Das Sanieren von CPV (Chronischer Paralyse Virus)

  • [...]

    Übrigens: Die ausbleibenden Reaktionen auf meine Beiträge lassen mich vermuten, dass ich

    bei einigen auf der Ignorierliste stehe. Auch das hat schon immer ganz schlecht funktioniert: Realitäts- und Dialogverweigerung. Beruflich kann und konnte ich mir so etwas noch nie leisten.

    Dein Beitrag ist eine Aneinanderreihung von Allgemeinplätzen ohne klare Handlungsempfehlungen. Wo und wie soll man den da zustimmen oder widersprechen?


    Halt, hier kann ich widersprechen:

    Zitat

    <The same procedure as every year > wird nie mehr funktionieren.

    Wird todsicher am 31.12 wieder ganz ausgezeichnet funktionieren. Jedes Jahr ;)

  • In Ergänzung zu meinem Post # 380 mit dem link


    https://www.apidologie.org/art…010/03/m09142/m09142.html

    ( Propolis and bee health : the natural history and significance of resin use by honey bees )


    hier noch ein weiterer link

    https://www.researchgate.net/p…al_Immunity_in_Honey_Bees

    ( Resin collection and social immunity in honey bees )

    Beide Artikel beziehen sich darauf wie Bienen sich gegen Pathogene und Krankheiten schützen und sind in ihren Ergebnissen für meine Begriffe ziemlich sensationell.

    Falls es Euch persönlich nicht so interessiert, seid doch so freundlich gebt es an Interessierte

    wie Imker, Forscher, Wissenschaftler, Multiplikatoren usw. weiter. So mache ich das. Vielen

    Dank.

    immer wieder bin ich gespannt, was die Bienen anders machen...

    Einmal editiert, zuletzt von Auenbiene ()

  • Solche vagen, wissenschaftlichen Aufmachungen müssen nicht interessieren und müssen auch nicht weiter gegeben werden 🤭

    Krankheiten, Parasiten? Nein ! Die brauchen wir doch nicht. Alles nur unnötige Aufreger. ☹️😉

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Solche vagen, wissenschaftlichen Aufmachungen müssen nicht interessieren und müssen auch nicht weiter gegeben werden 🤭

    Krankheiten, Parasiten? Nein ! Die brauchen wir doch nicht. Alles nur unnötige Aufreger. ☹️😉

    Musst du immer provozieren? :( Jetzt weiß ich jedenfalls wieder, warum ich dich auf der Ignorier-Liste hatte und auch wieder habe.


    Beide Artikel beziehen sich darauf wie Bienen sich gegen Pathogene und Krankheiten schützen und sind in ihren Ergebnissen für meine Begriffe ziemlich sensationell.

    Auch wenn ich die Studien für interessant halte, was bringen sie uns hier in diesem Zusammenhang? Ich habe beide Abstracts überflogen und sehe da nichts, was uns konkret in Sachen CBPV helfen kann. Wenn du hier konkrete Handlungsempfehlungen oder Vorschläge ableiten kannst, dann sehr gerne. Vielleicht übersehe ich auch etwas in den Papern, dann sehr gerne auch heraus stellen. So sind das aber nur zwei Paper zum Thema Biene, die zwar interessant sind aber in Sachen Bekämpfung der CBV nicht wirklich weiter helfen.


    Falls ich etwas übersehe lasse ich mich wie gesagt sehr gerne korrigieren und freue mich über deine Zusammenfassung Auenbiene, ich will ja auch was lernen :)

  • Hallo,

    gerne und ich kann es nicht verhindern.

    Nur , eine Studie oder gar zwei haben einen kleinen Schritt in eine (richtige?) Richtung. Wenigstens sehe ich das so.

    Auenbiene hat das auch so erkannt. Oder nicht?

    An anderer Stelle habe ich dazu auf die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ Nr. 136 / 2021hingewiesen, Titel: Impfschutz für Bienen“. Aber solches entgeht dir 😉

    Und zum Dazulernen: Nicht alles was geht, zu machen ist, ist richtig.

    Auch die Praxis als DAS Kriterium der Wahrheit versagt häufig genug!


    Ich werde hier und da trotzdem provozieren, auch mal übertreiben.


    Gruß

    Harald


    PS: Aber Du liest das ja nicht.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Mein Vorschlag an Dich : mind reset . Weg von der Krankheitsfokussierung, hin zu Maß-

    nahmen die die Gesundheit der Bienen fördern, stärken, erhalten.

