Völker abfliegen lassen hat nicht funktioniert

  • Werbung

    Hallo,


    heute wollte ich 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen und für einen schonenden Übergang sorgen.


    Der Plan:

    5 Königinnen-Ableger ins Standmaß umquartieren und gleichzeitig mit weisellosen bzw. buckelbrütigen Altvölkern vereinigen. Dazu habe ich heute Morgen die Altvölker ein paar Meter weggestellt und an deren alte Stelle jeweils eine neue Kiste, da drauf die Honigräume der Altvölker und vorher noch die Waben der Ableger da rein.

    Ich hoffte, dass sich ein Großteil der Altvölker im Laufe des heutigen und ggf. noch morgigen Tages zu einem großen Teil von selbst schonend an den alten Standplatz in die neuen Völker einfliegen würde. Somit wäre das nachfolgende Chaos der endgültigen Volksauflösung geringer und gleichzeitig auch der für die Königinnen der Ableger riskante Ansturm vieler Bienen der Altvölker weniger heftig.

    Heute Abend dann aber die Situation, dass sich zwar die Ableger ganz gut eingelebt haben, aber die Altvölker sind immer noch voller Bienen, optisch ist kein Schwund festzustellen.


    Nun war mir klar, dass die zwei buckelbrütigen Völker ihre Brut nicht verlassen würden und daher wesentlich mehr Bienen zurückbehalten werden. Aber auch die weisellosen, völlig brutfreien Völker sehen unverändert aus. Sie zeigen auch keinerlei Flugbetrieb, obwohl alle anderen Völker fliegen. Das ist mir auch heute Morgen schon aufgefallen, dass die mit dem Verstellen den Flugbetrieb völlig eingstellt haben.


    Was läuft hier falsch, was habe ich falsch gemacht? Es war bestes Wetter, 25°C und wolkenlos, Trachtsituation ist momentan mau, es kommt gerade so viel rein wie verbraucht wird.

    Mein leiser Verdacht ist, dass die kaum Futterbedarf haben und daher nichts sammeln wollen und daher auch keine Flugbienen rausschicken...andererseits haben sie kaum Vorräte, weil die Honigräume sind ja jetzt weg und auf den neuen Kisten.

    Komisch ist es aber trotzdem, weil wenn ich Ableger am selben Stand bilde, fliegen die sich ja auch drastisch ab, weshalb man sie deutlich stärker bilden muss.

    Ich kann und werde die Völker natürlich morgen oder übermorgen ganz herkömmlich auflösen, aber wenn es Gründe gibt, wegen denen ich mir diesen Zwischenschritt mit dem vorübergehenden Beiseitestellen zum teilweisen Abfliegen lassen künftig ersparen kann, würde mich das sehr interessieren.


    Danke für Tipps.

  • Du hast einen Flugling gebildet. Die Fulgbienen sind jetzt zu deinen 5 Königinnen-Ablegern geflogen. Der "Brutling" steht jetzt am neuen Platz. Wenn das Volk weisellos ist, gibt es vermutlich immer noch "Ammenbienen" (auch wenn sie gerade keine Brutpflege machen) die den Stock nicht verlassen. Das kommt auch ein bisschen darauf an, wie lange die schon weisellos sind. Und es fliegen nicht immer alle Bienen aus dem Stock. Gibt auch viele Jobs im Stock ;-)

    Die Drohnenbrütigen haben sicher Ammenbienen, die sich um die Brut kümmern und gar nicht raus fliegen.

    Du wirst nicht drum rum kommen alle abzukehren. Sonst werden immer welche in der Beute bleiben.

    Die Drohnenbrütigen solltest du mindestens 10 m entfernt abkehren, dass die "Pseudo-Königin" (Eier legenden Bienen) nicht mehr ins Volk kommen. Die "Pseudo-Königinen" können nicht fliegen, da sie Eier legen. Sonst hast du evtl. auch das Problem, dass die dir die Königin abstechen.

    Bei den Drohnenbrütigen bleibt auch meist ein kleiner Haufen, an der Stelle, wo du das Volk abgekehrt hast. Die bleiben bei der "Pseudo-Königin"


    Du hast mit der Aktion jetzt beim Abkehren aber schon mal den Vorteil, dass du die ganzen Flugbienen nicht mehr abkehren musst :-)

  • Du hast mit der Aktion jetzt beim Abkehren aber schon mal den Vorteil, dass du die ganzen Flugbienen nicht mehr abkehren musst

    Kann bei den Drohnenbrütigen so sein, länger weisellose Völker bestehen fast nur noch aus Flugbienen, bei denen müssten die Kisten fast leer sein.

    Nimm mal die Deckel runter und gib von unten reichlich Rauch, dann wird hoffentlich ein Großteil starten.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • ist mir doch alles klar und war doch gar nicht die Frage.


    Aber erstens sind drei der fünf Ableger brutfrei weisellos und zweitens wundere ich mich, warum von denen mit Brut nicht - wie eigentlich erwartet - ein Gutteil der Flugbienen abgedampft ist. Mehr hätte ich doch gar nicht erwartet und Abkehren ist so oder so notwendig und geplant, wie oben schon ausführlichst beschrieben.


    Solcherart einen Tag abgeflogenen Völkern sieht man den Schwund normalerweise schon an - hier aber eben nicht.

  • Ich habe keine Erklärungsidee, es würde mich aber interessieren, wie sich die Bienen in den Altvölkern verhalten, wenn du den Deckel öffnest (ohne Rauch).

