Bienen vereinigen - besondere Situation

  • Das ist prinzipiell eine gute Idee, aber das ist ne Einraumbeute. Die hat keinen Boden... Allerdings könnte ich natürlich einen Boden von der anderen Beute hinstellen.

    Und es sind wirklich richtig viele Bienen, die passen gar nicht alle in/auf einen Boden - aber ich könnte es natürlich in Etappen machen. Kommen ja nicht alle auf einmal zurück.


    Danke, gute Idee.

  • Ja, auch ne Möglichkeit.

    Hatte schon überlegt, ob aufsetzen mit Zeitungspapier nicht vielleicht doch schonender ist als soviel rumgeschüttel... Auch für das Volk, in dem sie sich einbetteln sollen. Für dessen Wächterbienen wäre es wohl ziemlich stressig, wenn sie so überrannt werden - und das Volk ist wie gesagt nicht so groß.

    Hab übrigens heute nochmal die Waben in Augenschein genommen. Die Stifte sind nicht so mittig wie ich dachte. Also doch Afterweiseln.

  • Rauch das Drohnenbrütige ordentlich ein und schüttel es einfach ab ohne hin- oder hervereinigen. Dein Schwarmvolk schafft es aus sich selbst heraus auf Einwinterungsstärke, wenn es eine intakte Einheit ist. Wenn du es beim Wachsen unterstützen willst, dann füttere bei Bedarf dünn zu. Das macht m.E. mehr Sinn als mit garstigen alte Tanten zu "verstärken". ;)

  • Ich würde sie auch gut geräuchert anstoßen und einbetten lassen.

    Die werden den Schwarm schon finden.

    Wenn sie als Traube am alten Stand hängen sollten, würde ich sie immer mal wieder an entfernter Stelle abstoßen. Bisher hatte ich immer Erfolg mit dieser Art des Auflösens.

  • garstigen alte Tanten zu "verstärken". ;)

    Einige der "garstigen alten Tanten" haben sich sehr gefreut, als sie Königinnenpheromon "in die Nase" gekriegt haben und sind den Weg zum Flugloch regelrecht gerannt 8o - in einem harmonischen Umfeld arbeiten - das hast du schön gesagt ELK.

    Es gab aber auch welche, die haben sich nicht von dem Brett runterbewegt. Ich war etwas verunsichert, da Berggeist meinte, Afterweiseln können evtl. doch mitfliegen und wollte nichts riskieren.

    Dummerweise habe ich auch nicht alles vom alten Platz weggeräumt, denn mir war nicht klar, dass ich wirklich ALLES wegräumen muss. Und so lagen noch die beiden Balken da, auf denen die Beute gestanden hatte, daran hat sich dann eine Traube gesammelt und auch das Anflugbrett stand in der Nähe an einen Bretterstapel gelehnt. Balken weggeräumt, die Traube war dann weg. Aber am Anflugbrett sammelte sich immer wieder eine kleine Traube, die jetzt nass in der Wiese liegt, weil es heute Nacht angefangen hat zu regnen. Und dann habe ich gesehen, dass sich auch noch ein Träubchen an einem kleinen Stück Drohnenbrutwabe auf dem Holzstapel versammelt hat, die ich da vergessen habe, und sich um einen Stamm, der daneben liegt gesetzt hat. Auch nachdem ich das Stück Wabe weggenommen habe, haben die sich da nicht wegbewegt. Über die hab ich ein kleines Brett drübergelegt, damit sie trocken bleiben (ja, ihr dürft jetzt lachen, aber sie tun mir halt leid) und sich vielleicht in den nächsten Tagen noch einbetteln. Allerdings regnet es heute und morgen. Auch hier bin ich jetzt verunsichert, ob nicht doch auch Afterweiseln dabei sind, sonst würde ich sie einfach nochmal mit Honig füttern und direkt vors Flugloch schütteln.


    Alles in allem, so richtig geklappt hat das nicht, die andere Beute zu finden, aber wenigstens ein Teil hat wieder ein neues Zuhause. Kann nicht einschätzen, wieviele. Und ein Teil sitzt mit Sicherheit da, wo ich abgeschüttelt habe, gut 200m weit weg, Häuser dazwischen, da war ich heute aber noch nicht.