Dadant 7 Waben Ablegerkasten - Betriebsweise

  • Hallo zusammen,


    ich habe nach folgender Anleitung: http://blog.lt-technik.de/?p=453 meinen ersten Ablegerkasten für Dadant gebaut.

    Alle Materialien zusammen kosten knapp 13€/Ablegerkasten was ich als wirklich fair empfinde.


    Nun habe ich im Internet alle möglichen Beiträge zu Dadant Ablegerkästen studiert, konnte jedoch nirgends eine Betriebsweise für einen 7 Waben Ableger ausmachen.

    Mein Plan ist wie folgt:

    Nächstes Frühjahr bilde ich aus meinem Wirtschaftsvolk einen Einwabenableger in dem 7-Waben Ablegerkasten (1x Brut in allen Stadien mit ansitzenden Bienen, 2x Futter, 1x MW).

    Dieser Ableger soll dann den ganzen Sommer über wachsen und gedeihen und sogar im Ablegerkasten überwintern. Bei 7 Waben sollte das ja eigentlich problemlos möglich sein.

    Nach der erfolgreichen Überwinterung kann ich den Ableger dann entweder verkaufen oder selbst behalten und in eine große Dadantbeute umziehen.


    Würde Euch dieses Vorgehen passen oder habe ich irgendwelche groben Denkfehler? Wie würdet Ihr mit solch einem Ablegerkasten imkern?


    Viele Grüße und Happy Imker

    Philipp

  • Nun ja, 7 Waben Dadant, das ist irgendwie kein Ableger mehr, aber auch kein Verfahren für ein Wirtschaftsvolk.

    Die einzige Frage ist: Warum packst Du das Volk nicht schon dieses Jahr in eine normale Dadantbeute?

    Sicher kann man auf 7 Waben Dadant überwintern und das Volk dann im Frühjahr umwohnen. Ich sehe da jetzt keinen Denkfehler, aber auch keinen Diskussionsbedarf.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Moin "happy Imker"! Es gibt 6er DD Ablegerkästen in Styropor, die ich für meine Ableger-/Jungvölker und zur Kö'-Überwinterung nutze. Deren Bildung erfolgt mit einer Brutwabe im Mai bis Juli, selten August - dann mit mind. 3 Brutwaben DD!


    Diese Einheiten erhalten grundsätzlich eine Prinzessin bzw. schlupfreife Weiselzelle aus der Königinnenvermehrung im Sammelbrutableger bzw. im Honigraum. Es ist nicht zu empfehlen, Königinnen in solchen Einheiten aus der Notsituation ziehen zu lassen! Das sei hier ausdrücklich angemerkt.


    Die so beweiselten Einheiten werden nach Beginn der Eilage der begatteten jeweiligen Königin regelmäßig mit kleinen Portionen gefüttert und wachsen i.d.R. zu schönen überwinterungsfähigen Völkchen auf.


    Das sollte mit 7 DD-Waben in der Holzkiste auch funktionieren. Wichtig ist, dass sie im August/Sept. angemessen aufgefüttert werden - nicht zu wenig und keinesfalls zu viel, damit ausreichend freie Zellen für die erfolgreiche Überwinterung verbleiben. Als Faustregel nehme ich 10 Liter ApiInvert Sirup oder entsprechende Zuckermenge in 3:2 Verdünnung - das ist bisher immer ausreichend gewesen. Hilfreich zur Fütterung sind Futterzargen, die passend zum Brutraum aufgesetzt werden können (kann man auch selbst bauen. ...)


    Im FJ muss man ggf. mit Futterteig nachhelfen. Man darf nicht erwarten, dass solche überwinterten Einheiten die Helden der Frühtracht werden; zur Sommertracht sind sie jedoch voll dabei.


    Viel Erfolg!

  • Passt schon, mache ich auch, allerdings mit 6 Waben und Gitterboden und aufgesetzter Futterzarge, ebenfalls im Selbstbau.


    Allerdings würde ich keine Ein-Waben-Ableger machen. Besser: drei Waben einhängen und eine "echte" Königinnenvermehrung durchführen. 6 Rähmchen Dadant reichen zum Überwintern. 5 sind knapp. Bei 7 stellt sich tatsächlich die Frage, warum nicht gleich eine 10er Beute nehmen. Die ist nicht unwesentlich größer.


