Schneller Starter für kleine Nachzucht - Komplette Zucht in einem größeren Anbrüter?

  • Hallo zusammen!


    Ich wollte dieses Jahr wieder mal eine kleine Nachzucht (ca. 10 Königinnen) starten und diese auf die Belegstelle bringen, um neues Genmaterial zu bekommen. Das letzte Mal (2016) habe ich das mit einem Sammelbrutableger gemacht und das hat für mich super funktioniert. Habe aus 25 umgelarvten Näpfchen 12 Königinnen erhalten. Für mich genau die richtige Menge.


    Dieses Jahr habe ich genauso, wie das letzte Mal einen Sammelbrutableger zusammengestellt, allerdings hat das leider nicht wie gewünscht geklappt. Ich habe den Sammelbrutableger gebildet und nach neun Tagen alle Weiselzellen gebrochen. (Dachte ich zumindest :-)). Habe dann meinen Zuchtrahmen eingehängt. Leider wurden nur zwei von 25 Maden angenommen. Meine Vermutung zu diesem Zeitpunkt war noch, dass ich beim Umlaven einen Fehler gemacht habe. Daher habe ich den Zuchtrahmen entfernt und in der nächsten Woche noch mal einen Versuch gestartet. Dieses Mal haben meine kleinen Freundinnen aus dem Sammelbrutableger leider alle meine Larven entfernt. Ich vermute, ich habe wohl nach neun Tagen nicht alle Weiselzellen erwischt. Oder es ist eine Königin zugeflogen, weil ich kein Absperrgitter unter dem Stock eingelegt habe (Hatte ich das letzte Mal (2016) nicht gemacht, habe ich aber hier im Forum schon gelernt, dass man das machen soll).


    Jetzt habe ich das Problem, dass mir die Zeit ausgeht. Ich muss in den nächsten Tagen mit der Nachzucht beginnen, da ich sonst nicht mehr rechtzeitig fertig bin, bis die Belegstelle schließt. Daher bleibt mir leider nicht mehr die Zeit einen neuen Sammelbrutableger zu bilden und neun Tage zu warten.


    Meine Frage: "Hat hier jemand eine Idee, wie ich eine schnelle Aufzucht von Königinnen hinbekomme."


    Meine Überlegung ist, ich bilde einen "größeren Anbrüter" im Ablegerkasten mit Honigwaben, Pollenwaben und Wasserwaben (ohne Brut). Befülle den mit Ammenbienen aus meinen anderen Völkern. Nach zwei Stunden kommt dann mein Zuchtrahmen in den Kasten. Anschließend würde ich den ganzen Kasten für einen Tag in den Keller stellen. Am nächsten Tag würde ich den Kasten dann auf einen anderen Bienenstand bringen, sodass die Bienen nicht wieder in die Völker zurückfliegen können. Oder kann ich den Kasten auch auf dem gleichen Bienenstand lassen, ich brauche ja hauptsächlich die Ammenbienen? Fliegen die Bienen aus dem Anbrüter überhaupt wieder zurück, wenn die schon neue Königinnen ziehen? Dann würde ich gerne das Flugloch öffnen und die Bienen aus dem Anbrüter als Finischer benutzen. Ein Ausbrüten der Bienen in den Honigräumen klappt leider nicht, weil hier kaum noch Bienen sind (Trachtmangel, Schwarmvölker oder schwache Königin).


    Was meint Ihr, könnte mein Plan klappen oder habe ich irgendwo noch einen Denkfehler? Es muss ja nur eine Serie mit 10 Königinnen klappen.

    Bin auch gerne für andere Vorschläge offen.

    Ich habe morgen extra Urlaub genommen. Zeit ist also nicht das Problem. Bienenstöcke habe ich auch genügend, nur leider keinen Stock mehr der viel Honig sammelt und daher viel Aktivität im Honigraum ist.


    Ich weiß ich bin ganz früh dran :-). Bin diese Woche erst auf euer Forum aufmerksam geworden, als ich bei meinen Recherchen darauf gestoßen bin. Und habe eben meine Anmeldung bestätigt bekommen. Ich habe die letzte Woche auch schon viel bei euch im Forum nachgelesen und neues gelernt, aber leider nichts gefunden, was mir bei meinem Problem weiter hilft. Aber ich werde in Zukunft wohl öfter hier bei euch vorbei schauen. Ihr seid echt Spitze! Hut ab, was Ihr hier alles an Wissen aufgebaut habt.


