Flugling zur Schwarmverhinderung erstellt

  • Hallo!

    Seit dem 1. Mai pflege ich ein Wirtschaftsvolk und drei Schwärme. Bisher lief alles super, ich konnte sogar schon 15 Kg Honig ernten.

    Aber: Bei meinem 12er Dadant-Wirtschaftsvolk (mit zwei Honigräumen) habe ich am Freitag eine verdeckelte Schwarmzelle kurz vor dem Schlupf entdeckt, das Volk wäre also mit Sicherheit am nächsten Tag geschwärmt.

    Habe deshalb eine neue Beute, mit neuen Mittelwänden und zwei besetzten Brutwaben aus dem WV, an die alte Stelle unter die Honigräume gesetzt, und das WV mit Königin, Futterschied (und entfernten Weiselzellen) ca. 5 Meter entfernt und leicht gedreht aufgestellt.

    Nach 9 Tagen (wie ich gelesen habe) möchte ich das Volk wieder vereinen, weil ich Anfang Juli eine TBE geplant habe.

    Nun meine Bedenken:


    1. Nach 9 Tagen soll man im Flugling die Weiselzellen brechen… aber ist das nicht eigentlich schon zu spät, weil dann die nachgeschaffene KÖ bereits geschlüpft sein könnte und damit eine Rückvereinigung mit der alten KÖ in Gefahr steht?

    2. In der alten (jetzt versetzten) Beute befinden sich 7 Brutwaben voll mit Bienen und die Waben hatten nur weinig Futterkränze, weshalb ich eine Futtertasche mit 2:1 Zuckerwasser als Schied eingesetzt habe. Wie oft sollte ich dort nach dem Futter schauen?


    Trotz der vielen Theorie und Recherche, ist eine praktische Umsetzung doch nicht ganz so einfach.^^


    Gruß

    Enrico

    "Lass Deine Augen offen sein, geschlossen Deinen Mund und wandle still, so werden Dir geheime Dinge kund."

  • warum nicht konsequent die TBE vorziehen?

    Brut mit Weiselzelle raus- zur Seite stellen, Königinnenflugling mit einer offenen BW als Fangwabe mit den HR an alter Stelle. Fertig.

    Nach einer Woche die BW in den Ableger umhängen oder einschmelzen.

    Ableger im Wochenabstand 2-3x mit Oxalsäure besprühen oder Varromed träufeln.

  • warum nicht konsequent die TBE vorziehen?

    Weil ich Angst hatte, dass die Königin mit den Flugbienen dann trotzdem abhaut, so wie es anscheinend auch geplant war?!

    "Lass Deine Augen offen sein, geschlossen Deinen Mund und wandle still, so werden Dir geheime Dinge kund."

  • warum nicht konsequent die TBE vorziehen?

    Weil ich Angst hatte, dass die Königin mit den Flugbienen dann trotzdem abhaut, so wie es anscheinend auch geplant war?!

    Im Flugling befinden sich nur Mittelwände, Futterwaben und 1 Brutwabe mit offener Brut aber natürlich keine Schwarmzellen.

    Somit hat die Königin überhaupt keine Veranlassung abzuschwärmen. Es werden die Mittelwände zügig ausgebaut und die Königin geht sofort in Eilage.

    Nach einer Woche kannst du die nun verdeckelte Fangwabe mit einem Großteil der restlichen Varroen entnehmen.

  • Bienenmathematik: 3-5-8, Königin gemacht.


    3 Tage Ei, 5 Tage Larve, 8 Tage Puppe. Ei vergessen wir, die Zelle wird mit einer Larve gezogen. Macht 5 Tage plus 8 Tage = wieviel Tage? :) Auf alle Fälle > 9 ;)

    Weil ich Angst hatte, dass die Königin mit den Flugbienen dann trotzdem abhaut, so wie es anscheinend auch geplant war?!

    Sollte nicht; die Königin ist mit den Flugbienen ja quasi schon abgehaut.


    Wenn der Ableger groß genug ist, würde ich nicht vereinigen, sondern behandeln und auffüttern. Fünf schöne Völker durch den Winter bringen ist besser als vier und wenn man wirklich zu viel hat, kann man ja ggf. ein Volk verkaufen.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Bei meinem 12er Dadant-Wirtschaftsvolk (mit zwei Honigräumen) habe ich am Freitag eine verdeckelte Schwarmzelle kurz vor dem Schlupf entdeckt, das Volk wäre also mit Sicherheit am nächsten Tag geschwärmt.

    Das muss nicht sein - eine Schwarmzelle kann auch mal wieder aufgebissen werden; hatte ich schon des öfteren. Es kommt auf die Genetik an.


    Nun hast Du ja getrennt und es geht seinen Gang. Zur Futterfrage: Die schlüpfenden Jungbienen wollen ernährt werden, ebenso die unverdeckelte Brut! Um diese Zeit füttert man mit Zuckerwasser 1:1 oder mit Futterteig in vielen kleinen Portionen, z.B. alle 2 bis 3 Tage bis sie sich selbst versorgen können, sprich ausreichend Flugaktivität da ist.

  • Danke euch, für die Antworten!

    Nun bin ich allerdings am überlegen, die TBE doch vorzuziehen. Das Volk wäre, bis auf die paar Bienen für die Brut, wieder vereint und den Brutling würde ich an meinen zweiten Standplatz bringen.

    Die Frage ist dabei auch, bei welcher Methode die beiden (zu ca. 30% gefüllten Honigräume) am besten wegkommen. Im Moment sind viele der armen Flugbienen am sterzeln und werden wohl kaum viel Nektar bunkern... dabei sitzt ihre KÖ nur 5 Meter entfernt:-/

    Allerdings… jetzt wieder alles umzuwerfen, wäre für die Bienen auch nicht gut.

    Beim nächsten Mal bin ich schlauer.

    "Lass Deine Augen offen sein, geschlossen Deinen Mund und wandle still, so werden Dir geheime Dinge kund."