Kaschmir- Virus

  • Hallo Imkerkollegen und natürlich Kolleginnen)


    Die folgende Nachricht erreichte mich heute morgen vom Erwerbsimkerbund. Ich hoffe ich bekomme keinen Ärger dadurch das ich sie hier veröffentliche, aber ich glaube es interessiert alle Imker und dann ist hier die richtige Plattform. Es wird etwas länger:Kaschmir Bienen Virus in Hessen gefunden




    Das Bieneninstitut Kirchhain hat folgendes mitgeteilt:



    "In den zuruckliegenden Monaten sind auf einigen Bienenstanden in Hessen plotzlich massive Volkerverluste aufgetreten. Im Rahmen einer gezielten Untersuchung von Bienenproben betroffener Volker hat das Bieneninstitut Kirchhain in 12 von 49 Proben Kaschmir Bienen Virus (KBV) nachweisen konnen. Die 12 Positivproben stammen von sechs verschiedenen Bienenstanden dreier raumlich beieinander liegender Imkereibetriebe. Proben aus anderen Landesteilen ergaben bisher keinen positiven Befund.



    Der Nachweis erfolgte nach einer qualitativen, molekularbiologischen Nachweismethode, die auf einem 1995 von Stoltz et. al publiziertem Protokoll basiert. Eine zwischenzeitlich vorliegende Sequenzanalyse und der Abgleich mit Eintragen in internationalen Datenbanken bestatigt eindeutig die Zuordnung der gefundenen Sequenz zu KBV.



    Verbreitung von KBV


    Bislang liegen positive Befunde fur KBV-Befall von Apis mellifera-Volkern fur Kanada, USA, Australien, Neuseeland, Tasmanien, Papua-Neuguinea und die Fidschi-Inseln vor. Innerhalb Europas wurde bislang nur in einer Untersuchung in Spanien 1997 ein Befall mit KBV nachgewiesen. Untersuchungen in Finnland, Grossbritannien und Deutschland fuhrten bislang stets zu Negativbefunden. Eine Verbreitung in Europa gilt daher bislang als unwahrscheinlich.



    Das Ausmass der aktuellen Verbreitung in Hessen ist derzeit vollig unklar. Das Bieneninstitut Kirchhain versucht im Augenblick durch eine gezielte Beprobung im Kontaktbereich der befallenen Stande und von ahnlichen Symptomen betroffener Bienenstande eine zugige Aufklarung des Verbreitungsgrades vorzunehmen.


    Pathologische Relevanz


    In Australien konnte KBV haufig als inapparente Infektion von Apis mellifera-Volkern nachgewiesen werden. In einigen Fallen wurde ein auffalliges, aber regional begrenztes Volkersterben in Verbindung mit KBV dokumentiert. Verschiedene Autoren warnen vor einer gefahrlichen Wechselwirkung zwischen KBV und der Varroamilbe, die bislang nicht in Australien verbreitet ist. Aufgrund dessen haben Wissen-schaftler und Imkerverbande in den letzten Jahren vor einer Einschleppung des KBV mit Bienenimporten, insbesondere aus Australien und Neuseeland, nach Europa gewarnt.


    Welche Bedeutung dem KBV fur das aktuelle Volkersterben in Hessen zukommt, kann aufgrund der geringen Probenzahl und unzureichender Kontrolluntersuchung im Augenblick noch nicht beurteilt werden. Es ist jedoch nicht auszuschliessen, dass KBV neben dem Varroabefall der Volker entscheidend zu den Verlusten beitragt.


    Handlungsempfehlungen


    Aufgrund der Befurchtung, dass KBV erst in jungster Zeit durch Bienenimporte aus den oben genannten Befallsregionen nach Hessen eingefuhrt worden sein konnte, ist eine gezielte Untersuchung von im Verlauf der letzten beiden Jahre eingefuhrten Bienenvolker in Erwagung zu ziehen."


    Das Bieneninstitut Kirchhain wird die in Deutschland tatigen Importeure auffordern, Bienenproben zur Untersuchung auf Kaschmir Bienen Virus (KBV) einzusenden.


    Es kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass der Kaschmir Bienen Virus (KBV) durch fruhere Importe aus Ubersee eingeschleppt worden ist.


    Nach dem vorliegenden Untersuchungsergebnis sollten Importeure und Imkerinnen und Imker, die Bienenvolker erwerben wollen, sich ihrer grossen Verantwortung bewusst sein.



    Warnung vor aussereuropaischen Bienenimporten



    Wie in D.I.B. AKTUELL 1/2003, Seite 1, mitgeteilt, hat sich auf Initiative des D.I.B. CO-PA/COGECA fur eine Verscharfung der Kontrolle von Bienenimporten ausgesprochen.



