Honig im kühlen Keller ...

  • Hallo,

    Kann es sein das klarer Sommerhonig bei lagerung im recht kühlen Keller, nach 1 Woche, schon anfängt trüb zu kristalisieren? =O

    Kann man das wieder klar bekommen?

    Woran kann das liegen?

  • Wenn er kristalllisiert, kann man kaum was anderes machen, als rühren, damit er schön cremig wird (es sei denn irgendwelche Ferkeleien mit erwärmen).

    Was für Trachten sind so drin im dem Sommerhonig?

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • warte noch auf die Analyse.


    Letztes Jahr war er länger klar, und dieses Jahr wird er im Glas schnell trüb bzw. kristalliert.

    Schon komisch, Gläser mit dem selben Honig welche in der Wohnung stehen sind noch klar, daher vermute ich die Temperatur.

  • Zwischen 14°C und 18°C kristallisiert Honig am schnellsten, wenn ich das richtig im Kopf habe. :)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Meiner steht seit fünf Wochen im ähnlichen Keller und ich warte immer noch, dass er anfängt zu kristallisieren. Habe ihn anscheinend zu fein gesiebt (Doppelsieb plus Nylonsieb extra fein). Da gibt es zu wenige Kristallisierungskeime. Also wenn es dir zu schnell geht, nächstes Mal feiner sieben.

  • nein zu schnell geht nicht, aber ich kannte es bisher eben nur so das er klar blieb. Der Keller hat so 15°C .

    Aber ist kein Problem, ist feincremig und somit kann ich mir ja das Rühren sparen. ;)

  • Meiner steht seit fünf Wochen im ähnlichen Keller und ich warte immer noch, dass er anfängt zu kristallisieren. Habe ihn anscheinend zu fein gesiebt (Doppelsieb plus Nylonsieb extra fein). Da gibt es zu wenige Kristallisierungskeime. Also wenn es dir zu schnell geht, nächstes Mal feiner sieben.

    Wenn Du ihn mit feinem Rapshonig animpfst, dann ist ein feines Startkristall vorhanden und er wird schneller fertig und auch feincremig. Nichts machen, gibt in der Regel gröberes Kristall und wird in der Regel auch richtig hart, auch wenn er nicht ganz grob kristallisiert.

    Wenn er kristalllisiert, kann man kaum was anderes machen, als rühren, damit er schön cremig wird (es sei denn irgendwelche Ferkeleien mit erwärmen).

    Was für Trachten sind so drin im dem Sommerhonig?

    WTF?

    Was heißt da Ferkeleien? Wenn Du nicht die Temperatur nutzt um verschiedene Arbeitsprozesse dadurch fachgerecht zu begleiten, wage ich die Behauptung, dass es mit dem Wissen um die Honigverarbeitung nicht gar so weit her ist.

    Den Honig thermisch tot machen natürlich ausgenommen, aber so ist die Aussage keine Hilfe für Newbees.

    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Wenn Du nicht die Temperatur nutzt um verschiedene Arbeitsprozesse dadurch fachgerecht zu begleiten, wage ich die Behauptung, dass es mit dem Wissen um die Honigverarbeitung nicht gar so weit her ist.

    Ja, danke. Ich halte das Erwärmen des Honig zum Verflüssigen nun mal für Mist. Da bin ich übrigens nicht der Einzige. Demeter hat das in seine Richtlinien geschrieben.

    Mein Wissen um die Honigverarbeitung reicht immerhin so weit zu merken, dass das Erwärmen die Qualität mindert.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Wenn Du nicht die Temperatur nutzt um verschiedene Arbeitsprozesse dadurch fachgerecht zu begleiten, wage ich die Behauptung, dass es mit dem Wissen um die Honigverarbeitung nicht gar so weit her ist.

    Ja, danke. Ich halte das Erwärmen des Honig zum Verflüssigen nun mal für Mist. Da bin ich übrigens nicht der Einzige. Demeter hat das in seine Richtlinien geschrieben.

    Mein Wissen um die Honigverarbeitung reicht immerhin so weit zu merken, dass das Erwärmen die Qualität mindert.

    Die Minderung der Qualität erfolgt linear zur Steigerung der Temperatur und der einwirkenden Zeit.

    Wenn der Honig (auch der von Demetervölkern) im Volk hängt, bei ca. 37° dann ist das natürlich und in Ordnung? Wenn ich den Honig die ganze Zeit bei 16° C im Kühlhaus stehen habe und zum Verkaufen für 10 Stunden auf 40°- 45° erwärme betreibe ich Ferkelei?

    Ich glaube, dass hinter dieser Meinung mehr Meinung und Glaube steckt als Wissenschaft und Wissen. Ein HMF Wert lässt sich feststellen und fachgerecht aufgetauter Honig ist beweisbar nicht messbar beeinträchtigt. Lange schlecht gelagerter Honig sehr wohl, wird aber in der Regel nicht als unnatürlich gebrandmarkt.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Wenn ich den Honig die ganze Zeit bei 16° C im Kühlhaus stehen habe und zum Verkaufen für 10 Stunden auf 40°- 45° erwärme betreibe ich Ferkelei?

    Beim Kühlen nicht. Bein Erwärmen auf 40 Grad und mehr schon.

    Du kannst das ja gern anders machen. Es wäre aber schön, wenn Du meine Meinung aushalten könntest, ohne meine Kompetenz in Frage zu stellen.


    Ich glaube, dass hinter dieser Meinung mehr Meinung und Glaube steckt als Wissenschaft und Wissen.

    Auf jeden Fall die feinen Gaumen meiner Kunden. Und die zählen mehr als Wissenschaft und Glaube.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Mich hat ja nur der Begriff Ferkelei in diesem Zusammenhang genervt.

    Aushalten kann ich das natürlich, aber unkommentiert stehen lassen wollte ich es auch nicht.

    Wenn der Honig für ein paar Stunden 10° C mehr hat als im Volk, dann ist ganz schlicht und einfach die einwirkende Wärmeenergie in Summe so gering, dass das nicht nur seeehr weit weg von dieser Begrifflichkeit ist, sondern auch mit wissenschaftlichen Maßstäben (fast) nicht belegbar ist. Somit ist es bei so einer Aussage entweder ein Ideologisches- oder ein Kompetenzproblem.

    Aber Meinungen machen nun mal keine Fakten.

    Du machst das sicher sehr gut und mit Herzblut und Überzeugung, aber die die es anders und nach den Regeln der Honigverarbeitung machen, betreiben keine Ferkelei.

    Das solltest Du als Meinung auch aushalten können.

    Nicht bös gemeint, nur meine Meinung.

    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Ich denke ihr beide habt genügend Know-How aber eben jeder eine andere Einstellung dazu.

    Auch ich habe es so gelernt das man Honig wieder mit Temperatur flüssig bekommt, ABER dabei eben nicht über die magische 37°C Grenze gehen sollte.

  • Aber bei 37°C ist nach meiner Erfahrung nach der Honig zwar fließfähig aber noch sehr trüb mit vielen Kristallen. Wenn du den für den Kunden, der flüssigen Honig haben will, anbietest wird er wahrscheinlich nicht ganz glücklich sein.

  • Das ist der Unterschied zwischen Ideologie und Praxis.

    Sorry, den konnt ich mir jetzt nicht verkneifen.


    Muss jetzt los, Schleuder anwerfen...


    Euch allen, volle Honigtöpfe und ein kühles Lager.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.