    Hoffentlich kann mir einer von euch weiterhelfen.


    Vielen lieben dank schon mal im Voraus für eure schnelle Hilfe!


    Grüße Flo

  • Wieso weigerst Du Dich einen weisellosen Anbrüter zu machen?

    Wo ist das Problem, wenn Du schon einige Jahre imkerst?
    Such mal nach Königinnenzucht, Reiner Schwarz.


    Gruss

    Ulrich

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Immenlos ()

  • Das verstehe ich nicht ganz. Vielleicht stehe ich auch auf dem Schlauch.

    Ist kein Problem, nur wo lasse ich die Königinnen dann ausbrüten? Honigräume zum finishen habe ich ja nicht.

    Geht das auch im Anbrüter? Lass ich den dann 2 Wochen im Keller stehen? Oder stelle ich den dann an den Bienenstand?

    Pflegt mir ein Volk, das ich wesellos mache die Königinnen weiter, wenn die noch offene Brut haben?

  • Ich meine, dass Du auch im von Dir für leer gehaltenen Honigraum finishen kannst.


    Zwei bis vier Brutwaben abfegen, in den Honigraum setzen und nach dem "Hochwandern" der Ammenbienen zu den Brutwaben im Honigraum den im Anbrüter angepflegten Zuchtrahmen dazwischen hängen.


    Die Honigwaben würde ich an die beiden Ränder im Brutraum setzen.

  • Wenn die Zeit drängt hol dir doch beim Züchter ein paar Zellen/unbegattete Königinnen. Kostet auch nicht die Welt und Du sparst eine Menge Zeit. Der Rest müsste dir ja bekannt sein.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Du hast jetzt keine Honigräume auf den Völkern ?? - Damit wäre es einfach und schnell machbar:


    Ein Volk auswählen, das ruhig und kontinuierlich sammelt. Brutraum mit Kö' zur Seite stellen, ggf. Flugrichtung ändern (umdrehen).

    Anbrüter sind 1 - 2 HR auf den Boden dieses Volkes, aus denen man je 1 mittlere Honigwabe entfernt. Bei DN-Zargen reicht auch ein HR, da die Rähmchen des Brutraums gleich hoch sind. In die Lücke schüttelt man mind. eine BW mit Pflegebienen (ohne Königin!) und setzt nach ca. 1 Stunde den Zuchtrahmen dazu.


    Nach 1 Tag Annahme kontrollieren. Diese ist jetzt nicht mehr so top, geht aber noch. Für 10 WZ würde ich 15 - 20 ansetzen. Das Volk wird dann wieder am alten Standort zusammengebaut, 1 BW (ohne Königin!) neben den Zuchtrahmen in den/die Honigräume gehängt und nach ein paar Tagen gekäfigt.


    Probier's aus - viel Erfolg.


    p. s. Absperrgitter zwischen BR und HR!

  • Wenn er schreibt:

    Ein Ausbrüten der Bienen in den Honigräumen klappt leider nicht, weil hier kaum noch Bienen sind (Trachtmangel, Schwarmvölker oder schwache Königin).

    versthe ich so, dass er Honigräume hat, die aber zum Finishen ihm nicht genug Bienen zeigen


    aber: kann auch anders sein - vielleicht kommt von ihm noch eine Klarstellung für mich.

  • Hallo, was die Sache mit dem Honigraum noch positiv beinflusst:

    Eine oder zwei Waben mit Bienen ohne Königin aus dem Brutraum dazustoßen

    Flüssig Füttern 1:1

    Viel Erfolg

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Wenn er schreibt:

    Ein Ausbrüten der Bienen in den Honigräumen klappt leider nicht, weil hier kaum noch Bienen sind (Trachtmangel, Schwarmvölker oder schwache Königin).

    versthe ich so, dass er Honigräume hat, die aber zum Finishen ihm nicht genug Bienen zeigen

    O.k., dann gibt es die von Dir unter #4 genannte Option; hängt er halt ein Paar BW in den HR.


    Wäre ja mal interessant, den Ort zu kennen. Hier ist derzeit die "Ruhe vor dem Sturm" (Linde). Da drehen sie nochmal richtig auf ...