    Der standige Ausschuss fur Lebensmittel, Lebensmittelkette und Tiergesundheit, Sektion Tiergesundheit, bei der EU in Brussel hat sich in seiner Sitzung am 10.3.2003 mit diesem Sachverhalt befasst. In der Niederschrift ist folgendes festgehalten:



    "Einfuhr von Bienen aus Drittlandern - Gefahr der Einschleppung des kleinen Beutenkafers (Aethina Tumida) und der Tropilaelapsmilbe


    Grund der Befassung des Ausschusses war ein gemeinsames Aide memoire von COPA und COGECA, das sowohl an die Kommission als auch an die Mitgliedsstaaten gerichtet worden ist und in dem auf die Gefahr der Einschleppung genannter Parasiten hingewiesen und Gegen-massnahmen verlangt wurden. Nach der Tisch-umfrage hat bisher das Vereinigte Konigreich (VK) die Einfuhr von Bienenkoniginnen aus Australien bis Abschluss einer Risikobeurteilung verboten, was es nur Australien und der Kommission mitgeteilt hat....



    Frankreich bereitet eine Aussetzung samtlicher Einfuhren von Bienen vor, wurde aber wie andere Mitgliedstaaten eine Problemlosung auf europaischer Ebene begrussen. Die deutsche Delegation wies darauf hin, dass es im Jahr 2000 (Entscheidung 2000/462/EG) aufgrund der Probleme mit genanntem Kafer in Florida und angrenzenden Bundesstaaten (Einschleppung aus dem sudlichen Afrika) eine gemeinschaftsrechtliche Harmonisierung der Einfuhrbestim-mungen fur Bienen aus Drittlandern unter Berucksichtigung des Schutzes vor Einschlep-pung vor A. Tumida gegeben hat.


    Die Kommission wurde aufgefordert, die bestehende Regelung unter Berucksichtigung der Verbreitung des Schadorganismus durch einen wissenschaftlichen Ausschuss uberprufen zu lassen. Dem will die Kommission nachkommen."


    Mit imkerlichen Grüßen


    Reinhard

  • Liebe Imkerfreunde,


    es immer einfach mono kausal alles zu betrachten.


    Unsere Bienen sind ein Teil des Ökosystems. Auf dieses Ökosystem wirkt der Mensch leider nachhaltig negativ ein. Wenn Bienenvölker durch subletale Schädigung von Pflanzenschutzmitteln und fehlende Trachtpflanzen geschwächt sind, dann ist es für jeden Erreger leicht sich zu vermehren.


    Es wäre sehr schön, wenn Verbände und staatliche Institutionen all ihre Geldgeber für Forschungen nennen müssten.

  • Hallo Reinhard,
    herzliche Dank für deinen interessanten Beitrag.
    Beschreib doch einmal, wie das Krankheitsbild nach Infektion durch den Kaschmir-Virus aussieht.
    Wie können wir erkennen, das es sich um diesen Virus handelt?


    Herzliche Grüße aus Goslar am Harz
    Harzbiene

  • Hallo Harzbiene


    Davon habe ich auch keine Ahnung, vielleicht kann dir ein Institut weiterhelfen, die haben ja mit Instituten in Neuseeland oder Australien (wo das Kaschmirvirus länger bekannt ist) bestimmt Kontakt. Ich bin auch nur ein kleiner Imker der jetzt noch ratloser ist.


    Mit imkerlichen Grüßen


    Reinhard

  •  
    Hallo Harzbiene und Reinhard,


    eine ergänzende Info zum Kaschmir-Bienen-Virus nach "Diagnostik und Bekämpfung der Bienenkrankheiten" von Dr.W.Ritter (1996):


    Über die Körperoberfläche oder durch die Chitinhaut infizierte erwachsene Bienen sterben nach wenigen Tagen. Larven, die das Virus über das Futter aufgenommen habe, zeigen als Erwachsene keine Symptome.


    Das Virus ist vermutlich weiter verbreitet, als bisher angenommen.
    Tötlich wirkt es erst, wenn es zusammen mit Nosema oder Europäischer Faulbrut vorkommt. Das Virus gelangt dann über das geschädigte Darmepithel in andere Gewebe.


    Vermutlich kann das KB-Virus ähnlich wie das Akute-Paralyse-Virus durch die Varroamilbe übertragen werden: beim Verletzen der Haut zwischen den Hinterleibsringen gelangt das AP-Virus in die Hämolymphe.


    Wegen der außerordentlichen Pathogenität des KB-Virus besteht eine große Gefahr, wenn sich beide Verbreitungsgebiete (KBV und Varroa) überschneiden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)