Diverse Fragen zur DNM Beute

  • In meinem Setup haben sich die vertikal geteilten Zargen gut bewährt. Insgesamt hatte ich sie auf 5 Völker im Einsatz die auf einem Dach stehen und daher das Thema Tragen doch sehr wichtig ist. Mein Setup war jeweils eine Flachzarge und darauf zwei vertikale Halbzargen. Den Kritikpunkt der Bienenquetsche kann ich nicht nachvollziehen und das „auseinanderdrücken“ der Zargen habe ich nicht beobachtet.


    Was bei mir nicht gut funktioniert hat war die Zargen bienendicht zu stellen als die Zargen leer waren. Sie vorschoben sich halt sehr schnell. Sobald etwas Honig drin war ging das sehr gut.


    In leeren Zustand fühlt man sich außerdem etwas bedeppert, wenn man diese leichten Zargen runternimmt. Da deckt man sich noch: „Das ist so leicht und jetzt habe ich zwei Handgriffe mehr.“ Als sie dann Ende der Saison voll waren dachte ich das nicht mehr.


    Fazit: Wenn man unbedingt an dem gleichen Rähmchenmaß für Honig und Brutraum festhalten möchte, dann sind die Zargen gut. Ich nutze das um auch Zwischenbodenableger machen zu können - daher sind sie für mich nützlich. Ansonsten würde ich wahrscheinlich eher auf Flachzargen setzen.

  • Na Bernd,

    es gibt doch seit einiger Zeit Bierkästen, die sich in zwei halbe Bierkästen teilen lassen. Die haben dann zwei Griffe und können separat getragen werden, ein halber Kasten links und der andere rechts. Beide lassen sich so einfacher tragen, zusammengefügt klappt es auch nur das zusammenfügen, da klemmt es halt ab und zu. Jetzt klar?

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hat man mit dem 12er DNM vielleicht den Vorteil dass man permanent mit nur einem BR arbeiten kann? Oder geht das evtl. beim 11er auch?


    Danke vorab, Paul

    Hi Paul,

    wie war das erste Jahr mit der 12er Kiste im Warmbau?


    Ich hab auch so eine Beute (komplett neu, mit 3 Zargen) und musste erst mal feststelle, dass der Bee-Space nicht optimal ist.

    Die Zargen haben ein Innenmaß von 381 bis 382mm und die Rähmchen 370mm Außenmaß. Also bleiben 5,5 bis 6,0 mm Bee-Space und 7mm sollten es mindestens sein ?(

    Ich hab mir vertikal gedrahtete Rähmchen besorgt und die Seiten an der Schleifmaschine um je ca.1mm abgeschliffen, das klappt bis jetzt gut. Hab da drinnen dieses Jahr einen Ableger gebildet, der jetzt auf 2 Zargen sitzt.


    Wie sind deine Erfahrungen?


    Gruß

    Marc

  • das klappt bis jetzt gut

    Hallo, hat es denn vorher nicht geklappt ? Ich habe auch die Zanderkisten, die auf DN umgebaut sind, das Innenmaß habe ich nciht nachgemessen, die haben jetzt in den vielen Jahren nie Probleme gemacht.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Ich hab mir vertikal gedrahtete Rähmchen besorgt und die Seiten an der Schleifmaschine um je ca.1mm abgeschliffen, das klappt bis jetzt gut.

    Mal angenommen, das wäre wirklich nötig: Wäre es nicht viel sinnvoller, die Kisten innen 1 mm abzuschleifen? Rähmchen kommen und gehen.

  • Das ist nicht nötig, eigentlich ungünstig, aber jeder wie er will. Ja, die Heroldzargen haben bei Verwendung von DN ein Beespace Problem, aber doch nicht horizontal. Von Zarge zu Zarge, also oben entsteht das Problem, was aber bei einzargigem BR wohl durch das ASG auch keines mehr ist. Rests und links am Rand ist 1 mm wohl egal. Gerade im BR sollten die Rähmchen nicht näher aneinander sitzen als vorgesehen, für den Futterrand und die Drohnenbrut brauchen sie den Abstand, an der Außenwand nicht so sehr, da von der Wand her nichts aufgebaut wird.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang, der seine Herolds spätestens um Frühjahr entvölkert weil einfach zu unhandlich.

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ich hab mir vertikal gedrahtete Rähmchen besorgt und die Seiten an der Schleifmaschine um je ca.1mm abgeschliffen, das klappt bis jetzt gut.

    Mal angenommen, das wäre wirklich nötig: Wäre es nicht viel sinnvoller, die Kisten innen 1 mm abzuschleifen? Rähmchen kommen und gehen.

    Ist zwar auch eine sch... Arbeit, aber vermutlich hast du Recht....

    Ich hab die Kiste quasi geerbt und wollte eigentlich nur mal Warmbau teste. Das Volk soll im Frühjahr wieder weg ;)

  • Das ist nicht nötig, eigentlich ungünstig, aber jeder wie er will............. Rests und links am Rand ist 1 mm wohl egal. Gerade im BR sollten die Rähmchen nicht näher aneinander sitzen als vorgesehen, für den Futterrand und die Drohnenbrut brauchen sie den Abstand, an der Außenwand nicht so sehr, da von der Wand her nichts aufgebaut wird.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang, der seine Herolds spätestens um Frühjahr entvölkert weil einfach zu unhandlich.

    ??? Ich rede von der Breite der Kiste und WARMBAU ;)

  • Kaltbau in Herold wäre ja auch Zander. Die Kisten sind schwer wie Blei, da kommt es auf den Beespace auch nicht mehr an.

    Manche gehen ins Gym und stemmen Gewichte,

    Manche stemmen Heroldzargen😩

    Denke als Berufsimker haste sicher Recht , bei paar Völker ist das nicht so wild mit den schweren Honigräumen. Ich hätte dieses Jahr gerne schwere Zargen gehabt

    Schau dir gerne montags zu 👍👍👍👍

  • den Hexenschuß oder Bandscheibenvorfall gibt es bei 1x falsch heben.

    "Rückenschonend imkern" sollte Pflichtlektüre im Interesse der Gesundheit sein und genauso wie die Empfehlungen der Berufsgenossenschaft, auch wenn ich noch nicht beitragspflichtig bin.

    Die Transportkisten der Normbeutenimker haben nur 9 Waben- voll mit Kiste ca 25kg. (es gibt auch Schiebedeckelkisten mit 20 für 4 Hände)

    Die DNM-HR sind mit den Segebergern schon grenzwertig, in den Holzkisten mit 12-oder 13 Waben macht es keinen Spaß.

    Es war schon extrem, wieviel Honigraumzargen dies Jahr nicht genutzt wurden.

    Honiglager ist ehe mehr Eimerei und Platzbedarf geworden durch die Umstellung von 40kg Hobock auf 25kg Eimer.