Königenvermehrung im weiselrichtigen Volk

  • Ich bin Hobbyimker mit 4 Völkern. Nach meinen ersten Imkerjahren und der erfolgreichen Königinerneuerung durch Schwärme hat mich der Vorschlag von rase angesprochen.


    Mein wichtigste Ziel ist es, Erfahrungen mit der Zucht von Königin zu sammeln.


    Ich habe bei einem Volk (ohne Flow Hive) zwei Brutwaben mit möglichst viel offener Brut in den Honigraum gehängt. Eigentlich waren es zwei Waben mit Brut in allen Stadien, da das Brutnest wie im Bilderbuch in Ringen ausgebildet war.


    Testweise habe ich mit der Umlarvnadel einige kleine Larven in ein Nicot-Näpfchen umgesetzt.


    9 Tage später habe ich mir von gufl 10 Larven von einer Königin mit guter Herkunft geholt und im Honigraum zwischen die Brutwaben gesteckt.

    Es war sehr mühsam die kleinsten Larven zu finden. Viel Licht hilft hier wirklich viel, vor allem hilft der Lichteinfall auch aus verschiedenen Richtungen.


    Am nächsten Tag, gab es den ersten Lohn für den Aufwand bis hierher. Die Bienen hatten zumindest einige Larven angenommen.


    Die frisch verdeckenden Zellen konnte ich nicht am ersten Tag käfigen, sondern erst einen Tag später. 3 Weiselzellen sahen „normal“ aus. Die anderen 4 Weiselzellen wurde stark überbaut. 3 Näpfchen wurden ignoriert.


    Für die MiniPlus Beuten, habe ich mir noch schnell zwei Futtertaschen aus Rähmchen gebaut. Diese habe ich mit Futterteig gefüllt und die restlichen Rähmchen mit Anfangsstreifen versehen.


    Am Schlüpftermin habe ich zwei geschlüpfte Königin gefunden. In die vorbereiteten MiniPlus Beuten habe ich nassen Bienen aus verschiedenen Völkern, von den Brutwaben gegeben. Zur besseren Annahme habe ich die Königin mit Honigwasser besprüht und einlaufen lassen. Eine der beiden Königen war sehr klein (kurz).


    Beim aufbrechen der anderen Zellen habe ich gesehen, dass nur in einer weiteren Zelle eine Puppe enthalten war. In allen stark überbauten Zellen hat sich nichts befunden, was das Stadium einer Puppe erreicht hat.


    Angeschafftes Material:

    10er Nicot Set

    Mini Plus Beute 2 in 1

    Umlarvnadel


    Quellen:

    Video von rase https://youtu.be/woqAudMduro

    Schulungsunterlage für Fach- und Gesundheitswarte in Bayern


    ————————

    Königenvermehrung im weiselrichtigen Volk ist kein neues Thema. Ich habe es hier aber als neues Thema mit meinen Bildern eröffnet.

    Ich hoffe das es hier kritische Antworten und Hilfen gibt, die nicht zu weit von dem Thema abschweifen.

    So wird dann vielleicht auch der eine oder andere dazu ermutigt es selber zu probieren.

    Vielleicht auch ohne alle meine Fehler zu wiederholen. ;)

    4 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Diese verbauten Zellen musst Du mit einem erhitzten Messer frei schnitzen. Die Larve, so eine drin, erstickt und oder kann, wegen des vielen Wachses, die Zelle nicht öffnen.
    Eine Mittelwand neben dem Brutrahmen beschäftigt die Baubienen, so dass sie weniger an den Zellen aktiv sind. Je mehr Tracht, desto mehr wollen die bauen.


    Gruss

    Ulrich

  • Schöne Bilder :thumbup:


    Wenn ich (wenige) Kö's im HR ziehen lassen möchte, nutze ich eine möglichst volle Brutwabe mit allen Brutstadien, die in den HR gehängt wird. Daran befestige ich 3 - 4 Nicot Weiselnäpfchen - es gibt da kleine Stecker mit Loch aus Kunststoff, in das die Näpfchen reinpassen. Da wird selten verbaut, bestenfalls angebaut an die Wabe. Wie Ulrich schon schreibt, hilft ein heißes Messer, das zu lösen.


    Bei dem Verfahren ist der Aufwand sehr klein, nur muss man 1 -2 Tg. vor Schlupf die Zellen in vorbereitete Einheiten stecken. Die bilde ich immer mit einer mgl. vollständig verdeckelten Brutwabe mit ansitzenden Bienen.


    Sehr einfaches und für kleine Imkereien gut zu nutzen.

    Anerkennen, was ist ! (Hellinger)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beemax ()

  • Ein Absperrgitter aus Plastik auf Zuchträhmchengrösse zuschneiden und an eine Seite tackern. Das hilft ebenso gegen Verbauen.

    Aber nur, solange das Absperrgitter genügend Abstand zu den Zellen hat. Sonst werden sie ans Absperrgitter angebaut.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 26-28.3.2021 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda!

  • Ich habe mir heute die beiden MiniPlus-Völker (Begattungskästen) genauer angesehen. Die Futtertaschen wurden stark verbaut. Dort und in der nächsten Wabe wurde Brut angelegt und ist schon verdeckelt. Beide Königinnen wurden begattet.


    4 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Oh, ein Königinnen-Suchbild für Anfänger :daumen:


    Die Futtertasche würde ich glatt zum Bild des Monats küren. :lol:

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Die sind kurz vor dem verhungern.

    Danke. Sie haben heute, darüber eine Honigwabe (⅔ Langstroth) mit zur Hälfte verdeckelten Zellen bekommen.

    Aber ich hätte dann wohl mehr (eher) füttern sollen, dann hätten sie auch mehr ausgebaut.

    4 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Aber ich hätte dann wohl mehr (eher) füttern sollen, dann hätten sie auch mehr ausgebaut.

    Vor allem hätten sie Dir die Futtertasche nicht vollgebaut...

    Klingt gut. Aber schon 8 Tage nach der Kellerhaft, sah es so aus.


    Das Bild zeigt die beiden Futtertaschen von oben. Getrennt durch ein Trennschied. Also beide Völker haben zeitnah dort an der Folie gebaut. Ich denke hier gibt es eher ein anderes Problem.

    4 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive