Bienenkugel

  • Ach ja,

    einleuchtend, manche werden sich erinnern, wie die Bienen die letzten 100.000 Jahre immer durch den Wald und die römischen Siedlungen gerollt sind, das war ein Spaß.

    Sorry, keine Erfahrung.

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Meine Güte, das ist halt auch so ein Nischenprodukt wie der Baum des Herrn Schiffer. Warum auch nicht. Auch der Weissenseifener Hängekorb gehört dahin. Und ich möchte das Bemühen gar nicht abstreiten, den Bienen in menschlicher Obhut eine ähnlichere Wohnstatt wie in der Natur zu bieten.

    Nur: Cui bono? Mehr dem Erfinder oder dem Bien? Die Bienen wohnen auch in einer Bananenschachtel, wenn die trocken bleibt. Eine never ending Diskussion ....

  • Ich möchte gar keine Partei pro Bienenkugel ergreifen. Ich hätte aber gerne einen Erfahrungsbericht, weil ich den Grundgedanken der Beutenform biologisch sehr sinnvoll finde. Die Frage ist aber die immer: lässt sich damit auch vernünftig Imkern?

  • Rob : Gut, sorry, hab ich nicht, aha für Physiker vielleicht und nein.

    Was ist das Gegenteil der Quadratur des Kreises? Die Verkreisung des Rechtecks?

    Das Teil ist erstens keine Kugel sondern ein Zylinder, trotzdem erinnert es mich an den Physiker, der einem Hühnerzüchter bei dessen Problem helfen wollte. Aber es funktioniert nur bei kugelförmigen Hühnern in einem Vakuum.

    Wie wäre es denn mal mit sechseckigen Rähmchen und entsprechenden Beuten, war in der Architektur auch mal Mode.

    Oder achteckig, da gibt es sogar himmlischen Beistand.

    Habe übrigens noch natürlichere Beuten im Netz entdeckt die, so geht es aus der Beschreibung im Internet wohl vor allem darum die Bienenvölker kultiviert und naturgemäß verrecken zu lassen. Aber cool aussehen tun sie schon und jeder Küfer hätte seine Freude.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang, Imker

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ich möchte gar keine Partei pro Bienenkugel ergreifen. Ich hätte aber gerne einen Erfahrungsbericht, weil ich den Grundgedanken der Beutenform biologisch sehr sinnvoll finde. Die Frage ist aber die immer: lässt sich damit auch vernünftig Imkern?


    NEIN, ein Imker wird auch damit keine Erfahrung sammeln wollen, weil ein Imker hat Stacheldraht in der Geldbörse.

    Bestenfalls zukünftige temporäre Bienenhalter

    es gibt keine biologische Beutenform, der Bien passt sich der Höhle oder Nistmöglichkeit an

  • Wenn man davon absieht, dass die freigebauten Waben unten rund verlaufen, sehe ich ansonsten keine Anzeichen für ein Bedürfnis der Bienen nach rundherum rund. Und für den Winter ziehen sie sich dann da, wo es gerade passt und wo sie am dichtesten am Futter sind halt über mehrere Waben zu einer Kugel zusammen - die kleiner ist als das Ausmaß der Beute und die dann durch den Stock dem Futter hinterherwandert - das werden die Bienen in dieser Beute sicherlich nicht anders machen als in allen rechteckigen oder anderen.

  • Wenn es um Wärme geht würde ich die Wände dicker machen. 50 cm gerade Wände isolieren deutlich besser als 3 cm Runde Wände

    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD