Propolisgitter von Fa. Stanzpress - wer hat Erfahrungen?

  • Werbung

    Hallo zusammen,


    in einem Beitrag über Propolisgitter wurde 2015 mal das Gewebe von Fa. Stanzpress erwähnt, seitdem aber nicht mehr.


    Ich habe mir jetzt mal ein Muster kommen lassen, bin aber sehr unschlüssig, ob das gut funktioniert.


    Hat jemand Erfahrungen damit und kann berichten?

    Vielen Dank vorab!

    Axel

  • ich hab mir heuer eine Rolle geleistet davon.

    Find das auch ganz gut. Ganz im Gegensatz zu den anderen drei getesteten Varianten die entweder ständig einreissen oder so hart sind dass sie beim einfrieren brechen. Stanzpress nimmt EVA Material das sich bis jetzt ganz gut schlägt. Die Bienen nehmen es an. Mittlerweile lasse ich auch oft die Folie weg.

    Beim letztjährigen Vortrag in DE wurde das für eine professionelle Propolisernte auch empfohlen.

    Wie gesagt. Ich würd's wieder kaufen



    Max

    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt)

  • Danke Max!

    Legst du die Gitter direkt auf die Oberträger auf? Falls ja, dann kann doch immer nur der schmale Streifen zwischen zwei Oberträgern verkittet werden oder?


    Wie lange hast du die schon in den Beuten?

  • Ja, direkt auf die Oberträger.

    So schmal ist der Streifen den die Bienen verkitten auch wieder nicht.

    Ich habe das Gitter erst seit heuer drauf und somit noch nicht geerntet.

    Aber testweise habe ich das Gitter schon eingefroren und die Ernte simuliert.

    Das Gitter macht das problemlos mit.


    Gruß Max

    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt)

  • Mein Imkerpate verwendet die Käsematten von Stanzpress seit Jahren zu seiner Zufriedenheit. Von ihm habe ich auch den Tip, ein Holzstöckchen diagonal über die Oberträger zu legen, damit die Deckelfolie oder das Propolisgitter auf beespace gehalten werden.

    Andere Kollegen verwenden lieber die österreichischen Propolisgitter, weil deren Gitterchen im Gewebe konisch geformt sind und die Propolisbröckchen sich leichter ausbröseln lassen sollen.

    Nach meiner Erfahrung müssen die Matten - v.a. wenn direkt auf den OT aufliegend - bienendicht verlegt sein (s. #37):

    Propolisgitter woher? und was?

  • Hallo Gottfried,


    danke für den Hinweis!

    Ja den Schriftverkehr aus 2015 zwischen Bohrbrunnen und dir hatte ich gelesen. Leider scheint Petra aber nicht mehr aktiv zu sein.


    Verwendest du denn noch die Propolisgitter von Stanzpress (2015 schien es so zu sein) oder hast du dir die aus Österreich mal besorgt?


    Bei den Stanzpressmatten hattest du geschrieben, dass du die auf den Zargenrand auflegst, nicht auf den OT. Wenn die auf dem Zargenrand aufliegen, dann schließt doch der Innendeckel nicht mehr richtig oder habe ich da einen Denkfehler?

    Danke!

    Axel

  • Wie legt ihr diese Gittermatten eigentlich auf? Die Frage wird zwar ständig gestellt, aber nirgends so richtig klar beantwortet.


    Ich habe bisher sowohl diese Kunststoff-Schlitz-Platten mit den konischen Schlitzen ausprobiert als auch die Käsematten in diesem Faden hier.


    In beiden Fällen ergibt sich für mich das Problem, dass nur der Bereich zwischen den Oberträgern verkittet wird.


    Lege ich irgendwas auf die Oberträger, um den Abstand zu erhöhen, damit die Bienen auch in diesem Bereich verkitten können, wird statt Propolis vermehrt oder nur noch Wachs verwendet - scheint also auch nicht die Lösung zu sein.


    Und manche berichten dann auch noch, dass sie Zugluft herstellen, indem sie den Deckel "luftiger" aufsetzen - etwas, was ich eigentlich gerade im Spätsommer (Räuberzeit!) nun gar nicht machen will.

  • Servus,


    meine liegen einfach flächig auf, ich denke so empfiehlt es auch Stanzpress.

    Also auch auf der Zarge, bei Zander 420*520mm Außenmaß, wie der Innendeckel.


    Der Deckel liegt trotzdem Bienendicht auf und es gibt keine Räuberei.

    Natürlich sind besonders die Bahnen zwischen des Waben verkittet auf auf den Waben weniger, aber ich mach da keine Wissenschaft draus. Mal schauen wieviel im Herbst Propolis rausgekommen ist.

    Stanzpress schreibt man kann sich die Folie sparen, momentan habe ich beides noch drauf.


    Gruß Max

    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt)

  • Ich verstehe die Frage gerade nicht.

    Aber, zufällig :-) Komme ich Morgen wieder zu den Ständen und stelle dann Abends einige Bilder ein wie die Gitter nach einen Vierteljahr bei den Bienen aussehen.


    Gruß max

    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt)

  • Verwendest du denn noch die Propolisgitter von Stanzpress (2015 schien es so zu sein) oder hast du dir die aus Österreich mal besorgt?


    Bei den Stanzpressmatten hattest du geschrieben, dass du die auf den Zargenrand auflegst, nicht auf den OT. Wenn die auf dem Zargenrand aufliegen, dann schließt doch der Innendeckel nicht mehr richtig oder habe ich da einen Denkfehler?

    - Habe je 1 Saison mit jeder dieser Varianten gearbeitet. Ich halte persönlich aber die vorsorgliche Anwendung von Propolis für riskant (Allergiegefahr) und verheimliche das meinen Kunden auch nicht. Ich verwende die Gitter mangels Nachfrage daher kaum noch.


    - Alle Matten lege ich so auf, daß sie bündig mit dem Zargenrand abschließen. So gibt es auch keine Lücken zum Innendeckel.


    - Die Bienen kitten durch die Gitterchen der Matten hindurch. So werden die Innendeckel mit der Zeit klebrig, was ich als Arbeitshindernis betrachte.


    - Ich habe erhebliche Unterschiede zwischen Völkern bemerkt. Manche kitten sehr sparsam, andere überreichlich und schon früh in der Saison, wenige dichten mehr mit Wachs, als mit Propolis ab.

    Ich halte mir ein Volk mit ausgeprägter Propolisneigung und ziehe davon auch jedes Jahr nach. Diese Genetik setze ich immer dann ein, wenn Propolis besonders reichlich oder schnell gewünscht ist (z.B. für den "Erstanstrich" neuer Zargeninnenseiten durch die Bienen selbst, wenn ein Restaurator kurzfristig Nachschub braucht usw.) - Spielereien, die sich ein Hobbyimker leisten kann...