    Wenn Du nur ein Volk hast: Vielleicht kannst Du noch eine oder zwei Waben erbettel, oder Du kaufst eine Königin von einem seriösem Anbieter dazu.


    Oder: Du machst totale Brutentnahme und vermehrst gleich in diesem Jahr noch auf 2 Völker. Der 7-Waben-Kasten sollte alle Brutwaben aufnehmen können. 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen.


    Viele Grüße


    Carsten

  • Nichts halbes und nichts ganzes!


    Diese Kisten machen in meinen Augen nur Sinn, wenn man (im größeren Stil) Ableger erstellt und dann zeitnah verkauft.


    Ansonsten lieber eine normale Beute kaufen bzw. bauen und dann ggf. zeitweise mit einem Abtrennschied arbeiten.


    Grüße vom Apidät

  • Bedenke beim "ein Waben Ableger, im Mai kann es auch mal 0 Grad geben, die KÖ-Larve benötigt konstant 35°, eine große Aufgabe für so ein kleines "Volk"! Mach lieber im Mai einen SBA aus 9 Waben, und teile dann in 9 Ableger als anders rum.

  • Ich verwende die 7 Waben Dadant Ablegerkästen um die Jungvölker von MiniPlus Überwinterungszargen auf Dadant zu bringen. Dazu überwintere ich die eine Überwinterungszarge MiniPlus mit aufgesetzter Dadant Ablegerzarge. Im März, wenn die MiniPlus Zarge leer ist, wird diese entfernt und ich habe ein Dadantvolk zum Verkauf. Diese müssen dann aber spätestens Anfang April in die großen Zargen umgesetzt werden, sonst wird der Platz zu wenig. Für die Frühtracht sind die Völker noch nicht voll da, bringen aber bereits Honig.

  • Solange man wenige Ableger erstellt immer im Standmaß bleiben, ist billiger.

    Meine Dadant Wirtschaftsvölker sind inkl. Drohnenrahmen 6-7 Waben groß.

    Wenn du das dünne Holz genommen hast, würde ich in dem 7 Waben Ableger links und rechts ein Wärmeschied einsetzten, Wobei auch wieder unnötig 5 Waben Dadant kann wieder ins Standmaß.

  • ... oder gleich unten eine Leiste mit Nut auf den Boden schrauben, ein Absperrschied hinein und 2x6er in eine Kiste packen. Mittig geführt wärmen sie sich gegenseitig ...

    Beim Fütterer unten und im Aufstieg eine Leiste drauf, dann ist da auch kein wechseln der Kö möglich. Ich hab auch noch den Fütterer innen mit einer Trennwand versehen - so kann ich nur links füttern wenn rechts nichts braucht. Einseitig kann ich das Gitter rausnehmen, so kann dieses Volk alles sauber lecken.


    Lg


    Lg

  • Bekomme hier leider nur 18mm Fichte zu einem akzeptablen Preis. Bei 22mm kann ich mir auch direkt fertige Beuten kaufen, das tut sich nicht mehr viel.

    Daher hab ich aus den 18mm die Ablegerkisten gebaut. Ich werde sie nächstes Jahr mal ausprobieren und zur Not inkl. Kiste verkaufen 😊

  • Meine Wenigkeit würde eher ne normale Dadant Beute bauen als Ablegerkästen.

    Aus dem Grund weil dich vielleicht das Fieber packt und du dann eh Beuten haben must.

    Naja, Fieber schön und gut, aber irgendwo müssen die Kisten auch stehen...

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Bekomme hier leider nur 18mm Fichte zu einem akzeptablen Preis. Bei 22mm kann ich mir auch direkt fertige Beuten kaufen, das tut sich nicht mehr viel.

    Der Bien heizt sich selbst, nicht die Kiste. Die Wärmeverluste werden durch die fehlenden 3 mm Wandstärke zu kompensieren sein, solange kein strenger Frost herrscht, wie in aktuellen Wintern üblich. Man kann ein wandständiges Wärmeschied platzieren, um nachzuhelfen. Darum finde ich ja die Styro-Ablegerkisten so gut...