Blockbehandlung mit Bienenwohl

  • Hallo,
    ich habe vor, in den nächsten Tagen eine Behandlung mit Bienenwohl durchzuführen. Auf der Webseite wird eine Blockbehandlung,
    bestehend aus drei Einzelbehandlungen im Absatand von 5-6 Tagen, vorgeschlagen. Aus zeitlichen Gründen schaffe ich das nicht mehr.
    Ist es möglich im Abstand von nur 3 oder 4 Tagen zu behandeln? Oder kann ich auch
    nur zwei Behandlungen machen (vielleicht im Abstand von 5 oder 6 Tagen)? Kann ich höher dosieren und damit die dritte entfallene Behandlung kompensieren? Werden bei diesen
    Behandlungsarten die Bienen geschädigt? Wie sieht es mit dem Wirkungsgrad der genannten Behandlungsideen aus?
    Vielen Dank für das Beantworten meiner Fragen
    mit imkerlichen Grüßen
    :-) Paul

  • Die Fragen beziehen sich auf Dosierungen und Behandlungsschemata. Wie schon an anderer Stelle gesagt, dürfen wir uns nicht wundern, wenn die Varroa Siegerin bleibt im Kampf um die Bienen. Die Dosierungsanweisungen sind doch nicht ohne Grund so gemacht!!
    Ist mir dann klar wo die Völkerverluste herkommen.
    Wenn Ihr vom Arzt was verschrieben bekommt, kompensiert Ihr doch auch nix. Wie z.B.: "Morgen kann ich die Antibiotika nicht schlucken, nehme ich heute eben zwei." Ein resignierender....
    Stefan

  • Hallo Paul,


    habe mich nie mit Bienenwohl auseinandergesetzt, soweit ich weiss basiert es aber auf Oxalsäure. Und die wirkt nicht in der verdeckelten Brut. Und so kommen dann wohl auch die mehreren Einzelbehandlungen zustande, denn die Varroas wirst Du im Moment vornehmlich in der Brut finden.
    Eine Erhöhung der Dosis wäre demnach nicht sinnvoll, und eine Verringerung der Behandlungspausen wird dazu führen, dass etliche Varroas in den verdeckelten Zellen nicht erreicht werden. Da die Milben vorwiegend auf die Drohnenbrut gehen und diese 15 Tage verdeckelt ist, machen die 3 Behandl. x 5 Tage = 15 Tage durchaus Sinn, 3x6 wären sicherer.
    Ist es denn so kritisch, dass Du jetzt behandeln MUSST?


    Gruß
    Mic

  • hallo,
    werde es zeitlich doch noch einrichten können (anderer Imker macht die dritte Behandlung). Werde mich also an die Behandlungsanleitung halten.
    :-) Paul

  • Hallo


    sind Herstellerangaben was im Bienenwohl drin ist.


    Ausser Oxalsäure wirkt da nichts.


    Ich machs seit 10 Jahren nur mit AS, geschlossenem Wachskreislauf.
    Kein Drohnenausschneiden, keine Befallskontrolle.
    Einzig und allein immer die gleiche, standardisiete Anwendung.
    Immer die gleichen Schwammtücher und dann Krämerplatte.
    Wetter beobachten und wenn möglich sehr früh behandeln.
    Umliegende Imker überzeugen.
    Ihnen helfen mit Material und Erfahrung.
    Alle behandeln zur selben Zeit.
    Das nur ganz kurz.
    Funktioniert, der langjährige Erfolg gibt mir recht.
    Diesen Winter nur 1 Volk verloren.

  • Bienenwohl kann anscheinend auch während der Tracht eingesetzt werden. Wie sieht es mit Rückständen im Honig aus?


    Wenn der Hauptwirkstoff Oxalsäure ist, kann dann eine normale Oxalsäurebehandlung auch im Frühjahr durchgeführt werden?


    Grüße aus Ostsachsen...Heiko