Geisterkönigin und Zellen

  • Hallo,


    das Volk steht bei unserem Paten, sitzt auf 11er DNM, kaltbau, 1 BR. Am 9.5. haben wir einen Königinnenableger daraus gebildet. Dem Ableger geht es gut, es geht um das Originalvolk.
    Die Königin wurde nachgeschaffen und bei der ersten Kontrolle auf Eilage letzte Woche Samstag haben wir Stifte im HR und BR gefunden. Teils flächig gelegt, teils nur kleine Klumpen. Bis zu 5 Eier pro Zelle, meistens nur eins und immer am Boden und oft mittig. Sowohl im BR als auch HR gab es Weiselzellen, mittig auf den Waben. Insgesamt ca 5 Stück.

    Wir haben die Zellen gebrochen und das Absperrgitter kontrolliert. Der Falz ist an einer Stelle kaputt, wenn das Gitter verrutscht könnte sie da durch. Trotz gründlicher Suche zu dritt konnten wir die Königin nicht finden.
    Gestern haben wir erneut kontrolliert. Wieder Stifte oben und unten, wieder Weiselzellen und wieder konnten wir die Dame nicht finden. Wir haben das ASG und seinen Sitz kontrolliert und konnten keinen Fehler feststellen. Die neuen Stifte lagen jetzt sehr flächig und es waren sehr viele. Sie waren bei den BR Waben oben und bei den HR Waben unten.
    jetzt meine Theorie was passiert ist: Die Königin kann von oben nach unten Wechseln, weil entweder doch ein Fehler in der Beute ist oder weil sie noch so dünn ist dass sie durch paßt. Geht das?

    Jetzt ist sie noch jung und riecht deswegen nicht so stark. Deshalb denken die Bienen die in der anderen Zarge sitzen es sei keine da und legen Zellen an, wie beim Bogenschnitt im HR bei weiselrichtigem Volk.

    Unser Pate wusste jedenfalls keinen anderen Rat als nochmal alle Zellen zu brechen. Wir haben uns dann dazu entschieden meine Theorie zu überprüfen und alle Waben mit Brut nach unten gehangen. Dazu eine volle Honigwabe und eine mit Pollen. Alle Bienen rein und den HR runter genommen.
    Wenn meine Theorie mit dem „Bogenschnitt“ stimmt, müsste nächste Woche keine Weiselzellen mehr da sein. Dann würde ich im nächsten Schritt prüfen, ob die Beute defekt ist oder die Königin zu klein, indem ich sie durch eine neue Beute mit anderem ASG austausche. Wenn die Königin wieder in den HR geht ist sie zu klein, wenn nicht, war es die Beute.
    Was haltet ihr davon?

  • Wir hatten am 23.5. eine ausgefressene und eine geschlüpfte Weiselzelle. Das ist jetzt 22 Tage her. Ich dachte nur Königinnen können auf den Boden der Zellen legen und so schnell ginge das nicht.
    Oder meinst du, dass die Kö drohnenbrütig ist? Und warum ziehen die Bienen dann Zellen , wenn die Eier unbefruchtet sind? Oder machen die das trotzdem?

  • Wir hatten am 23.5. eine ausgefressene und eine geschlüpfte Weiselzelle. Das ist jetzt 22 Tage her. Ich dachte nur Königinnen können auf den Boden der Zellen legen und so schnell ginge das nicht.
    Oder meinst du, dass die Kö drohnenbrütig ist? Und warum ziehen die Bienen dann Zellen , wenn die Eier unbefruchtet sind? Oder machen die das trotzdem?

    Sicher daß es keine Drohenflöten waren?

  • Wer pflegt die neue Brut von deiner begatteten Weisel? Überleg mal, wie alt die Bienen sind. Das wird sehr eng.


    e: zumal du davon ausgehst, daß die abgekehrten ja wieder exakt in ihre Beute gehen, minus evtl. Afterweisel. Die müssen erstmal verstehen, daß sie nix mehr haben, was legt. Dann setzt du ne Weisel zu...soviel Zeit ist da nicht mehr.

  • Hallo,


    ich würde gern berichten, wie es mit den zwei Völkern weiter gegangen ist. Das Volk daneben war nämlich dann auch Drohnenbrütig. Wir hatten uns dann über Drohnenbrütigkeit informiert und wollten die beiden abfegen. Das ganze war im Garten unseres Paten in seinem Bienenhaus und er hat darauf bestanden, dass die Völker nicht aufgelöst werden.

