Wieviel Rähmchen gehen in eine "Liebigbeute"?

  • Nach "Liebig" gehen 10 Zanderrahmen in die Beute. Bei mir ist aber bei einigen Kästen noch Platz für ein elftes!

    Das ist bei den " 11`er DNM" Beuten ganz ähnlich, da passen 11 Rähmchen locker rein. solange sie neu sind. Im Betrieb wird es dann aber immer enger. Ich habe in allen Beuten nur 10 Rähmchen, also wahrscheinlich ähnlich viel Spielraum wie du bei Zander haben wirst. Dabei solltest du folgendes beachten:

    Die äußeren Randwaben sollten an die Wand geschoben werden, dort keine Lücken lassen. Dann alle Waben relativ gleichmäßig verteilen mit einer Ausnahme:

    Für Drohnenbau brauchen die Bienen mehr Platz, also schiebst du die Waben so zurecht, das der Baurahmen größere Lücken hat. Den kann man dann auch bei einer Durchsicht schön leicht gleich als erstes herausziehen.

    Im Honigraum können die Waben gleichmäßig verteilt werden, da werden dann Dickwaben draus. Da sind 35mm Abstand sowieso zu eng, das haben mir die Bienen in der TBH deutlich gezeigt. Wenn man da keine Spacer zwischen die Oberträger der Honigwaben setzt entsteht am Ende nur noch Wildbau an den Dreiecksleisten.


  • ...Die äußeren Randwaben sollten an die Wand geschoben werden, dort keine Lücken lassen. Dann alle Waben relativ gleichmäßig verteilen mit einer Ausnahme:

    Für Drohnenbau brauchen die Bienen mehr Platz,

    Das ist mir zu unpraktisch. Ich lasse die Platzreserve jeweils zur Beutenwand und rücke die Waben möglichst mit den Abstandhaltern aneinander. Da spart man sich Einzelkorrekturen, schont Wabenbau und Bienen, wenn man den Wabenblock am Ende der DS noch einmal zusammenschiebt. Das genügt auch für die Bau-/DrRä. Bei mir kommt so mit den Polsternägeln 7,5mm und modifizierten Za.Rä. 28,5mm breit ein Abstand von MW zu MW zustande von rechnerisch: 36mm, praktisch meist 37 ... 38 mm (OT nicht ganz gerade, Maßtoleranzen usw.).

    Genauso halte ich es im HoR - ganz ohne Rechen o.a. Konstruktionen, die die Handhabbarkeit und Reinigung/Wartung erschweren würden.