Bernhard Heuvel, Bienen im Kopf

  • Würde mich sehr freuen, wenn einiges von dem Wissen und der Erfahrung von Bernhard in dem Buch wieder zu finden ist, die er früher hier im Forum regelmäßig zum Besten gegeben hat.

    Jede Menge davon ist drin. Und mehr. Ich bin begeistert, obwohl ich noch nicht ganz durch bin.

  • So.. Ich habe mein Exemplar gerade eben selber abholen können und bin jetzt sehr gespannt. Als Verlegerin kann ich schonmal sagen, dass das Buch sehr hochwertig gesetzt, gedruckt und verarbeitet ist. Diesbezüglich ist der Preis gerechtfertigt. Ob das für den Inhalt auch gilt, dazu kann ich mich dann erst äußern, wenn ich es gelesen habe 😊

    Ein Lektor wäre vielleicht an ein zwei Stellen gut gewesen. Aber noch nicht so viel dass es stört. Bin auch nur drübergeflogen.

  • Habe mein Buch auch bekommen (bei Bernhard selbst bestellt und sogar mit einer persönlichen Widmung, die mich 2m hat wachsen lassen).


    Es ist sehr angenehm geschrieben. Kein Geschwafel, kein diplomatisches Rumgeeier um allen gerecht zu werden.

    Bernhard bezieht Stellung zu den meisten der auch hier diskutierten Strömungen in der Imkerei.


    Klare knackige Kante mit unheimlich vielen praktisch hilfreichen Tips.


    Unter anderem ein ganzer Teil zum logistisch und betriebswirtschaftlich sinnvollem Aufbau einer Imkerei. Auch die Zweiköniginnenbetriebsweise habe ich noch in keinem anderen Buch beschrieben gesehen.


    Viel zu Fehlern, die man machen kann und die er auch selbst gemacht hat. Dazu dann die Problemlösungen.


    Alle paar Seiten kommt ein Satz den man zitieren möchte. Der Stil ist so erfrischend. Beispiel:


    „Die erste Todsünde ist meiner Ansicht nach, wenn im Smoker Eierkartons oder Pappe abgebrannt wird. Meine Güte, das Zeug stinkt doch erbärmlich.“


    „Wenn sie gerade in die Berufsimkerei einsteigen, kaufen Sie sich eine neue Matratze und ein neues Bett.“


    „Baumhöhlen

    Ja natürlich habe ich Bienen in ausgehöhlte Baumstämme gesteckt.“


    „Jeden Morgen entdeckt ein weiterer Imker diese Theorien und findet sie eigentlich ganz logisch.


    Doch logisch bedeutet lange noch nicht richtig.“


    Und auf Seite 106 sogar ein Zitat von einer gewissen Anfängerin aus dem Warré-Forum 8).


    Das Buch ist einfach eine Schatzkiste.



    Kleines Manko: Der Lektor hat wohl am Schluss gepennt. Manche Absatzüberschriften sind nicht als solche gesetzt und formatiert, Ein Absatz aus dem Kapitel zur Stockhygiene ist in einem völlig anderen Kapitel nochmals völlig reingerutscht. Am ärgerlichsten aus meiner Sicht aber, im Text wird ein Anhang erwähnt (u.a. sollen dort die Baupläne für die Warré-Beute sein), der gar nicht existiert. Den hat der Verlag wohl komplett vergessen.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 6 Völker

  • Lorenz welche Stelle meinst du genau (Seitenzahl und Absatz)? Bernhard ist ja nun nicht unerreichbar, das kann man ja nachfragen.

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 6 Völker

  • Ich habe das Buch noch nicht gelesen.

    Aber, wenn jemand Kritik am Lektor übt, der sollte mal öfter Bücher kaufen und lesen, oder in der Zeitung blättern.

    Rechtschreibung steht da an allerletzter Stelle ...


    Rolf

    Konfuzianer:

    "Man soll ein anständiges Menschenleben führen, aus dem einfachen Grund, weil man ein anständiges Menschenwesen ist."

  • Aber, wenn jemand Kritik am Lektor übt, der sollte mal öfter Bücher kaufen und lesen, oder in der Zeitung blättern.

    Rechtschreibung steht da an allerletzter Stelle ...

    Also ich habe ja nun definitiv schon viele Bücher gelesen, gekaufte und geliehene, dto. Zeitung. Bei der Zeitung nehme ich in den letzten Jahren tatsächlich eine Verschlechterung wahr (seit mehr digital gearbeitet wird), Bücher waren bisher immer noch ok. Das ist die Arbeit eines Lektors. So Hämmer, wie sie oben beschrieben sind, sollten nicht vorkommen. Wenn ein Lektor das durchgehen lässt, hat er entweder seinen Beruf verfehlt oder zu viel um die Ohren, dann müsste der Verlag halt noch einen einstellen (ja, ich weiß, in Zeiten von Geiz ist Geil...).

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Entschuldigung!

    Ich kenne noch eine Zeit, da arbeiteten im Lektorat mehr Menschen als im Marketing ...


    Rolf

    Konfuzianer:

    "Man soll ein anständiges Menschenleben führen, aus dem einfachen Grund, weil man ein anständiges Menschenwesen ist."

  • Heute gekommen und für gut (und Pflicht für jeden Ersthaften Imker) befunden.


    Vor allem sein Werdegang ist super beschrieben und warum er so Arbeitet wie er es tut. In dem Buch steckt wirklich viel Gehirnschmalz, Erfahrungen und die falsche Beute.