    Normalweise sind die weisellosen Bienen ja sehr unruhig und fliegen schnell auf. Tun deine das auch? Und wohin fliegen sie dann?

    Vielleicht starten zumindest einige die Rückreise ohne Dach.

  • flozy

    deine Hilfe in allen Ehren, aber kann es sein, dass du nur die Überschrift gelesen hast?

    Mir geht es nicht darum, dass nicht alle Bienen abgeflogen sind, sondern erstaunlicherweise gar keine.

    :D:D
    Wie kommst du denn auf diese Feststellung. Abgezählt? 8o

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Hallo Hornet,

    [...]von denen mit Brut nicht - wie eigentlich erwartet - ein Gutteil der Flugbienen abgedampft ist. Mehr hätte ich doch gar nicht erwartet und Abkehren ist so oder so notwendig und geplant, [...]

    Solcherart einen Tag abgeflogenen Völkern sieht man den Schwund normalerweise schon an - hier aber eben nicht.

    ich kenne das eher auch so, massives Abfliegen unterbleibt, wenn es genug Tracht und eine geeignete Unterkunft gibt, auch wenn ich nur in der Nähe verstelle. Ich habe jetzt weder gezählt noch nach der Liebefelder Methode gezählt, aber ich habe leere Beuten nur immer dann gehabt, wenn gar nichts mehr zu holen war, weil zum Beispiel Räuberei eingesetzt hatte. Daher fege ich immer ab, in einem Aufwasch, dann beruhigt es sich auch wieder.

  • Du hast alles richtig gemacht, bist aber zu ungeduldig. Flugbetrieb bei Tracht kommt nur auf, wenn zurückkehrende Spürbienen Tracht melden. Wenn das Volk verstellt ist, fliegen die Spürbienen aber an den alten Platz, kehren also nicht zum Abflugort zurück. Deshalb gibt es dort zunächst keine Zunahme des Flugbetriebs und deshalb dauert es auch einige Tage, bis das Volk ausreichend abgeflogen ist.

    Gruß Ralph

  • Dasselbe ist mir mit zwei buckelbrütigen Minis auch passiert. Haben sich einfach neu eingeflogen. Habe sie dann nach zwei Tagen abgekehrt, aber es kamen immer noch welche an den neuen Standort zurück. Der Rest scheint sich dann auf den alten Standort besonnen zu haben, wo inzwischen frische Minis standen.

  • Du hast alles richtig gemacht, bist aber zu ungeduldig. Flugbetrieb bei Tracht kommt nur auf, wenn zurückkehrende Spürbienen Tracht melden. Wenn das Volk verstellt ist, fliegen die Spürbienen aber an den alten Platz, kehren also nicht zum Abflugort zurück. Deshalb gibt es dort zunächst keine Zunahme des Flugbetriebs und deshalb dauert es auch einige Tage, bis das Volk ausreichend abgeflogen ist.

    Kleingartendrohn

    :daumen::daumen:Danke, das ist wahrscheinlich der Beitrag, auf den ich gehofft hatte, denn das erscheint mir außerordentlich plausibel und würde alles erklären. Denn es stimmt ja, die Bienen fliegen nicht wahllos jede für sich zum Sammeln aus, sondern folgen nur den Spürbienen, nur die suchen dauernd neue Trachten.


    Gleich mehrere Tage werde ich aber wohl nicht mehr warten, weil sonst fliegen die sich womöglich an dem neuen Standort ein.


    Heute ist der 3. Tag, da werde ich mal die Aktion abschließen, ich brauche die Kisten ;-).

    Die Ableger müssten sich inzwischen ja gut mit den bis dahin hoffentlich zugeflogenen Bienen und den Bienen, die sie vorgestern gleich mit den Honigräumen bekommen haben arrangiert haben. Somit dürfte der Rest jetzt besser zu verkraften sein.


    Die Bienen, die sich in den letzten 3 Tagen am neuen Platz schon eingeflogen haben sollten, werden dann vermutlich aber in das arme Randvolk daneben einbetteln, das war so natürlich nicht geplant, aber wenn es nicht zu viele sind, sollte auch das funktionieren.


    HaroldBerlin


    von leeren Kisten wäre ich nie ausgegangen, ich wollte halt nur den Ansturm auf die Ableger entzerren, die erste Hälfte vorgestern beim Umstellen und die zweite, möglichst schwache Hälfte vermutlich heute, wenn ich den Rest abkehre.


    Ich werde berichten, was ich vorfinde und wie es ausging.

  • hornet : soll das heißen, die Flugbienen haben sich auf den neuen Standort eingeflogen?

    Nee, die sind nur gar nicht geflogen, nicht während der 2 Stunden nach der Umstellung (da hatte ich noch anderes am Stand zu tun) und nicht am Abend, als ich kam, um zu schauen, was jetzt los ist.

    Heute fahre ich hin und löse sie auf und hoffe, dass sie jetzt deutlich ausgedünnter sind.


    es würde mich aber interessieren, wie sich die Bienen in den Altvölkern verhalten, wenn du den Deckel öffnest (ohne Rauch).

    ich werde heute Abend berichten, vorgestern abend war die Masse beim Öffnen des Deckels aber ruhig, jedoch sind bei allen Völkern sofort auch einige Bienen aggressiv herausgeflogen, was sie sonst nicht machen, also haben sie definitiv gemerkt, dass was passiert ist, was ihnen nicht gefällt. Ich vermute, ihnen fehlen die gewohnten Honigräume...