Ameisensäure Dosierer

  • Hallo zusammen,


    mich wollte mir hier ein kurzes Feedback zu meiner aktuellen Idee abholen.


    Ich arbeite aktuell an einem Gerät welches die Ameisensäurebehandlung noch weiter optimiert.


    Die Ameisensäurekonzentration soll konstant über einen Microcontroller geregelt werden.

    Und auch je nach Vartoabefall ein Programm abfahren.


    Ich freu mich auf euer Feedback!


    Viele Grüße

  • Das ganze soll natürlich viele Sensoren enthalten zum Beispiel:

    Feuchtigkeit Verdunstungsplatte

    Temperatur

    Feuchte

    Luftdruck

    Luftwiderstand

    Füllstand AS Säure


    Die Dosierung macht aktuell noch Probleme. Derzeit tüftel ich mit folgenden Methoden

    Dosierpumpe

    Ultraschall vernebler

    Luftpumpe mit Anreicherung

  • Ich kenne jemanden, der so was im Rahmen einer Abschlussarbeit vorhatte. Ich habe aber von dem Ergebnis nichts mehr gehört.

    Und auch je nach Vartoabefall ein Programm abfahren.

    Das macht keinen Sinn, weil man nicht mehr AS braucht, wenn mehr Milben da sind (Schließlich erfolgt ja keine Einzelbehandlung jeder Milbe).

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ich habe mir aus Tinkerforge Bausteinen eine Stockwaage gebaut - die Bausteine kann ich empfehlen, insbesondere was Stabilität angeht.


    Wg. Ameisensäuredosierung: Warum nicht ein einfacherer Ansatz: Bei den Verdunstern sollte pro Tag immer eine gewissen Menge verdunsten. Wenn du den Verdunster auf eine Waage stellst, weißt du genau wieviel aus der Flasche in die Luft gelangt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von nbkr ()

  • nbkr den Ansatz mit mit der Waage finde ich sehr interessant... mach mich gleich auf die Suche nach passenden Elementen


    teewee nein ich meine tatsächlich den Luftwiderstand. Dieser wird in Kilo Ohm gemessen.

    Es ist ein Sensor aus dem Automobil Bereich der in den neuesten Klimaanlagen eingesetzt wird —> abschalten aussenluftansaugung im Tunnel etc.

  • Hallo,


    ein Kollege und ich haben vor zwei Jahren ein Experiment mit einem Ultraschallvernebler gestartet, der mit einem Mikrocontroller (Arduino) gesteuert wurde. Reine Zeitsteuerung. Wir haben das System so eingestellt, dass eine bestimmte Menge vernebelt wurde, die Menge wurde über die Einschalt- / Ausschaltintervalle gesteuert. Hat auch mit Wasser hervorragend funktioniert. Dosierung von 1 ml / h bis 10 ml / h konnten sehr genau eingestellt werden. Allerdings nicht mehr mit Ameisensäure. Wir haben die USB-Vernebler verwendet, die für wenig Geld bei diversen Händlern zu haben sind . Die Leistung betrug weniger als 5 Watt. Die Verklebung der beiden Edelstahlplatten mit dem Piezo-Element war nicht säurestabil, innerhalb kürzester Zeit hat sich sich aufgelöst. Wir haben trotz intensiver Suche keine Piezo-Vernebler gefunden, die säurestabil sind und unseren Preisvorstellungen entsprachen. Für ca. 50 € mit Elektronik gibt es säurefeste Vernebler, allerdings haben die eine Leistung von über 40 Watt. Da reichen 3 oder 4 Sekunden an, um einen extremen Säurestoß zu erzeugen.


    Also: Vernebelung wird funktionieren, allerdings ist ein säurefester Vernebler mit einer Leistung von ca. 5 Watt (eher noch weniger) erforderlich.


    Über alles andere wie Medikamenten-Dosierpumpe über Spritze wir verworfen, da zuviel Mechanik erforderlich ist und das System zu teuer wird.


    Das einzige, was einigermaßen erfolgversprechend erscheint, ist die Verwendung von Mikro-Membranpumpen. Die gibt es in säurestabiler Ausführung für ca. 20 €. Die erlauben eine sehr exakte Dosierung. Oder Mini-Schlauchpumpen mit Schrittmotor. Sollte auch gehen. Beides haben wir aus Zeitgründen noch nicht probiert.


    Viel Spaß bei Grübeln


    Carsten

  • Soweit ich mich an den Vortrag „Erste Ergebnisse zur Untersuchung der molekularen Wirkung von Ameisensäure auf Bienen und Varroamilben“ von Frau Antonia Genath vom Institut für Veterinär-Biochemie der Freien Universität Berlin am 26.10.2019 in Donaueschingen erinnere, sollte in Richtung geregelte Ameisensäurebedampfung weiter gearbeitet werden.

  • Reiner_Honig :
    Sicher das du nicht einen VOC-Sensor meinst? Entspricht auch dem von dir genannten Anwendung im automotive-Sektor. Das wüsste ich gerne genauer, Stichwort Luftgütesensor.


    Der elektrische Widerstand von Luft wird normalerweise mit 50MOhm angegeben, da wundern mich die von dir genannten kOhm doch arg. Der Luftwiderstand wird üblicherweise als Synonym für den Strömungswiderstand genutzt und nicht für eine elektrische Größe.


    Ich würde hier generell ein Problem bei der notwendigen Kalibrierung sehen, da der VOC-Sensor nicht selektiv nur die AS-Konzentration erfasst, sondern auch sämtliche anderen flüchtigen Komponenten. Mit welchem Messgerät wirst Du die tatsächliche AS-Konzentration ermitteln, wo liegt der Sollwert?



    Gruß, Thorsten