Wie lange „lernt“ eine junge Königin Eier zu legen?

  • Werbung

    Hallo zusammen,


    Dieses Jahr hatte ich zwei schwarmlustigen Völkern nach einem Königinnenableger eine Krabbelzelle vom Züchter gegönnt, diese sind beide sehr schön angenommen worden und es gibt mittlerweile sogar verdeckelte Brut der neuen Königinnen.

    Die erste Brut habe ich vor 8 Tagen gefunden, unter anderem in einem Volk teilweise 4-5 Eier in einer Zelle am Drohnenrahmen. Da dachte ich mir noch, ok die übt noch.


    Mittlerweile hat sie wie oben beschrieben die erste verdeckelte Brut (Arbeiterinnen- und Drohnenbrut).


    Trotzdem habe ich heute das hier gefunden:



    Komischerweise finde ich dieses Bild mit mehreren Stiften in einer Zelle nur am Drohnenrahmen, nicht auf den normalen Brutwaben.


    Gibt es dafür eine Erklärung? Sie kann ja schon richtig legen :)


    Und da es sich um dasselbe Volk handelt noch eine Frage zum Thema Pollen:


    In der Zeit als sie keine legende Königin hatten haben sie das Brutnest voll mit Honig und Pollen getragen, würde ich jetzt mal als logisch erachten. Mein Imkerfreund meint aber das wären jetzt alles Pollenbretter und die Königin würde da nicht reinlegen, daher müssten die raus und Leerwaben rein.


    Da ich aber keine Leerwaben habe und ich mir auch dachte, ich lass die mal machen, ich kann ja dann mal noch eine MW zuhängen, hab ich mir das mal angeschaut.


    Die Königin hat ca 10 Tage nach Schlupf angefangen zu legen und zwar auf allen Brutwaben verteilt zwischen den Pollen rein. Das waren vor einer Woche viele kleine Nestchen, heute waren das schon große, zusammenhängende Flächen.


    Deswegen die Frage an euch: Ist das ungewöhnlich und hatte ich bloß Glück, dass die Bienen den Platz wieder frei für Eier gemacht haben? Sollen die Pollenbretter in Zukunft besser raus?

    Oder stimmt das mit den Pollenbrettern nicht, dass die raus müssen (ich hatte das auch mal so gelernt)?


    Bin sehr gespannt auf eure Einschätzungen :)

  • Ich kann dir das mit den mehreren Stiften nicht erklären. Mir stellt sich blos diese Frage: Warum schaust Du, nachdem Du ja schon gesehen hast, dass die Königin stiftet - und das auch Arbeiterinnenbrut ist - nochmal nach kurzer Zeit das Volk durch. Lass die doch machen. Und wenn das dann so ist:

    Die Königin hat ca 10 Tage nach Schlupf angefangen zu legen und zwar auf allen Brutwaben verteilt zwischen den Pollen rein. Das waren vor einer Woche viele kleine Nestchen, heute waren das schon große, zusammenhängende Flächen.

    dann ist doch alles super!!!


    Oder wolltest Du kontrollieren, ob sie umweiseln wollen?

    Wenn ich mal groß bin, will ich auch Imker werden...

  • Hallo


    mehrere Stift in einer Zelle
    kommt oft vor wenn die Königin legen will
    und die Mannschaft zu klein ist


    Eine meiner besten Königinnen hat das nie aufgehört
    scheint auch eine Veranlagung zu sein
    im Moment habe ich Fremdmaterial
    da stiftet die 2019 auch noch mehrfach


    Mach Dir nicht so viele Sorgen
    und laß die Bienen machen


    Gruß Uwe

  • Danke, Uwe!


    Sorgen mach ich mir keine, ich sehe ja dass sie ein schönes Brutnest anlegt, ich hatte mich nur gewundert... bin ja noch nicht so erfahren wie ihr!


    Interessant, dass das auch genetische Gründe haben kann!


    Wieder was gelernt :)


    Hast du vielleicht auch noch eine Meinung zur Pollenthematik?

  • Das sind Völker im Aufbau. Die brauchen Pollen. Mit der Mittelwand hast Du ihnen gut geholfen. Je nach Wachstum kannst Du weiter MW geben. Behalten sie so viel Pollenüberschuss, kannst Du den auch in Völker umhängen, die nicht so viel haben. Auf jedem Fall besser zu viel, als ein Mangel mit all seinen Nachwehen.


    Gruss

    Ulrich

  • Danke, Ulrich. Daraus entnehme ich dass man also nicht sagen kann: Pollenbretter grundsätzlich raus, eher im Gegenteil.


    Die Bienen werden schon wissen wann die mehr Pollen brauchen und wann weniger, richtig?

