Vor- und Nachteile Zanderbeuten aus Holz nach Herold und Liebig?

  • Werbung

    Bienendoktor Hier in der Schweiz würde man sagen: «Muesch doch nöd gad de Dokter mache!» Passt schön zu deinem Benutzernamen. ;) Es gibt viele Imker, die erfolgreich mit geschlossenen Böden imkern, und es gibt viele Imker, die erfolgreich mit offenen Böden imkern. In England hat vor rund hundert Jahren ein junger Imker (Karl Kehrle) in der Not zahlreiche Völker in dünnsten Bretterbehausungen deutlich besser durch karge Winter gebracht als alle seine Imkerkollegen. Was ich sagen will: Die Behausung kann nicht DEN entscheidenden Unterschied ausmachen. Wenn du dir alle Optionen offen halten willst (bzgl. Boden), dann nimm den offenen Gitterboden. Diese kommen meist mit einer sogenannten Windel daher, einem Verschluss, der der Varroa-Diagnose dienen soll und auch sonst interessante Einblicke ins Volk liefert, von den Bienen aber nicht gereinigt werden kann, weil er UNTER dem Gitter liegt (Stichwort: Wachsmottenzucht). Du kannst aber auch einfach ein dünnes Sperrholzbrett AUF das Gitter legen (Stichwort: Wärmebrett). Und wie schon erwähnt wurde: Wärme steigt! Achte also lieber auf eine gute Deckeldämmung!

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Ich muss mir als Neuimker von allen Seiten meiner Verwandtschaft anhören, dass ich mit den herkömmlichen Beuten Tierquälerei mache. Es beruhigt mich, dass aus deiner Praxis die Aussagen im Fernsehen von Torben Schiffer nicht generell zutreffend sind.

    Hallo Bienendoktor, ich als Neuling musste mir jenes auch shcon gefallen lassen. Warum benutzt du Säure, Warum Styropor,Warum keine Bücherskorpione....


    Der Schiffer hats schon richtig gemacht. der hat sich medial richtig positioniert, seine Thesen rausgehauen ohne gegenposition dazu, das ganze extremst verbissen/dogmatisch(kommt mir in seinen Youtubevideos und fernsehauftritten so vor). Jetzt sind neonics von gestern. Nun ist der Imker der Buhmann. Eine Sau muss halt durchs Dorf getrieben werden.

    Die Biene polarisiert halt, sie ist extrem emotional aufgeladen und ein wenig Fachkundiges Publikum,z.B Neuimker werden verwirrt, gar nicht kundiges Publikum wird in den Bann gezogen wenn er loslegt. Ich als wenig fachkundiger, finde ihn Haarsträubend und schau mir lieber franzibee an.Hat mehr sexappeal und ist nicht so dogmatisch. Oder Pia Aumeier, da kann ich auch Kompetenz erwarten, auch wenn sie verrufen ist.

  • Hallo Bienendoktor,

    da hat der Kollege von nebenan aber gutes Marketing gemacht, wenn er Dir beides verkauft hat.


    Kannst ja z.B. auch mal bei Herrn Mandl nachfragen, warum der denn 7000 Völker in Einfachstbeuten hält und nicht auf T. Schiffer hört?


    Oder warum schaust Du nicht mal einem erfahrenen Imker über die Schulter und entscheidest dann?

    Dann wären diese ganzen T.Schiffer-Diskussionen endlich weg.


    Gruß

    Butsche

    Es gibt viel zu tun; packen Wir`s an!

