Magazin Beuten nach Rieder

  • Hallo,


    ich habe die Möglichkeit, Magazinbeuten nach Rieder günstig zu bekommen. Kennt jemand das System?


    Danke


    Thomas

    Gruß Thomas (Hatte mal vier Jahre lang Bienen. Dann aufgrund einer Bienengiftallergie aufgehört.)

  • Rieder ist oder war wohl ein Hersteller von Beuten. Die die ich kaufen kann wurden ca. 1980 hergestellt. Es sind quadratische Holz Magazine für 10 DN Rähmchen. Die Zargen lassen sich durch Scharniere verbinden, so das man bequem die Beute aufklappen kann.


    Gruß


    Thomas Reimelt

    Gruß Thomas (Hatte mal vier Jahre lang Bienen. Dann aufgrund einer Bienengiftallergie aufgehört.)

  • Hallo Leser,
    ich glaube ich würde die Beuten, egal welcher Hersteller, nur dann kaufen, wenn ich 100% sicher wäre, dass dort nie systemische Mittel wie Perizin reingelangt sind. Warum? Schaut Euch bitte die Diskussion um die Resistenzen gegenüber dieser Mittel an. Das Zeug schlummert noch Jahre darin!
    Mal sehen was die Erhebung des DIB zum Thema Völkerverluste ergibt. Kann es sein, dass sich dort die Perizinbenutzer häufen? Ich würde die Beuten nicht kaufen!
    Stefan

  • StefanR. schrieb:

    Mal sehen was die Erhebung des DIB zum Thema Völkerverluste ergibt. Kann es sein, dass sich dort die Perizinbenutzer häufen? Ich würde die Beuten nicht kaufen!
    Stefan


    Hallo Stefan,
    das ist ein Trugschluß. In unserem Landkreis sind > 60 % der Bienen über den Jordan, überlebt haben in meiner näheren Umgebung, was ich aus eigenen Gesprächen mir den jeweiligen Imkern feststellen konnte alle Bayvarol und Perizinvölker, das gibt mir als Ameisensäure und Oxalsäurefanatischer Imker schwer zu denken - grübl, grübl.

  • Hallo FX,


    glaubst du das deinen Imkerkollegen? Ihr wärt dann ein glücklich Eiland auf dem die chemische Keule noch nicht weich geworden ist. Beispiel aus Oberbayern: Perizinimker, ca. 200 Völker eingewintert, 150 tot; Landkreis Traunstein, flächendeckender Einsatz von Perizin/Bayvarol, Verluste 70%. Also mir gibt das in bezug auf den Einsatz von AS oder OS nicht zu denken, denn Varroa ist halt eine Krankheit bei der sich die Faktoren addieren. Interessant, ist dass auf einigen recht isoliert liegende Ständen keine Verluste zu beklagen sind.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Xare,


    nicht nur bei euch, auch hier in meiner Gegend. Wir haben so um die 50% Verluste, am wenigsten die "Chemie - Imker"

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hi Reiner, du darfst mir schon glauben, dass ich das nicht nur vom "Hörensagen" weiß, sondern ich mich körperlich davon überzeugen konnte. Ich behaupte, dass in unserem Verein, die "Giftler", die wegen ihrer "Drogenbeschaffung" automatisch bei einem Verein sein müssen, fast all ihre Völker über die "Runden" brachten. Gestern war ich erst bei einem unserer Vereinsmitglieder, der hatte im vorigen Jahr schon von 100 Völker wg. seines Alters auf 56 reduziert und heuer hat er schon 27 Völker zu einem Preis von 6,50 € pro besetzte Wabe, was ich hochanständig finde, verstellt. Ein Volk hat er wegen Weisellosigkeit über Winter eingebüßt. Bei meinen beiden Nachbarn verhält es sich ähnlich, von 10 Völkern ein oder zwei Ausfälle wg. Weisellosigkeit. Ich könnte dir noch ein Dutzend unserer Vereinsimker nennen, wo es sich so verhält. Die großen Verluste sind anscheinend bei den nicht organisierten Imker, die meistens alterniv imkern. Da sie keine "Beschaffungsdelikte" ausführen müssen, sind sie auch meistens keinem Verein angeschlossen.

  • Deswegen bin ich ja auf die Statistiken gespannt. Obwohl die nur bei Ehrlichkeit aussagekräftig sein werden. Die organischen Säuren funktionieren auch nur dann gut, wenn sie ohne Fehler angewandt werden. Ich kenne einen im Verein, dem traue ich diese Behandlung überhaupt nicht zu. Der verhält sich schon auf den Sitzungen so schusselig, dass mir klar ist, dass er 70 % der Völker verloren hat. Die Perizinimker können weniger Fehler machen. Wie bei den Beamten...., die werden dann befördert. Aber ich schweife ab.
    Es ging ja darum alte Beuten zu kaufen immerhin 23 Jahre alte. Rainer und honigmayerhofer was meint Ihr dazu?
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    auch wenn ich jetzt weider gesteinigt werde, ein Zehner DN-Magazin ist Spielzeug. Wenn schon wirklich DN dann eine 12er oder 13er. Ich mag halt DN nicht, deshalb ist bei mir auch raus geflogen. Das imkern mit mod. Zander oder 1 1/2 Zander ist viel schöner, ruhiger, bequemer, flexibler... ach gerate ins schwärmen und freue mich schon wieder auf die Arbeit mit und bei den Bienen (heute hatte es Schneeregen, ein bißchen Schnee blieb sogar liegen...)

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Thomas,


    wenn Du die Dinger zu einem extrem billigen Preis kriegst, kannst du dirs ja mal überlegen. Aber ansonsten würde ich mir lieber neue kaufen. Schließlich sollen sie ja bei dir noch einige Jahre halten, oder ?
    Und dann vergiß nicht die Kompatibilität. Wenn du in 12-15 Jahren Teile nachkaufen sollst, gibts die dann nur noch antiquarisch. Also immer besser ein System, da noch auf lange Zeit sinnvoll einsetzbar bleibt.
    Und wenn du nicht gerade Auf Freudensteinmaß gehst, ist das Wabenmaß (entschuldige bitte, Reiner ) zweitrangig.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Ich bin auf folgende Anzeige gestoßen:
    Komplette Imkerausrüstung (ohne Bienen)
    16 „Rieder“ Holzmagazinzargen,Deutschnormalmaß inkl. Rähmchen, 4 „Rieder“ Holzmagazinzargen Dickrähmchen inkl. Rähmchen, 8 Beutenböden, 8 Deckel wahlweise für Wärmekissen oder Futterkästen, 8 Blechabdeckung für Deckel, 8 Fütterböden für Eimerfütterung, 8 Zwischengitter,1 Vereinigungsboden, 1 Kippgestell 1 „Siegerland“ 3-Waben Honigschleuder(Handbetrieb), 1 Edelstahl Honigabfülleimer, 6 Pakete a 12 Stück Honigglässer, 5 Begattungskästchen., 1 Schwarmfangkasten, 1 Wabentransportkasten, 1 Dampfentsafter Verschiedenes Zubehör: zb. Futtereimer, Entdecklungsgabel, Rähmchenlocher, Trafo, Königinnenfangglas, Zeichnungsgerät, Honigsieb u.s.w. Die Ausrüstung möchte ich nur komplett abgeben. Preis: € 350. Standort: Dortmund


    Da ich mit der Imkerei anfangen möchte und es bei mir in der Nähe ist, finde ich das Angebot sehr interessant.

    Gruß Thomas (Hatte mal vier Jahre lang Bienen. Dann aufgrund einer Bienengiftallergie aufgehört.)