    Das sind mir zu sehr Allgemeinplätze, bzw. Selbstverständlichkeiten.

    Es ist doch Grundlage jedweder imkerlichen Handlung, die Gesundheit der Bienen zu stärken, bzw. zumindest nicht zu beeinträchtigen.


    Wenn die Erkrankung dann trotzdem da ist, hilft der Rat "die Gesundheit zu fördern" auch nicht weiter, weil ja die Frage nach dem "wie" nicht beantwortet wird.


    Wir haben hier ja einige Tipps zusammengetragen, wie man mit CBPV umgehen kann. Mal sehen, was sich daraus machen lässt, bzw. ob ich das erfolgreich auf meinen Bestand anwenden kann.


    Das Imkern an sich ist jedenfalls aktuell für mich eher Leid als Freud. Der Anblick der kranken Bienen geht mir schon nahe. Da liegt mein Fokus die ganze Zeit darauf, die Völker von der Varroa und damit von Virenlasten frei zu halten, stecke Zeit und Herzblut in hoffentlich gesunde und vitale Völker und den Aufbau meiner kleinen Imkerei und dann fährt man zum Wanderstand und fegt einen Eimer voll tote Bienen vor den Fluglöchern zusammen.

    Das macht einfach keinen Spaß mehr.

  • An anderer Stelle habe ich dazu auf die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ Nr. 136 / 2021hingewiesen, Titel: Impfschutz für Bienen“. Aber solches entgeht dir 😉

    Und zum Dazulernen: Nicht alles was geht, zu machen ist, ist richtig.

    Was hat der Inhalt des besagten Artikels, in deinen Augen als konkretes Ergebnis für das Thema CBPV erbracht? Ich hab den gelesen und ja interessant, aber wohl erst mal nichts Greifbares für die Praxis.Oder brichst du eine Lanze für gezielte Manipulation von Gensequenzen in der Königinnenzucht? ;)

    Und was Richtig und was Falsch ist, macht jeder Imker mit seinen Völkern selber aus. Manchmal nicht schön mit anzusehen, aber machste nix dran.

  • Auenbiene, die Informationen die du teilen willst, sind sicher interessant. Aber in diesem Faden halt falsch. Vielleicht wäre es sinnvoll, sie hier weiter zu diskutieren



    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré-Beuten, in dieser Saison „klassische Magazinbetriebsweise“ im Naturbau, aktuell 8 Völker

  • An anderer Stelle habe ich dazu auf die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ Nr. 136 / 2021hingewiesen, Titel: Impfschutz für Bienen“. Aber solches entgeht dir 😉

    Und zum Dazulernen: Nicht alles was geht, zu machen ist, ist richtig.

    Was hat der Inhalt des besagten Artikels, in deinen Augen als konkretes Ergebnis für das Thema CBPV erbracht? Ich hab den gelesen und ja interessant, aber wohl erst mal nichts Greifbares für die Praxis.Oder brichst du eine Lanze für gezielte Manipulation von Gensequenzen in der Königinnenzucht? ;)

    Und was Richtig und was Falsch ist, macht jeder Imker mit seinen Völkern selber aus. Manchmal nicht schön mit anzusehen, aber machste nix dran.

    Für die „Praxis“ bringt es dann etwas, wenn man das dort gesagte auch anwendet.

    Zur Anwendung äußere ich mich nicht - pseudo, Spinner,ect.😉

    Und wieder ein schöne Unterstellung! Mal so ganz unauffällig eingestreut 😘

    Du weißt doch, dass ich da eine GANZ andere Schiene fahre.

    Aber ...

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • rall0r

    Halt die Ohren steif - in der kommenden Saison kann die Welt schon wieder ganz anders aussehen!


    Ich bin mit einem einzigen Wunsch in dieses Bienenjahr gestartet: kein CBPV mehr an den Ständen.

    Und den habe ich (bisher) auch erfüllt bekommen.


    Wir haben sehr wenig Frühtracht geerntet, hatten früh im April den ersten Schwarmabgang, mehr als 50% unserer diesjährigen Prinzessinnen sind entweder gar nicht vom Begattungsflug heimgekehrt oder wurden drohnenbrütig.

    Läuft also echt bescheiden, aber: keine Hinweise auf Krankheiten. Ich bin zufrieden.


    Toi-toi-toi, möge es Dir im kommenden Jahr auch so gehen. Gerne auch mit mehr Honig und Begattungserfolg 😉