Noch nich geschleudert; Honig 20% Wassergehalt; nun eng in Beute

  • Kurze Frage,


    ich muss glaub dringend handeln.

    Geht um eine Heroldbeute mit Zander.

    2 x BR, Absperrgitter, 1x HR

    Wassergahlt bleibt Konstant bei 20%.

    Hab extra länger gewartet, weil ich gelesen habe das dieser pro Woche um fast ein Prozent noch sinken kann.


    Nun wirds aber glaub eng mit dem Platz bei diesem Volk. Habe Bedenken wegen Schwärmen, die hatte ich nun nämlich dieses Jahr schon zu genüge.

    Auch kommt mir dieses Volk seit zwei drei Tagen etwas schwirriger und aufgeregter am Flugloch vor.

    Letztes mal reingesehen hab ich vor ungefähr sechs Tagen, DR geschnitten, zwei drei Spielnäpfchen entfernt.


    Ich muss glaub unbedingt was tun.

    Ich komm aber unmöglich morgen zum Schleudern da ich kurzzeitig verreisen muss.

    Sontag bin ich wieder da.

    Ich hab mir gedacht ich entferne einfach die Hälfte der Waben im Honigraum, lagere die gut und geb einfach paar Mittelwände rein.

    Das kann ich morgen Abend noch schnell erledigen.


    Was haltet Ihr davon?

    Bessere Option?

    Einfach cool bleiben?


    Danke schon mal

    Ullbert

  • Hallo Ullbert,


    ich gehe mal davon aus, dass du keinen weiteren Honigraum mehr hat, den du auf das Volk stellen kannst. Sonst wäre das die einfachste Lösung. Hilft auch beim Wassergehalt, weil die dann mehr Platz haben und evtl. umtragen.


    Dein Plan mit dem Entfernen der Honigwaben klappt auch. Die Waben aber aufrecht lagern, dass kein Honig raus läuft, wenn die Waben noch nicht komplett verdeckelt sind.


    Du kannst dein Volk auch auf 2 Kästen teilen, dann schwärmen die sicher nicht mehr. Dann hast du aber dieses Jahr auch kein Volk mehr, dass weiter Honig sammelt. Aber dafür 2 Völker im nächsten Jahr. Kommt auf die Tracht bei dir an. Wenn es eh nichts mehr zu holen gibt, wäre das auch eine Option.


    Alternativ kannst du schröpfen: Brut entnehmen und in ein anderes Volk geben.


    Die 20% Wassergehalt kann man auch durch mischen mit trockenem Honig runter bekommen.


    Grüße Flo

  • Ja genau. Die sammeln dann weiter und bauen den neuen Raum aus. Wenn der voll ist, kannst schleudern.

    Ich habe keine Heroldbeuten sondern Dadant, aber da hatte ich schon mal 4 Honigräume drauf.

    Einfache Regel: Immer oben anbauen.

  • Hab nun frische Zarge untergesetzt, damit die auch merken das da was neues da ist und auch ausgebaut werden muss.

    Ich hatte dümlichwerweise nur noch 8 gelötete Rähmchen zur Hand, also hab ich oben zwei Honigwaben entnommen und diese in die neue, untergesetzte Zarge mittig eingehängt.

    Irgendwas sagte mir, daß das so richtig sei.

    Oben hab ich zwei Dämmschiede jeweils außen eingesetzt, damit es nich so luftig ist.

    Sonntag wenn ich wieder da bin nehm ich die Schiede oben wieder raus und setz die zwei fehlenden Mittelwände zu.

    Das war aber echt nötig! Viele viele Bienen in dem Stock!

    ...Und: Was ein Turm nun, da tue ich mir mit fast 1,90 schon schwer.

    Höher darfs nun nicht mehr werden!

  • Wenn sie schon unübersehbar unruhig sind, dann wird eine "frische Zarge" wohl schon zu spät sein. In den nächsten zwei bis drei Tagen würde ich schon mal Schwarmfangausrüstung bereit legen. Hatte bis heute dasselbe "Problem" im Nacken, meine waren auch ziemlich hibbelig, aber der Schwarm ist bereits neu einquartiert... :rolleyes:

  • Hab nun frische Zarge untergesetzt, damit die auch merken das da was neues da ist und auch ausgebaut werden muss.

    Nur zur Sicherheit die Frage: Wo genau sitzt die neue Zarge?

    Ich vermute nicht als unterstes des ganzen Turmes, sondern unter dem ersten Honigraum und über dem Absperrgitter und Brutraum.


    Du hast jetzt deinen eingetragenen Honig weiter von der Brutnestwärme entfernt. Auch werden nicht mehr so viele Bienen in der oberen Zarge ankommen und den Honig weiterverarbeiten.

    Dem Ziel, den Honig trockener zu bekommen, hast du damit einen Bärendienst erwiesen.

    Wenn die Erweiterung überhaupt nötig war (das lässt sich aus der Ferne nicht beurteilen) wäre in diesem speziellen Fall wohl das Aufsetzen besser gewesen.

    Die Schwarmgefahr mindert das Untersetzen allerdings besser, wobei es bei zwei Brutraumzargen fast egal ist.

    Es gibt für vieles ein Für und Wider.