Wie anfangen?

  • Liebe Bienenfreunde,
    wir haben ein Grundstück gekauft, auf dem ein Bienenstand steht mit 6 Beuten. Seitdem träume ich von Bienen, lese Literatur dazu und pflanze Bienenweidepflanzen. Allerdings wohnen wir noch nicht auf diesem Grundstück, sind aber regelmäßig mindestens einmal pro Woche dort.
    Ich habe ein paar Fragen, vielleicht könnt Ihr mir helfen.


    Hat es Sinn, noch im "höheren" Alter (bin jetzt 38) mit der Imkerei anzufangen, reicht der Rest des Lebens noch, um die nötigen Erfahrungen zu sammeln oder muss man die Imkerei quasi mit der Muttermilch aufgesogen haben?
    Kann man als Anfänger eine Wochendimkerei betreiben?
    Muss man sich als Bienenhalter irgendwo registrieren lassen (Amtstierarzt, Pflichtmitgliedschaft in Vereinen o.ä.)
    Sollte man vielleicht irgendeinem Verband beitreten, um nötige Kontakte zu bekommen und von Erfahrungen zu profitieren?
    Wie reagiert ein Imker, wenn ich ihn frage, ob ich ihm mal über die Schulter schauen darf und wenn ich ihn mit Fragen löchere?
    Könnt Ihr mir eine gute Zeitschrift empfehlen?
    Was sagen Eure Nachbarn zu den Bienen, gibt es da irgendwelche Probleme?
    Kann ich die gebrauchten Beuten verwenden, wenn ich sie entsprechend behandle (auskratzen, abflammen, mit Lauge auswaschen)
    Gibt es einen empfehlenswerten Online-Shop für Imkereibedarf?
    Woher bekomme ich Bienen? Ist es üblich, zu einem Imker zu gehen und um einen Ableger zu bitten? Wie teuer ist das in etwa?


    Das sind ziemlich viele Fragen für den Anfang. Ich würde mich freuen, wenn Ihr auf die eine oder andere eine Antwort hättet.
    Ach so: Gibt es eigentlich einen Imkergruß (so wie Glück auf, gut Holz, immer eine Handbreit Wasser unter'm Kiel ...)?


    Viele Grüße
    Uta

  • Du denkst wirklich, mit 38 wäre man eine Imker-Oma? Wir beide und viele hier im Forom könnten eine DIB (DeutscherImkerBund) - Jugendabteilung gründen.
    Viele fangen mit der Imkerei erst im Rentenalter an, aber besser dann als gar nicht.
    Ich habe gute Erfahrungen mit w*w.holtermann.de gemacht. Probiere gerade mal w*w.imkereibedarf24.de aus, weil ich neue Beuten kaufen will.
    Zur Wochenendimkerei gibt es sogar ein Buch: Der Wochenendimker
    Mach es!!!


    Viele Grüße
    Stefan

  • Na, das ist ja Balsam für die Seele, noch mal als Nachwuchs durchzugehen :D 
    Übrigens habe ich beim Stöbern gelesen, das Imker der Beruf mit der zweithöchsten Lebenserwartung ist. Leider wurde der Beruf mit der höchsten Lebenserwartung nicht erwähnt.


    Gruß Uta

  • Das da unten war ich. Ich kämpfe noch mit der Forentechnik. (Und mit der Rechtschreibung: das mit doppel s)
    Vielen Dank für Deine Antwort!
    Uta

  • Hallo Uta
    Zuerst mal willkommen im Club der Imker ;-)
    Zu deinen vielen Fragen gibt es auch viele Antworten. Die meißten wurden schon im Forum gestellt und beantwortet. Oben siehst du eine Suchen-Funktionstaste.Gebe dort deinen Suchbegriff ein, und dir wird geholfen.
    Hier im Forum kannst du alles fragen, und die Antwort kommt schnell.
    Ansonsten kann ich dir nur raten, das Forum immer wieder zu durchstöbern.
    Völker Ableger und Königinnen werden hier fast jeden Tag angeboten. Trag dich doch in die Mailingliste ein, und du bekommst immer die neuesten Beiträge.
    Eine sehr gute Adresse für Imkereizubehör ist nach meiner Meinung http://www.warnholz.de/
    Und ein netter Gruß ist von Magret,
    wünsch euch viele gesunde Bienen
    Gruß Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hi Uta,


    ich habe letztes Jahr einen Einsteigerkurs besucht, was mir sehr viel Sícherheit gebracht hat. Glücklicherweise bin ich dabei an das Instistut für Bienenkunde in Hohenheim geraten, aber auch viele Imkervereine bieten solche Kurse an.
    Tu Dir ruhig auch ein/zwei Völker her wenn Du solch einen Kurs anfängst - Du vergehst sonst vor Ungeduld. Wenn Du vorsichtiger Natur bist, dann fange erst im Juni mit Jungvölkern an, die dieses Jahr dann auch keinen Honig mehr bringen. Somit bist Du eine Reihe Probleme los (Schleudern, Honigverarbeitung).
    Im Imkerbereich ist mir ganz arg aufgefallen: 5 Imker - 20 Meinungen. Höre Dir alles an und finde Deinen eigenen Weg :lol: 
    Ich hoffe Dir damit etwas geholfen zu haben.