  • Zwei bis vier Brutwaben abfegen, in den Honigraum setzen und nach dem "Hochwandern" der Ammenbienen zu den Brutwaben im Honigraum den im Anbrüter angepflegten Zuchtrahmen dazwischen hängen.

    Würde es auch so wie Helmut machen,

    1. heute Abend einen Anbrüter erstellen aus einer Pollenwabe, einer Futterwabe und einer Wasserwabe und jungen Bienen von 6 bis 8 offenen DN-Brutwaben(vorsicht KÖ davor suchen, sonst hast du sie garantiert im Anbrüter, anzahl variiert natürlich nach Rähmchen-Format, dass du verwendest). Anbrüter zu lassen und kühl und dunkel stellen.

    2. Danach suchst du dir ein Volk, dass am ehesten Schwarmfreudig ist, zuerst auf Schwarmzellen kontrollieren, dann vier bienenfreie Waben in den Honigraum hängen.

    3. Umlarven von deinem Lieblings-Volk

    4. Inzwischen ist dein Anbrüter weißelunruhig. Zuchtlatte einhängen.

    5. Ins Bett fallen ;-)

    6. Morgen früh im Anbrüter die Larven kontrollieren. Wenn keine angenommen sind hast du eine Kö im Anbrüter. Ansonsten mit der Zuchtlatte zu deinem Volk aus Punkt 2.) gehen, nochmal kurzer Blick auf die Brutwaben im Honigraum ob auch keine Zellen drauf sind, dann die Zuchtlatte dazwischen hängen.

    7. Anbrüter wieder auflösen.


    Wenn bei dir im Moment kein Nektar rein kommt und die Vorräte in deinem Zucht-Volk knapp sind solltest du etwas füttern, sonst wird nicht gepflegt.

  • Ich habe Völker mit und Völker ohne Honigraum.

    Würde das gerne bei mir im Garten machen, weil ich da nicht jedes mal zum Stand fahren muss. Hier habe ich gerade 6 Völker:

    - 3 Völker die geschwärmt sind mit Honigraum oben drauf, da sind aber wenig/keine Bienen drin, weil dort vor ca 3-4 Wochen jeweils ein Schwarm raus ist.

    - 3 Schwärme im Kasten die ich mittlerweile mit ca 20 kg Zucker aufgefüttert habe und die auf 10 voll ausgebauten Dadant-Waben sitzen und auch schon wieder fleißig brüten.

    - Und dann habe ich noch meinen Brutling, in dem ja vermutlich eine Königin sitzt.


    Tracht hatte ich Kirsche und Apfel jede Menge und seit dem kommt nicht viel rein. Kann aber auch daran liegen, dass die Völker nicht sammeln, weil Sie nach dem Apfel geschwärmt sind. Ich kenne die Trachtlage noch nicht so gut weil ich hier das erste Jahr Bienen stehen habe. An meinen beiden anderen Standorten geht es jetzt dann mit der Linde los. Ich glaube, hier gibt es aber nicht viel Linde.


    Mein Plan aktueller Plan wurde gerade von Florian2 beschrieben.

    1. Ich werde einen Anbrüter aus Honigwabe, Pollenwabe und Wasserwabe machen.

    2. 4 Brutwaben aus einem Volk ohne Honigraum entnehmen (Schwarm mit 20kg Futter, die leben im Moment im Überfluss und haben auch viele Ammenbienen). Dann Absperrgitter drauf und neuen Brutraum oben drauf. Dort kommen dann die 4 Brutwaben rein. Natürlich ohne Königin.

    2. Dann umlarven ca 25 Larven

    3. Larven in Anbrüter

    4. Morgen löse ich dann den Anbrüter auf und hänge den Zuchtrahmen in den oberen Brutraum mit zwischen die 4 Waben.


    Was meint Ihr, reicht ein Volk zum ausbrüten oder soll ich die Königinnen lieber auf 2 Völker aufteilen.

  • wenn das alles geklappt hat, schreib mir mal, wie der Schwarm zu vielen Ammenbienen ist gekommen ist - oder ist es der "REST" eines geschwärmten Volkes, dann kann ich mir das auch vorstellen, aber meine Mädels organisierten das Brüten meist so, dass nach dem Schwärmen so viel dann nicht zurückblieb, die dann Reste weiterpflegen konnten - kann aber auch am Standort oder am Beobachten liegen


    ich denke, der freie Tag wird jetzt ein Erfolg werden