    Wir haben das erste dann abgefegt und mussten ein paar Tage später wieder reinschauen ob wirklich keine Königin drin ist. Dann haben wir sie nochmal abgefegt und eine begattete Königin im Käfig eingehangen. Ich wollte gern zwei Wochen warten aber man bestand darauf, nach ein paar Tagen reinzuschauen und da haben wir die Königin tot in der Beute gefunden.

    An dem Tag haben wir dann beide Völker abgefegt und alle Brutwaben entnommen und jeweils eine begattete Königin im Käfig eingehangen. Am nächsten Tag die Lasche gebrochen und eine Woche später kontrolliert, die Königinnen waren noch da.

    Die waren also ca 8 Wochen weisellos und ich hatte sie schon abgeschrieben. Achso, wir wollten dann Oxalsäure sprühen bei der Kontrolle aber wir durften nicht, weil Ox darf man ja nur einmal.

    Auf die Idee stattdessen Milchsäure zu nehmen kam ich wohl nicht aber wir sollten eh erstmal Milben zählen. Das Ergebnis war dann, dass nicht behandelt werden musste.

    Eins der Völker hat dann irgendwann kein Futter mehr abgenommen. Wir hatten eh schon mehr Futter rein geschmuggelt, weil eigentlich sollten wir nur 10 kg Zucker füttern. Wir haben dann einfach nicht gezählt sondern geguckt und gemeint da fehlt noch was. Platz war jedenfalls immer.

    Die Völker haben wohl den ganzen Winter durch gebrütet, weil sie kamen viel stärker aus dem Winter als sie rein sind.

    Dafür waren sie auch beide Mitte Februar trocken. Zum Glück hatten wir sie da schon auf einem eigenen Stand, im Bienenhaus hätte ich höchstens unter Protest kontrollieren dürfen.

    Eins war so leicht, ich glaube die wären ein paar Tage später tot gewesen. Die haben dann in der Not Sirup bekommen. Die Beute hatte keine Möglichkeit Teig aufzulegen, ich hab dann Apifonda mit dem Nadelholz auf Beespacedicke ausgewalzt und auf die Oberträger gelegt. Dazu hab es dann Sirup bzw Teig in der Tasche. Die mussten wir übrigens in der Kälte dann vom Rand mitten in die Kiste hängen, weil sie da einfach nicht dran sind.


    Sie haben jedenfalls den Winter überlebt und hatten Ende April schon Zellen. Dann gab es etwas später bei beiden Königinnenableger und etwas Honig. Nachdem die Jungkönigin vom Begattungsflug wieder kam, haben die Schweinehunde sofort wieder Zellen gezogen. Das fiel uns aber erst auf, als wir bei den einen in einen leeren Honigraum geschaut haben. Wir haben dann bei den anderen Zellen gebrochen und die beiden vereinigt. Nach zwei mal brechen ging es dann. Jetzt steht das Volk in der Sonnenblume und überwintert da.

    Wenn wir nicht aus Versehen aus allen Mini Plus Jungvölker gemacht hätten würde ich sie dieses Jahr schon umweiseln.

  • Wenn wir nicht aus Versehen aus allen Mini Plus Jungvölker gemacht hätten würde ich sie dieses Jahr schon umweiseln.

    Nix ist leichter als mehr Völker zu machen. Die Kunst ist, nur soviel Völker in der Qualität zu haben, wie man will. Ich drücke so eine Königin lieber ab und verteile die Brutwaben an die Anleger, weil das ist doch Mehrarbeit mit Ansage, wenn Du die über den Winter nimmst. Oder besorg Dir halt noch eine Königin. Aber nur weil sie halt da sind überwintere ich nix mehr.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Also ich fege nicht mehr ab weil man nie sicher sein kann ob das/die Afterweisel nicht doch fliegen kann.

    Dass die nicht fliegen können ist ein Ammenmärchen. Drohnenbrütige Völker fegt man so ab, dass sie einer oder mehrerer etablierten Einheit(en) zufliegen. Dann werden die Drohnenmütterchen nicht reingelassen oder sonstwie von der Eilage abgehalten.