Das Sanieren von CPV (Chronischer Paralyse Virus)

  • Und hier noch der Link zu einer aktuellen Studie aus 2019, Wien, Österreich: (A molecular clone of Chronic Bee Paralysis Virus (CBPV) causes mortality in honey bee pupae (Apis mellifera), 2019) - Es wurden Puppen mit CBPV infiziert - In der Einleitung wird der aktelle Wissenstand zu CBPV zusammengefasst.


    Und ein interessantes Kurzzitat aus der Diskussion der Ergebnisse:

    Zitat

    These experimental results are not only in sharp contrast to an earlier study that reported very low viral titers in naturally infected honey bee pupae and larvae (12), but are also in conflict with the hypothesis that CBPV is primarily a pathogen of adult honey bees.

    "Diese experimentellen Ergebnisse stehen nicht nur in krassem Gegensatz zu einer früheren Studie, die sehr niedrige virale Titter in natürlich infizierten Honigbienenpuppen und Larven berichtete (12), sondern stehen auch im Widerspruch zu der Hypothese, dass CBPV in erster Linie ein Erreger erwachsener Honigbienen ist."

  • ... und die zitierte Studie aus 2015 trägt zum Verständnis der vertikalen Infektion von Viren von der Königin auf die Eier bei. - Wen's interessiert. - CBPV wurde dort mit untersucht.

    Toll, das Viren auch vertikal übertragen werden ist bekannt. Leider hast Du in Deinem Zitat DMV verwendet/erwähnt, welcher sehr stark (oder am stärksten) vertikal übertragen wird. Aber der CBPV wird fast gar nicht vertikal übertragen, das steht auch in der Studie. Es wäre schön gewesen Du hättest zum Thema die CBPV Übertragungsrate zitiert...

    - Wie das mit der 2019er Studie die Du zitiert hast in Zusammenhang steht, oder deren wiederspricht, weis ich nicht, ich denke die muss ich mir genauer durchlesen...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von FranzXR ()

  • Aber der CBPV wird fast gar nicht vertikal übertragen, das steht auch in der Studie.

    Du meinst sicher... "CBPV hatte eine Prävalenz von 1% (1/78)."

    Zitat

    Methods

    Flemish honey bee queen breeders were instructed to collect 10 eggs from worker cells from the same honey bee colony, per sample. In the summer of 2012, 35 queen breeders collected a sample from one colony each. In 2014, a further 43 egg samples were obtained. This set originated from 11 queen breeders, who surveyed each several colonies, varying from one to nine. This resulted in a total of 78 egg samples used in this study.

    (Vertical transmission of honey bee viruses in a Belgian queen breeding program, 2015)

  • Meine Beobachtungen : das Volk mit ausgeprägten CBPV Symptomen habe ich Mitte Juni entdeckt.

    Die 2 Völker, welche eng daneben standen, zeigten auch Anfangssymptome.

    Weit entfernt stehende nicht.

    Ende Juni musste ich das stark befallene Volk abschwefeln.

    Waben eingeschmolzen, alles desinfiziert, Rähmchen haben wir verbrannt.

    Die leichter befallenen Völker habe ich mit AS 60% und 3x Schwammtuch behandelt.

    Viele der schwarzen Bienen lagen während der Behandlung tot davor.

    Nach dem neue Brut geschlüpft war ( Königinnen die gleichen ), waren die Symptome komplett verschwunden.

    Ich habe trotzdem bei allen Völkern eine TBE Ende Juli gemacht.

    Das stark befallene Volk hatte das ganze Jahr über leichte Varroaprobleme, jedoch nie deformierte Flügel.

    Die Königin war 3 Jahre alt und sollte im Herbst umgeweiselt werden.

    Honigertrag war gut.

    In der Zeit des Auftretens blühten noch die Linden und Pollen wurde reichlich eingetragen.

    Jetzt habe ich meine Völker in viel größerem Abstand stehen und mit neuer und blauer Königin versehen.

    Sie stehen jetzt dick und gesund da und ich werde noch genauer Völker und Varroen im Auge behalten müssen.


    Komplexe Zusammenhänge zu finden überlasse ich den Wissenschaftlern.

    Da Viren sehr wandlungsfähig und unberechenbar sind, wird es bestimmt nicht einfach diese Nuss zu knacken.

  • rase , Ludger : Habe gerade versucht Euer Video zu CPV auf youtube (Imkerei Sester) zu schauen, leider wegen schlechter Tonqualität unverständlich. Schade, so viel Info und Arbeit. Ist vielleicht ein bisschen viel verlangt, aber könntet Ihr das nochmal in irgendeiner Form machen, gerne auch komprimiert die Essentials? Wäre super. Uund Vielen Dank für Euer Engagement, echt Klasse!

    viele Grüße

    schritte

  • Ich hatte mir selbst noch 2 Fragen zu CBPV gestellt, und nach Antworten gesucht.


    1. Welche Symptome zeigt eine Königin nach einer CBPV-Infektion?

    2. Wie ist das mit den Drohnen? Enthält ihr Sperma Viren?


    1. Den Krankheitsverlauf von Königinnen nach einer CBPV-Infektion haben in Amiri/Meixner/Büchler/Krüger 2014 untersucht. (Chronic Bee Paralysis Virus in Honeybee Queens: Evaluating Susceptibility and Infection Routes , 2014)

    Zitat

    The results of this study reveal that CBPV successfully replicates in queens and the disease progresses in much the same way as is known for worker bees [6,17]. Symptoms include trembling of legs, and spread and disjunct wings. In some queens, we also observed a bloated abdomen. The results from the first experiment demonstrate that queens have no special immunity to the virus.