  • Pollen ist die notwendige Aufbaunahrung für den Bien.


    Ohne Mampf kein Kampf!


    Bei Jungvölkern zwingend; bei ausgewachsenen WVn ebenso. Eine gute Kö' bestiftet auch Pollenwaben, wenn es Volksgröße und Tracht erlauben. Und der Bien hat eine hocheffiziente in house-Logistik: Alles dort lagern, wo es benötigt wird. Wenn sog. Pollenbretter in WVn nicht (mehr) von der Königin bestiftet werden, kann sich das positiv auf die Schwarmlust auswirken.


    Und mit der Anzahl Stifte pro Zelle wirst Du sehen, was passiert. Habe auch so eine Kandidatin, die jetzt aussortiert wurde...

  • Wenn sog. Pollenbretter in WVn nicht (mehr) von der Königin bestiftet werden, kann sich das positiv auf die Schwarmlust auswirken.

    Wie meinst du das? Positiv für den Imker oder für das Schwärmen :)


    Ich vermute du meinst dass sie dann eher schwärmen, oder?


    Für mich stellt sich nur die Frage warum so oft gelehrt wird, dass Pollenbretter grundsätzlich raus müssen, zB auch nach dem Winter. Gerade da wäre der Pollen aber doch wichtig denke ich.

    Ich schmeiß dieses „Wissen“ aber gerne auch über Bord, scheint evtl veraltet zu sein....


    Danke!


  • Ich vermute du meinst dass sie dann eher schwärmen, oder?


    Für mich stellt sich nur die Frage warum so oft gelehrt wird, dass Pollenbretter grundsätzlich raus müssen, zB auch nach dem Winter. Gerade da wäre der Pollen aber doch wichtig denke ich.

    Ich schmeiß dieses „Wissen“ aber gerne auch über Bord, scheint evtl veraltet zu sein....

    Ja, Schwärmen kann begünstigt werden, wenn viel Pollen im WV ist.


    Es stellt sich die Frage, ob das Ursache oder Folge ist. Folge von nicht gut angepasstem Brutnest an die Legekapazität der Königin und / oder deren genetisches "Gerüst" in puncto Schwärmen. Ich habe d. J. beispielsweise gar keine Schwarmlust bei momentan 15 Völkern mit 1- bis 2-jährigen Kö's. Ich meine, dass dies genetische Ursachen hat; denn in den Brutnestern befindet sich aktuell durchaus recht viel Pollen. Dieser ist aber nicht statisch eingelagert, z. B. auf der Randwabe, sondern wechselweise auf unterschiedlichen Waben.


    Und Pollenvorräte aus dem VJ sind nicht per se schlecht, sondern werden auch schon mal genutzt, wenn sie "konserviert" wurden, d.h. mit Honig versiegelt und mit Lactobacillus und Hefen fermenter wurden. Nur finden die Bienen im FJ meist frischen Pollen zur Fütterung, was besser ist. Somit kann z. B. eine alte PW am Kastenrand entnommen werden. Aber ob das zwingend ist ?...


    Aus meiner Sicht gehören Pollenvorräte zum Bien, solange im BN regelmäßig gestiftet wird.

  • Wenn ein Volk Pollenbretter anlegt, nehm ich denen eine Wabe weg. Das ist das 'angepaßte' am Brutraum, von dem alle immer reden. Dafür bekommen sie: nichts. Das senkt auch die Schwarmlust.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Kleines Update: Dieses Volk muss ich jetzt wohl vereinigen...


    Eigentlich war das ja eine Krabbelzelle vom Züchter.... Da die Bienen ja manchmal fremde Genetik zumindest umweiseln wollen und sie bei diesem Volk auch verhalten Zellen angelegt hatten, habe ich die zunächst gebrochen. Dann war ständig schlechtes Wetter und kühl und ich hatte den Rückgang in der Brut darauf geschoben.


    Vor einer Woche war noch offene Brut da, keine WZ, gestern keine offene Brut mehr. Auch keine WZ.

    Ich vermute jetzt also dass mit der Königin etwas gar nicht stimmt, hätte ich einfach mal umweiseln lassen sollen. Allerdings wollte ich ja die ursprüngliche Genetik ersetzen....


    Am besten vereinige ich die mit dem Schwarm, den ich vor ein paar Wochen gefangen habe, was meint ihr?

    Die Kiste mit dem Schwarm an die Stelle des Volkes und das Volk davor abkehren. Brutwaben des Volkes bienenfrei zuhängen. Brauche ich ein Absperrgitter vor dem Schwarm, der hat ja eine legende Königin? Kommt die aus dem abgefegten Volk evtl trotzdem rein?