Das Sanieren von CPV (Chronischer Paralyse Virus)

  • Vom Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V. kursiert im Netz auch noch ein (Uralt-)Dokument aus 2009 zu CBPV: https://www2.hu-berlin.de/bien…engesundheit/Krankhei.pdf

    Empfehlung zur Bekämpfung (mit Wissensstand 2009): Varroa-Bekämpfung, und umweiseln

  • Eine Kunstschwarmsanierung wäre in diesem Fall nicht sinnvoll, da die falschen Bienen aus dem Volk entfernt werden.

    Also möglicherweise doch eine AS Behandlung als unverhoffter Ausscheider von schwachen/kranken Bienen und damit als Unterbrechung einer horizontalen Verbreitung?

    ...und könnte es sein, dass dabei auch gleich die erkrankte Königin eliminiert wurde?

    Bei AS hatte ich doch immerwieder Kö- Verluste. Bei ausschließlich OXS-Behandlung nichtmehr.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Bei den vielen Jahre, die mein Vater mit AS ( früher viel heftigere Dosierung mit der Tropfflasche ) behandelte, kann ich mich nicht erinnern einmal eine Königin verloren zu haben.

    Die Bienen waren zwar bei der Behandlung sehr unruhig, manchmal quollen sie zum Flugloch raus und Brut wurde ausgeräumt. Das sind meine Beobachtungen.

    Mit dem Schwammtuch und dann mit dem Nassenheider besserte sich das.

  • Wie hoch schätzt Ihr die Virenlast in den Waben ein? Ich werde einen Stand mit Symptomen dieses Jahr statt mit TBE ganz klassisch mit dem Nassenheider behandeln. Oder soll ich trotzdem zusätzlich 'ne TBE...? Abschleudern wollte ich da Ende der Woche, zeitlich ginge das ja. Obwohl's hart wäre.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Obwohl's hart wäre.

    Einen Versuch wäre es wert und würde mehr Klarheit schaffen. Wenn hier solche Völker vorhanden wären, würde ich es so versuchen. Dann aber ohne TBE.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Wen's interessiert, hier der Link zu einer Dissertation von der Justus Liebieg Untiversität zum Thema "Untersuchungen zur viruziden Wirksamkeit von chemischen Desinfektionsmitteln bei verschiedenen Temperaturen" von Patricia Bremer.


    Unter anderem wird die Wirkung von Ameisensäure als Desinfektionsmittel bei verschienden Temperaturen untersucht. - Bekannt ist, dass Ameisensäure antibakteriell und antiviral wirkt. (Ob, und in wie weit Ameisensäure oberflächlich direkt gegen CBP-Viren wirkt, wird dort natürlich nicht untersucht.)


    http://geb.uni-giessen.de/geb/…erPatricia-2003-11-17.pdf

  • Einen Versuch wäre es wert und würde mehr Klarheit schaffen.

    Oder anders:

    Ein Drittel nur TBE, ein Drittel nur AS, ein Drittel AS mit anschließender TBE - also für den Fall, dass ich mich nicht so richtig für eine Variante entscheiden kann.

    Aber dazu braucht man eben auch viele Völker, die betroffen sind, wobei man dann, wenn man die hat, relativ schnell merken sollte, ob eine Variante besser funktioniert als die anderen.

    Wobei: Wenn man dann auch noch umweiselt, dann kommt ein weiterer Parameter dazu, den man sauber durchmessen müsste.

    Echt schwer!

  • Wobei: Wenn man dann auch noch umweiselt, dann kommt ein weiterer Parameter dazu, den man sauber durchmessen müsste.

    Echt schwer!

    Ja schade, das die Institute so beschäftigt sind mit ihrem Faulbrutzauber, sonst könnten die ja Mal....

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wen's interessiert, hier der Link zu einer Dissertation von der Justus Liebieg Untiversität zum Thema "Untersuchungen zur viruziden Wirksamkeit von chemischen Desinfektionsmitteln bei verschiedenen Temperaturen" von Patricia Bremer.


    Unter anderem wird die Wirkung von Ameisensäure als Desinfektionsmittel bei verschienden Temperaturen untersucht...(Ob, und in wie weit Ameisensäure oberflächlich direkt gegen CBP-Viren wirkt, wird dort natürlich nicht untersucht.)

    Hm, die in dieser Dissertation untersuchten AS-Konzentrationen (z.B. 0,5 ... 1%) werden bei imkerlicher Anwendung z.B. mittels Nassenheider prof. nicht erreicht.

    Dr. Pia Aumeier hatte die AS-Konzentrationsverläufe in der Stockluft ja bei verschiedenen AS-Applikatoren aufgezeichnet, sie lag bei Nassenheider u.ä. etwa bei max. 300 ppm, nur bei MAQS am Tag 1 schnellte sie hoch auf knapp 1.000 ppm. Das Schwammtuch zum Vergleich wurde ja leider nicht mit untersucht (s. Link in #13):

    Königinenverlust

  • Ja schade, das die Institute so beschäftigt sind mit ihrem Faulbrutzauber, sonst könnten die ja Mal....

    Vielleicht muss CBPV erst noch deutlicher auf dem Radar auftauchen.

    Ich sehe Mitte Juli meinen Imker vom Bienenmonitoring. Ich werde den man auf das Thema ansprechen.


    Vielleicht kannst du uns ja auf dem Laufenden halten, was du letztlich unternommen hast, und mit welchen Ergebnissen.

    Mich hat dieser Faden hier erst wieder für das Thema sensibilisiert. Seitdem fallen mir auch einzelne Zitterbienen in Völkern auf. Deswegen verfolge ich das mit großem Interesse, weiss nur nicht wie ich helfen könnte.

  • Oder soll ich trotzdem zusätzlich 'ne TBE...?

    Also, ich bin ganz weit davon entfernt dir einen Rat zu geben zu können... aber weil du fragst, hier meine Gedanken dazu: Ich denke, im Rahmen deiner Möglichkeiten solltest du für dich die bestmögliche Sanierung wählen, um keine Chance zu verpassen den Virus an deinem betroffenen Stand zu eliminieren. - Es ist bekannt, dass die Königin betroffen sein kann, die Brut, die Bienen, die Drohnen, und die Waben und die Beute oberflächlich belastet sind.


    Und weil du zugleich jede Menge gesunde Völker hast bei denen du TBE machst, und deren Brut du alternativ in Sammelscheuen packen würdest... würde ich diese anstonsten gesunde Brut (bis auf Varroa) mit der gesunden alten Königin und der alten BR-Zarge auf einen neuen Boden packen, und diese auf den Platz des CBPC-kranken Volkes stellen, Drohnenabsperrgitter vors Flugloch, und auffüttern. - Das kranke Volk am Stand verstellen, die gesunden flugfähigen Bienen zufliegen lassen. Den (kranken) Rest abtöten, und Beute abräumen, (kranke) Brut einschmelzen. - Dann mit AS behandeln.


    Just my 2 cents.

  • weiss nur nicht wie ich helfen könnte.

    Mit beobachten, probieren und berichten, vielmehr kann im Moment nicht geleistet werden. Vielleicht hilft es einigen weiter, mich eingeschlossen.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.