    Königinnen zeigen die gleichen Symptome, und den gleichen Krankheitsverlauf wie Arbeiterinnen. - Und Königinnen haben keine besondere Immunität.


    2. Es gibt eine aktuelle Studie zum Virennachweis in Spermien von Drohnen für die künstliche Besamung. (Multiple Virus Infections in Western Honeybee (Apis mellifera L.) Ejaculate Used for Instrumental Insemination , 2019)

    Zitat

    Sample Collection and Handling


    In 2016 and 2017, a total of 43 pooled semen doses of Austrian (2), Czech (33), Hungarian (3), and German (5) origin were collected. Each dose contained ejaculate obtained from 10 drones per colony.Active drones aged two weeks were collected from flight cages placed in apparently healthy colonies showing no signs of overt viral infection.

    Zitat

    Results


    In total, 43 pooled drone semen samples were surveyed for the presence of 11 honeybee viruses.The screening revealed genomes of five viruses, namely DWV, ABPV, BQCV, SBV, and AmFV. Withinthe detected viral species, DWV andAmFV were discovered as the most prevalent viruses in the analysed samples. Viral infection was detected in 91% (n= 39/43) of samples.

    In 91% der Proben wurden Viren nachgewiesen. - CBPV war nicht mit dabei.

  • Wir hatten mitte August bei unseren Ablegern die keine Brutfreie Phase hatten eine TBE gemacht. Beim sprühen hatte ich das Oxuvar zu stark verdünnt. Deshalb haben wir 5 Tage später das nochmal gemacht.

    Bei einem schwachen Ableger gab es am Tag danach enormen totenfall in der Kiste. Wir kannten damals die CBPV Symptome noch nicht.

    Gestern suchen wir in der Kiste nach der Königin, keine mehr da, aber (ausschließlich) verdeckelte Weiselzellen und nur noch verdeckelte Brut. CBPV Symptome konnten wir nicht feststellen. Könnte es sein, dass uns die Königin daran Hops gegangen ist und das auch den massiven Totenfall nach dem Oxuvar sprühen erklärt? Alle anderen wurden genauso behandelt und hatten keinen bemerkbaren Totenfall.

    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Gedankenspiel: führt die Abkehr von Ameisensäure in der Imkerschaft zu mehr CBPV Infektionen?


    Wir wissen, dass Ameisensäure nicht nur Varroamilben, sondern auch als Kollateralschäden auch andere Krankheitserreger eliminiert (z.B. Tracheenmilben).


    Rases Theorie „Ameisensäure tötet effizient alle Bienen ab, die sowieso schon einen Knacks haben.“


    Nun ist in den letzten Jahren vermehrt der Trend zu „schonenderen“ Behandlungsweisen gegen die Varroamilbe aufgekommen. Parallel steigen nach euren Erfahrungen und auch nach den englischen Zahlen die Ludger präsentiert hat, die CBPV Probleme.


    Fehlt die „Kollateralsanierung“ was zu vermehrter Virusausbreitung führt? Könnte das ein weiterer Faktor sein?


    Ist jemandem bekannt, ob in den Studien zu CBPV die Art der Varroabehandlung in den betroffenen Regionen erfasst wurde?


    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 6 Völker

  • Der Aussage, dass weniger Ameisensäure zu häufigerem Auftreten von CPBV führt, kann mit meinen bescheidenen Erfahrungen nicht bestätigen. Seit 4 Jahren verwende ich nur OXS. Kann aber keine geschädigten Völker feststellen.

    Zunahme von „ schwarzen Bienen“ habe ich auch im Jahresverlauf nicht bemerkt.

    Und, braucht es der Ameisensäure, um kränkelnde Bienen auszusortieren?

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Hallo Deichkind ,

    die Überlegung liegt nahe. Auch die Tatsache, dass in der Untersuchung Berufsimker ein höheres CBPV Risiko in ihren Beständen haben, als Hobbyimker, könnte man mit z.B. einem niedrigeren Ameisensäure Einsatz unter Berufsimkern in Verbindung setzen. (In den untersuchten Gegenden wird unter Profisvermutlich seltener auf Ameisensäure und dafür häufiger auf Amitraz zurückgegriffen als bei Hobbyimkern (oder als hierzulande))


    Aber auch wenn wir (Ralf und ich) begründen können, warum wir Ameisensäure unter Umständen gegen CBPV einsetzen würden (und Ralf sogar gute Erfahrungen damit hat), sollten wir im Auge behalten, dass dieser Einsatz eher experimentell ist und z.B. zur höheren Sterblichkeit von an CBPV erkrankten Bienen unter Ameisensäureeinsatz noch keine abgesicherten Untersuchungen vorliegen.


    Es passt irgendwie ins Bild: aber welche Schlüsse soll man daraus ziehen? Eine prophylaktische Behandlung der Völker gegen CBPV mit Ameisensäure ("zur Varroabehandlung") würde ich daraus nicht ableiten wollen.


    Gruß

    Ludger

  • Könnte das ein weiterer Faktor sein?

    Kann mit nein beantwortet werden. Beim bekannten, der auch BSV ist, wird schon immer nur mit AS behandelt. Das größte Aufkommen von CBPV war dieses Jahr bei ihm selber.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.