Preis fix und 5-10 Euro.



    Achso und ich wechsel nicht das Format nicht falsch verstehen bitte.


    Meine neuen Völker sollen in Zadant und der Rest bleibt in LS 3/4 bis alles Material kaputt ist.

    Ich möchte gerne auf ein Großes Format da ich meistens in der Schwamkontrolle alle Waben ziehe da meine Völker bisher gerne überall ihre Zellen hingepackt haben. Hier hab ich es mit dem Großformat gerade zu Session beginn wenn es nur 2-3 Waben sind viel einfacher.

  • Dadant wäre eine Überlegung aber dann hab ich einerseits die Mini Griffmulden die mich tierisch stören bei nem LS 3/4 HR fallen einem die Finger fast ab.

    Dann schraub halt 'ne Griffleiste dran :)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife