Diverse Fragen zur DNM Beute

  • Ich bin jetzt das 2. Jahr auf DNM 1,5 und komme sehr gut zurecht. (Segeberger)

    Im HR Halbzargen, das schont meinen Rücken.

    Früher hatte ich Bremer Lagerbeuten - sehr rückenfreundlich, jedoch nicht die Betriebsweise für mich. Danach DNM 1,0 . Da muss ich mich Ralf anschliessen : erste Durchsicht im Frühjahr die Pest, weitere Durchsichten dasselbe. Viele Rähmchen und kein Platz, ätzend.

    Und jetzt alles easy, manchmal Wildbau, gerne auch quer und schon mit Nektar :cursing: im freien Raum hinter dem Schied.

    Zur Zeit habe ich im Brutraum 6-8 Waben. Kalt oder Warmbau ist möglich.

    Griffmulden an allen 4 Seiten. Flachböden.


    Für mich leichter als Holzbeuten. .... obwohl die Bergwinkel optisch und qualitativ klasse sind....;)


    Man muss am Anfang probieren und schauen womit man selbst am besten klar kommt.

    Ringsum gibt es fast nur DNM 1,0 im Selbstbau oder Hinterbehandler.

  • aber es gibt auch vertikal geteilte Zargen für je 6 Rähmchen wenn man es wirklich mit dem Rücken hat.

    Hast du die mal im Einsatz gehabt ? Ich kenne eine Augenzeugin (30 Wirtschaftsvölker) die darin den Seegen gesehen hat. Die ist nur am schimpfen darüber. Du kannst keine 2 Zargen übereinander stellen. Wenn die Zargen voll sind dann drücken sie sich unten auseinander und es entstehen neue Fluglöcher, was doof bei einer Bienenflucht ist. Dann sind die Zargen nicht nur Bienen, sondern auch Honigleer.

    Die gute Frau hat jetzt Zander 0,5.

    @ all: Schreibt lieber Hohenheimer Beute, denn Dr. Liebig hat mit DN 1,5 soviel zu tun, wie Urin mit Uran.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Ein Brutraum DNM mit 11 Rähmchen reicht, macht mein Pate seit vielen Jahrzehnten. Der überwintert auch so. 12 Rähmchen sind für einen Brutraum eigentlich zu viel, weil selbst die besten Königinnen das nicht voll bekommen und dann verhonigt dir u.U. das Brutnest. (Siehe Imkerei Sester, auf youtube). Dagegen hilft aber ein Schied. Das hat dann den Charme, dass man bei der Durchsicht nur das Schied rausnehmen kann und keine Waben mit Bienen daneben stellen oder hängen muss. Außerdem nimmt sich das leichter raus als bei einer vollen Kiste und ich habe gehört, dass das dann im Frühjahr auch nicht ganz so schlimm verbaut sein soll.


    Mit dem System des Paten arbeiten ist eine gute Idee, weil man dann fragen kann. Wir haben eine Dame die imkert auf Zadant wobei bei uns >95% aus dem Verein mit DNM oder Zander arbeiten und dann bei Details und Tricks nicht mehr helfen können. Wobei der eine BSV da schon Hilfe angeboten hat, naja. Und wir haben in Sachen Rähmchen und Ableger jetzt schon mehrfach den Vorteil gehabt, einfach was von Vereinskollegen nehmen zu können, weil die auch alle DNM haben. Aber falls Du Dich noch nicht über Großraumbeuten schlau gemacht hast guck da ruhig mal, schlecht sind die nicht ;)


    Achso, Griffe kann man sich an die Kisten auch noch selbst seitlich dran schrauben. Zur Not einfach Dachlatten oder so aus dem Baumarkt .

    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • aber es gibt auch vertikal geteilte Zargen für je 6 Rähmchen wenn man es wirklich mit dem Rücken hat.

    Hast du die mal im Einsatz gehabt ? Ich kenne eine Augenzeugin (30 Wirtschaftsvölker) die darin den Seegen gesehen hat. Die ist nur am schimpfen darüber. Du kannst keine 2 Zargen übereinander stellen. Wenn die Zargen voll sind dann drücken sie sich unten auseinander und es entstehen neue Fluglöcher, was doof bei einer Bienenflucht ist. Dann sind die Zargen nicht nur Bienen, sondern auch Honigleer.

    Die gute Frau hat jetzt Zander 0,5.

    Um ehrlich zu sein habe ich mir davon erst dieses Jahr 10 von angeschafft und wollte sie zur Sommertracht einsetzen. Die Frühtracht ist bei mir nie so gut - nur dieses Jahr natürlich.


    Aber ich bekomme auch selten mehr als einen DNM Honigraum in einer Tracht voll. Damit würde sich das Problem oben auch erledigen.


    Ich melde mich aber gerne mit einem Erfahrungsbericht, wenn ich es dieses Jahr schaffe die Zargen einzusetzen.

  • Dieses Problem verschwindet, wenn der Brutraum ausreichend ist, wenn das Volk Drohnen erbrüten kann und wenn es im Honigraum Naturbau errichten kann.

    Gruß Ralph

  • Kann man dem Wildbau im Hochraum nicht mit einer Bausperre entgegenwirken?

    Kann man, muss man aber nicht. Mit Wildbau im Hochboden zeigen die Bienen an, dass sie Drohnenbau errichten wollen und woanders kein Platz dafür ist. Wildbau im Hochboden ist also ein Anzeiger für ein Bedürfnis des Volks. Wenn der Imker das nicht unterdrückt sondern befriedigt, dient das der Volksharmonie.

    Gruß Ralph

  • Kann man dem Wildbau im Hochraum nicht mit einer Bausperre entgegenwirken?

    Kann man, muss man aber nicht. Mit Wildbau im Hochboden zeigen die Bienen an, dass sie Drohnenbau errichten wollen und woanders kein Platz dafür ist. Wildbau im Hochboden ist also ein Anzeiger für ein Bedürfnis des Volks. Wenn der Imker das nicht unterdrückt sondern befriedigt, dient das der Volksharmonie.

    Gruß Ralph

    Einspruch euer Ehren !


    Habe einen wunderschönen Drohnenrahmen am Brutnest plaziert,

    wollten die nicht, wie sonst aber immer.

  • Den Bautrieb und die Sehnsucht nach Drohnen kann man mit einem Baurahmen im Brutnest und vielen Baurahmen im Honigraum befriedigen. Dann wird im hohen Boden nicht gebaut. Nur Baurahmen im Brutraum reicht nicht und nur reichlich Baurahmen im Honigraum reicht meistens aber manchmal auch nicht.

    Gruß Ralph

  • In der Sommertracht super, in der Frühtracht bleiben die Drohnenzellen im HR bei mir leer bis zum bitteren Ende. Braucht man dann einen HR mehr je Volk. Das kann's ja irgendwie auch nicht sein. Ich bin wieder weg von Naturbau im HR, da kommen MW rein und in den hohen Boden eine Bausperre.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Danke für eure Meinungen :D


    Werde mit als 2. Beute wahrscheinlich eine 11er DNM von den Vogtlandwerkstätten holen.

    Machen auf mich den besten Eindruck, und sind evtl. leichter zu händeln. Sehe bei den 12ern keinen Vorteil


    sonnige Grüße, Paul

  • Paul : Egal was Du machst, versuche nicht mit jeder Beute eine neue Größe. Mit denen klar zu kommen nervt irgendwann. Ich kann ein Lied davon singen.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.