Das Sanieren von CPV (Chronischer Paralyse Virus)

  • Wenn die Drohnen überträger sind und die Königinnen dadurch infiziert werden und darüber dann die Völker, die damit bestückt werden. Ist frühestens nach der ersten schlüpfenden Brut Symptome sichtbar.

    Hast du dir den CBPV Vortrag von Ludger mal angesehen? Es ist ein Virus, der sich horizontal verbreitet, Trophallaxie als Stichwort. Da kommst du mit der These Königin und begattende Drohnen nicht weit. Anders sieht es beim ebenfalls erwähnten DWV (ST Studie) aus.

  • Die Oberschlaumeier, die hier gerne ihren Kopf gegen die Wand klopfen möchten, hatten offenbar noch nie eine Bienenvergiftung, weil ein Nachbar meinte, seinen Gartenweg im Sonnenschein unkrautfrei spritzen zu müssen. Ich leider schon.

    Aber - ich vergaß ... deutsche Inseln sind ja menschenleer und Hotel, Golfplatz, Flugplatz und Hafen pestizidfreie Zonen. Die drei Kilometer bis zum Festland sind auch eine für Bienen unmöglich zu überquerende Hürde und Drohnenvölker werden immer ohne Pollenwaben auf die Inseln geschafft.

    Jetzt wünschte ich mir so ein Smiley.

    Dann hattest Du wohl noch kein CBPV am Stand, das im zeitlichen Verlauf und in der Ausbreitung über den Stand komplett anders als eine Bienenvergiftung aussieht. Ich leider schon.


    Aber - ich vergaß, in gewissen Bevölkerungsteilen ist eine differenzierte Betrachtung von Sachverhalten nicht angesagt.


    Oberschlaumeierhafte Grüße von einer geltungssüchtigen Wissenschaftlerin :D :evil:

    Coronataugliches Freiluft-Imkerforumstreffen am 3.-5.9.2021 in Bad Karlshafen an der Weser.

  • Wenn hier eine Hobbyimkerin - die auch Wissenschaftlerin zu sein meint - indirekt behauptet, dass es so etwas wie einen gemeinsamen - für alle Spritzmittelchen typischen - Vergiftungsverlauf gibt, wirft das ein bezeichnendes Licht auf den Kenntnisstand von imkernden Wissenschaftlern.

  • Wenn hier jemand mit 12 Beiträgen anfängt, unter seinem Aluhut gestandenen und respektierten Mitglieder ans Bein zu pinkeln, dann wirft das doch eher ein bezeichnendes Licht auf den Wildpinkler ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Qualität hängt nicht von der Anzahl der Beiträge ab.

    Ansonsten bedürfen Groupies Aussagen keines weiteren Kommentares. Sie sprechen für sich selbst.


    Amüsierte Grüße von Kikibee

    Coronataugliches Freiluft-Imkerforumstreffen am 3.-5.9.2021 in Bad Karlshafen an der Weser.

  • ich finde auch es wird durch ein Spritzmittel das im Obstbau verwendet wird verursacht, 30 km von meinem Standort entfernt tritt das CBPV jährlich auf und da wird intensiver Obstbau betrieben hauptsächlich Apfel und Birnen Plantagen.

    Jetzt wäre mal interessant zu wissen wer CBPV an seinem Stand hat ob da auch im näheren Umkreis Obstplantagen sind.

  • Hallo Rudi Beck

    Wenn ihr wirklich regelmäßig CBPV ähnliche Symptome im Obstanbau habt und ihr nicht eindeutig unterscheiden könnt, ob es sich um eine Vergiftung, oder um CBPV handelt, solltet ihr das vom Labor prüfen lassen. Vergiftungsschäden und CBPV können nunmal miteinander verwechselt werden. Am besten nimmst du zum Landwirt auch Kontakt auf, um Spritzzeitpunkte und die CBPV "Anfälle" miteinander zu vergleichen.

    So wie du die Situation beschreibst, würde ohne die saubere Abklärung immer ein ungutes, unsicheres Gefühl bei euch vor Ort in der Imkerschaft zurückbleiben.

    Aber andererseits sind Obstbauern auf die Bestäubung durch die Bienen angewiesen. Also hast du auch einen Anknüpfungspunkt mit dem Bauern zusammenzuarbeiten. Ganz optimistisch gesehen - vielleicht hast du ja demnächst einen Wanderplatz in die Obstblüte und kannst Behandlungszeitpunkte vorab erfahren und darauf reagieren?


    Gruß
    Ludger

  • Wenn hier eine Hobbyimkerin - die auch Wissenschaftlerin zu sein meint - indirekt behauptet, dass es so etwas wie einen gemeinsamen - für alle Spritzmittelchen typischen - Vergiftungsverlauf gibt, wirft das ein bezeichnendes Licht auf den Kenntnisstand von imkernden Wissenschaftlern.

    Je, je!

    da bist Du aber ganz schön forsch in deinem Urteil!

    Als einer, der gesundheitliche Dauerschäden hat, bin ich sehr zurückhaltend in der Verharmlosung von Wirkungen jeglicher Gifte auf Pflanze, Tier und Mensch.

    Du kannst beim Einfüttern gerne in jedem Volk die Ungiftigkeit von einzelnen PSM oder von Mischungen nachweisen. 🥳

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Hallo Ludger Merkens

    ich persönlich habe keine probs mit CBPV wohne 30 km entfernt, machte aber vor fünf Jahren dort den Imkerkurs und da brach es bei unseren Kursvölker aus.

    Ein drittel der Völker gingen ein das hat nicht schön ausgesehen lauter Haarlose Tode Bienen vor den Beuten, unser Kursleiter setzte sich damals mit Hohenheim in Verbindung die konnten zu dem damaligen Zeitpunkt auch nichts genaues sagen.

    Deswegen meine Vermutung: Ehemalige Kursteilnehmer die dort Imkern berichten halt jedes Jahr das sie wieder CBPV haben.

    gruß Rudi

  • Ich schätze, das ist auch so ein Fall ohne einfache Wahrheiten. Klar könnte das (auch) PSM induziert sein. Oder eine genetische Disposition. Oder beides, ein Hund kann auch Läuse und Flöhe haben. Fakt ist, wir wissen viel zuwenig :(

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife