Blütenhonig chremig rühren - Melitherm?

  • Hallo,


    Habe vor kurzen knapp 45kg Blütenhonig geschleudert. Nach der schlechten Ausbeute vom letzen Jahr meine erste richtige Blütenhonigernte.

    Habe eigentlich bisher nur Erfahrungen mit Waldhonig.


    Nun will ich ihn chremig rühren und abfüllen. Gesiebt wurde er bereits über Doppelsieb plus Extra-Fein Nylonspitzsieb.

    Außerdem habe ich Zugang zu einen Melitherm.


    Soll ich ihn nun über mehrere Tage rühren bis er chremig wird und gleich alles in Gläser abfüllen? Ist es empfehlenswert ihn vorher mit dem Melitherm feinst zu sieben?

    Andere Imker die ich kenne lassen ihn meist noch lange im Eimer und füllen immer wieder Gläser je nach Bedarf ab.

    In diesen Fall könnte ich das Rühren ja erstmal sein lassen und ihm später Portionsweise im Melitherm verflüssigen und dann chremig rühren?

    Mit dem Melitherm könnte ich den fertig gerührten Chremhonig auch nur soweit fliessfähig machen, dass er gut abfüllbar ist ohne den Chremzustand zu zerstören?


    Bin mir mit der besten Reihenfolge bzw. Vorgehensweise noch nicht ganz im Klaren. Lese zwar viel darüber aber kann die obigen Fragen blieben.


    Grüße,
    Martin

  • Wenn der Honig fein gesiebt ist und du genug Gläser hast sowie die Chance dann den abgefüllten Honig in absehbarer Zeit (= vor der Ernte nächstes Jahr) großteils zu verkaufen, dann würde ich den abschäumen, cremig rühren und abfüllen.


    Ich finde Auftauen und rühren bei weniger als 2 Eimern immer nervig, weil man fast genau so lange braucht und vor allem, weil man ja trotzdem danach alles putzen muss, egal ob man vorher 100kg oder 15kg durch Melitherm und Abfüller gejagt hat. Ich verarbeite somit immer mindestens zwei Eimer zu 20kg auf einmal.

    Vom Melitherm bekommt der Honig zwar keinen messbaren Schaden, aber besser wird er davon sicher auch nicht. Wenn er jetzt fein gesiebt ist, was sollte davon noch besser werden? Man schickt ihn sonst beim Schleudern wegen der besseren (schnelleren) Siebmöglichkeit da durch (oder später zum Auftauen)


    Mit einem Melitherm kannst du auch nicht sinnvoll erwärmen. Da geht nur richtig flüssig machen gut. Wenn er vorher schön cremig ist, wäre es schade drum, das erst wieder flüssig zu machen und dann wieder cremig. Beim Auftauen im Eimer und Abfüllen des erwärmten Cremehonigs kann es allerdings später beim fester werden zum Absetzen von flüssigen Anteilen kommen, wenn du den Eimer nur bis zur besseren Fließfähigkeit erwärmst und dann abfüllst. Daher rühre ich mittlerweile lieber erst vor dem Abfüllen, aber dann kannst du dir das cremig rühren für die Lagerung im Eimer sparen und den ungerührten Honig verflüssigen und nur vor dem Abfüllen cremig rühren.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Amape ()

  • Bei der kleinen Menge lohnt sich der Spökes nicht, mit Festwerdenlassen u. Melitherm

    Und wie Amape schon schrieb, geht nur ganz flüssig. Der evtl vorher erreichte cremige Zustand ist hin und besser wird er davon auch nicht. Gerade Frühtracht macht sich ganz gut im frühen Abfüllen und Kühlstellen.

  • Meine Frühtracht rühre ich nur nach dem abschäumen.Seit Samstag mal täglich gerührt.Werde ihn Morgen abfüllen können.

    Halt nicht so viel davon den Honig so warm zu machen.Ein Tag ein wenig warm halten und es klappt.

    Mfg Andi

  • Hi, gutes aktuelle Thema.

    Habe am 24.05. geschleudert.

    Habe Probegläser abgefüllt. Ist alles nur durchs Doppelsieb gegangen.

    Werde ich so lassen.

    Aber jetzt zum Rühren, ich wollte rühren, wenn die Probegläser trübe werden (Kistalisation).

    Oder einfach täglich rühren und dann aber wie lange?

  • Oder einfach täglich rühren und dann aber wie lange?

    Hallo Bernd, ich komme ja aus der Pampabteilung und habe beim ersten mal flüssigen Honig ins Rührwerk und da hat das bestimmt 2-3 Wochen 4 mal am Tag 15min gerührt. Spannend ist, ob man sich vielleicht die erste Woche hätte sparen können. Jetzt habe ich ja Impfhonig und da dauert es nur noch 2-3 Tage.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Gut` Mittach, Bernd!


    Habe Probegläser abgefüllt.

    Nur interessehalber oder mit einer konkreten Zielsetzung?


    Ist alles nur durchs Doppelsieb gegangen.

    "Nur"? Bei mir ist ein Doppelsieb Grob- und Feinsieb in Einem. Muss man da deiner Meinung nach noch mehr sieben?


    Aber jetzt zum Rühren, ich wollte rühren, wenn die Probegläser trübe werden (Kistalisation)

    Das ist eine nicht so gute Idee, denn wenn die Gläser nicht 100%ig so stehen wie der restliche Honig und selbst dann kann es dir passieren, dass einzelne Gebinde bereits zu kristallisieren beginnen und andere nicht.

    Ich empfehle daher eine bei Frühtracht 2-tägige Kontrolle der relevanten Gebinde, vermutlich Eimer, auf Trübung / Aufhellung.

    Beginnt das Erste, so fülle ich es in den Edelstahlabfüllkübel und vermenge es beim Rühren mit den noch flüssig(er)en Honigen aus den anderen Lagergebinden.


    Oder einfach täglich rühren und dann aber wie lange?

    "Einfach" ist so ähnlich wie "mal eben" und bei Beidem haben mich die Bienen und das Drumrum gelehrt, dass es gar keine gute Idee ist. Nie nimmer nicht.

    Verfahre wie oben von mir geschildert und rühre deinen sich trübenden Honig dann täglich 1-2x für maximal 5 Minuten langsam durch. So lange bis sich auf der Oberfläche der oft genannte Perlmuttschimmer bildet. Dann rühre ihn ggfs. noch einmal, lass` ihn ein paar Stunden ruhen und fülle dann ab.


    Viel Spaß und schöne Grüße

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • "Einfach" ist so ähnlich wie "mal eben" und bei Beidem haben mich die Bienen und das Drumrum gelehrt, dass es gar keine gute Idee ist. Nie nimmer nicht.

    Verfahre wie oben von mir geschildert und rühre deinen sich trübenden Honig dann täglich 1-2x für maximal 5 Minuten langsam durch. So lange bis sich auf der Oberfläche der oft genannte Perlmuttschimmer bildet. Dann rühre ihn ggfs. noch einmal, lass` ihn ein paar Stunden ruhen und fülle dann ab.

    Werde ich so machen!

  • Für cremigem Honig reicht sieben und abschäumen vor dem Rühren. Da ist es viel wichtiger, dass er vor dem Abfüllen nochmal Zeit bekommt, dass sich Luftbläschen usw. oben absetzen können statt ins Glas zu wandern. Alles was auch durch das Sieb gepasst hat ist so klein, dass man es im Creme-Honig eh nicht wirklich sieht. Schlimmer sind helle flüssige Honige, wo man jedes dunkle Pollenkorn sofort bemerkt.

    Je nach Zusammensetzung kann es bei Frühtracht zwischen "fängt an" und "ist steinhart" ziemlich schnell gehen. Wenn man nur ein Gefäß beobachtet, kann es im anderen schon ganz anders sein. Wer nicht impfen will oder kann, sollte also engmaschig kontrollieren oder von Anfang an regelmäßig rühren. Die Anfänge am Eimerrand oder Boden übersieht man sonst schnell. Auch beim Abfüllen kann "mach ich morgen" mit extrem großem Zeitverlust durch sehr langsames Fließen verbunden sein, wenn er heute gerade richtig war.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)