Spröde Honigeimerdeckel

  • Hallo Imkerschwarm,


    ich verzweifele grad an den spröden Honigeimerdeckeln. Vor allem bei meiner neuen Ladung Eimer reißen diese trotz vorsichtigster Handhabung ziemlich sicher ein. Gibt es Alternativen in der 10-15-Liter-Fraktion? Größer kann und will ich nicht handhaben.

    Woher bekommt man diese Eimer, deren Deckel für mehrfaches Öffnen und Schließen ausgelegt sind? Aus welchem Material sind da die Deckel? Ich finde sie nicht.

    Edelstahl ist keine Alternative, weder vom Gewicht her noch von den Finanzen.


    Für sachdienliche Hinweise aller Art wäre ich sehr dankbar!


    Viele Grüße

    Kikibee

    Ich möchte auch so eine Imkersgattin: zum Hinterherputzen, Entdeckeln, Einlöten und Abendessen kochen. Ach ja, vermarkten darf sie gerne auch.

  • Einreißen nicht beim Schließen, aber dann beim Wiederöffnen. Diese Deckel kann ich wirklich höchstens zweimal verwenden.

    Ich möchte auch so eine Imkersgattin: zum Hinterherputzen, Entdeckeln, Einlöten und Abendessen kochen. Ach ja, vermarkten darf sie gerne auch.

  • Honigeimerdeckel vor dem Abnehmen am Rand mit dem Haarfön anwärmen. Der Kunststoff gibt dann besser nach, ist elastischer und bricht nicht so schnell.

    Ist natürlich nur was für kleine Mengen.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • ich denke auch, dass du ein Los erwischt hast, das eine Macke hat. Zurückbringen und andere holen oder damit leben, dass du die nach dem zweiten Öffnen nur noch für Wachsarbeiten verwenden kannst.

    Ich liebe da meine Edelstahleimer. Die gibt es auch in kleiner, aber der Preis bei der Anschaffung ist natürlich dann trotzdem noch in einer anderen Liga als bei Kunststoff. Dafür sind die schön dicht und die Deckel halten was aus.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Hallo,

    ich beziehe meine Eimer 12,5 kg von Holtermann, größere (25kg) von Honigwerk - sind besonders praktisch durch zusätzliche Griffmulden. Auch Bienenweber hat gute Eimer, allerdings mit schwabbeligen Plastikhenkeln.

    Deine jetzigen Eimer oder Deckel haben wohl mal in der Sonne gelegen.

    Viele Grüße

    Quirin

  • Ich habe die von Holtermann. Frisch geliefert. Vom Karton in den Keller. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass die bei ihm in der Sonne gestanden haben sollen. Ich spreche ganz ausdrücklich von den 12,5-kg-Eimern, nicht von den größeren. Ich glaube, das sind zwei ganz verschiedene Produkte. Die von Butsche waren zwar etwas flexibler, aber das Problem bestand prinzipiell auch. Ich bin übrigens kein grobmotorischer Kraftmensch.

    Ich möchte auch so eine Imkersgattin: zum Hinterherputzen, Entdeckeln, Einlöten und Abendessen kochen. Ach ja, vermarkten darf sie gerne auch.

  • Gepanschtes Plastik? :D


    Ich würds auch zurückschicken. Entweder der Weichmacher ist raus durch zB Sonne oder die haben eine andere Kunststoffzusammensetzung. Weichmacher würd ich aber fast ausschließen, das wäre dann glaub ich nicht lebensmittelecht.


    Hab mich jetzt aber nicht näher mit dem Kunststoffthema beschäftigt, sollte auch nicht deine Aufgabe sein.


    Das ist eindeutig ein Mangel, woher der auch immer kommt.

  • Vielleicht einfach Pech gehabt. Sonst waren die ja auch gut.

    Ich möchte auch so eine Imkersgattin: zum Hinterherputzen, Entdeckeln, Einlöten und Abendessen kochen. Ach ja, vermarkten darf sie gerne auch.