    Gruß
    Mic

  • Hallo Uta,
    Ich bin 39 und imkere jetzt das dritte Jahr. In unserem Verein bin ich die Jüngste.
    Allerdings war ich auch schon etwas „vorbelastet“. Mein Vater imkert schon seit seiner Jugend. Wir sind drei Geschwister und er hatte es nicht geschafft einen von uns für die Imkerei zu begeistern. Dann hat er es mit seinen Enkeln versucht. Mein Sohn hatte Feuer gefangen und ich versuchte ihn zu unterstützen. Ich besorgte Literatur und fing selbst an zu lesen. Ich fuhr ihn zu meinem Vater, damit er bei der Arbeit mit den Bienen zusehen kann. Ja, und da hat es mich erwischt. Das Feuer meines Sohnes entpuppte sich als Strohfeuer und war schnell wieder erloschen.
    Ich habe dieses Jahr fünf Völker ausgewintert. Ich bin stolz, dass ich bis jetzt alles ganz gut hinbekommen habe. Ich hatte alle Beiträge des Forums gelesen (damals waren es natürlich noch nicht so viele) und versucht das Beste draus zu machen. Ich denke, dadurch konnte ich viele Fehler eines Anfängers vermeiden.


    Ich habe Bienen von meinem Imkerverein und meinem Vater bekommen. Ausserdem habe ich mit meinem Mann in seiner Firma einen Schwarm geholt der dort in einen Hohlraum in einer Mauer eingezogen war.
    Meine Nachbarn haben sich noch nie über meine Bienen beschwert und bekommen ihre Honig zum Freundschaftspreis und auch mal ein Glas gratis.
    Was für Beuten hast du auf deinem Bienenstand?


    Liebe Grüsse
    Gabi

  • Hallo,
    danke für Eure Antworten. Ich habe mich inzwischen mal durch das Forum durchgelesen. Es hat mir sehr geholfen, ich lese jetzt meine Bienenbücher ganz anders, manche Aussagen haben jetzt "Hintergrund".
    Einen Einsteigerkurs würde ich gern besuchen und werde mich erkundigen. Lernt man da auch praktische Dinge?
    Für Gabi:
    Ich hätte früher auch nie gedacht, mal Bienen halten zu wollen. Vielleicht muss man erst mal das stressige, laute Leben kennengelernt haben, um dann wieder "zurück zur Natur" zu finden. Wie hast Du denn den Bienenschwarm eingefangen? Vor unserem Haus (mitten in der Stadt) hatte sich ein Schwarm auf einem Baum niedergelassen und ich habe fasziniert danebengestanden, als ein Imker den Schwarm einfing. Aber der (der Schwarm!) hing gut erreichbar an einem Ast. Hast Du die Königin so ohne Weiteres aus der Mauer rausgekriegt? (Entschuldige, wenn die Frage blöd ist!) Gruß nach Sachsen! (Meine 3 großen Kinder sind auch geborene Sachsen.)
    Für Sabine: Ich habe Dir eine Nachricht geschickt.


    Viele Grüße an Euch alle und bald wieder besseres Flugwetter für "Eure Mädels"!
    Uta

  • Uta schrieb:

    Einen Einsteigerkurs würde ich gern besuchen und werde mich erkundigen. Lernt man da auch praktische Dinge?


    Mein Kurs bestand aus 1 Tag Theorie und 6 praktischen Vorführungen, die über das ganze Jahr verteilt waren und alle wichtigen Vorgehensweisen gezeigt haben.


    Gruß


    Mic

  • Hallo Uta,
    mein Mann hat mich beim Holen des Schwarms prima unterstützt. Das Loch in der Mauer war in ca.7m Höhe. Wir mussten über eine Leiter auf ein Dach klettern. Der Schwarm war zwei Tage vorher eingezogen. In dem Loch waren schon Wabenbau von einem Volk, das schon früher darin gewohnt hatte. Mein Mann hat dann Steine herausgebrochen, wir haben die Waben mit den ansitzenden Bienen herausgeschnitten und die Bienen von den Waben in eine Beute gekehrt. Die Weisel haben wir glücklicherweise mit erwischt.
    Wenn du möchtest kann ich dir gern ein paar Fotos von dieser Aktion mailen.
    Der Schwarm hat sich prächtig entwickelt und die Bienen sind außerordentlich friedlich beim Bearbeiten.
    Liebe Grüsse
    Gabi