  • Hallo Bienendoktor,


    wenn du nur zwei Beuten hast, dann schau dir unbedingt noch eine 12er Dadant-Kiste an. Ich arbeite noch bis zum Abschleudern in diesem Jahr mit den restlichen zwei Heroldbeuten und werde ein Fest feiern, wenn ich dieses umständliche System endlich hinter mir lassen kann. Ich bin nun seit zwei Jahren mit der Umstellung auf das 12 Dadant beschäftigt. Das Problem ist oft, das Jungimker nicht sauber beraten werden und ihnen nicht alle gängigen Beutensysteme objektiv vorgestellt werden. Hätte man mir zu Beginn dieses System vorgestellt, hätte ich mir viel Ärger und unnötige Arbeit erspart. Also nur ein Tipp von mir, schau dir ganz objektiv dieses System an.


    Gruß

    Highlander_VB

  • Hallo Bienendoktor,


    Du hast zu viel gelesen. Ist mir damals auch passiert. Hat mich viel Zeit, Nerven und Geld gekostet. Jetzt bin ich endlich "bei Dadant gelandet". Und es ist einfach nur traumhaft!

    Ich kann mich deshalb dem Rat von Highlander nur anschließen: probier auf jeden Fall das Imkern mit der 12er-Dadantbeute aus, bevor Du Dir weitere Beuten zulegst!


    Viel Freude beim Imkern!

  • schau mir lieber franzibee an.Hat mehr sexappeal und ist nicht so dogmatisch. Oder Pia Aumeier,

    Das ist jetzt aber schon ein Scherz, oder?


    Jetzt sind wir genau an dem Punkt, den ich in #3 schon angeschnitten habe. Jeder "verkauft" dir hier ein anderes Beutensystem als das beste. Es kann aber nicht für alle das beste geben, dann gäbe es nur noch eins. Ansichten und Einstellungen, die dogmatisch vertreten werden müssen, sind selten die besten.

    Und Torben Schiffer stellt viele Behauptungen auf, die der Grundlagen entbehren. Er wiederholt sie ständig. Davon werden sie nicht richtiger, aber bekannter.

  • Oder warum schaust Du nicht mal einem erfahrenen Imker über die Schulter und entscheidest dann?

    Dann wären diese ganzen T.Schiffer-Diskussionen endlich weg.

    Die erfahren Imker machen das, was sie immer schon verwendet haben.mein Eindruck ist, dass bei Imker wenig Experimentierfreude vorherrscht. hier liest man ja ebenfalls, dass alles eine glaubensfrage sein. da haben es Leute wie Torben Schiffer natürlich leicht mit ein paar Messungen und Aufnahmen von Schimmelwaben alles in Frage zu stellen. Viele Optionen hast du ja als Anfänger nicht, da die Maße regional festgelegt sind. Hier käme zum Beispiel niemand auf die Idee in DNM zu Imkern. Das finde ich ja sympathisch, dass der Normierungswahn beim Imker noch nicht angekommen ist. Wie früher vor hundert Jahren bei den Währungen und Maßen (Elle, Fuß...) macht jeder Imker regional sein eigenes Ding und kauft 10-20 verschiedene Rähmchentypen mit und ohne Ohren, halb, dreiviertel voll, quer längs und wer weiß wie gedrahted, mit und ohne Hoffmann und oben verstärkt und nicht und Plastikabstand. Völlig verrückte Welt für einen Neuling. Was da an Material im Lager liegt.... Keine EU-Norm, kein genormten Maß kann den Imker von seiner Art zu Imkern abbringen. Das macht die stoischen, standfesten Imker mir so sympathisch. Ist das ein falscher Eindruck? Auch Dadant ist schon sehr speziell. Beim imkerkurs hieß es: Dadant machen nur die Profis. Der Verkäufer hat vermutlich nie selbst in Dadant geimkert. Da kommt man als Anfänger dann nicht auf die Idee das gleich zu Beginn zu testen. Ich war in Bienenläden und da sagen die Verkäufer ebenfalls dass alles eine Glaubensfrage ist und dann gibt es keine Vor- und Nachteile, sondern nur die Geschmacksfragem. Durch die Vielfalt der Maße, Rähmchen und Beute-Typen wird der Umsatz für den Verkäufer sicher nicht kleiner, als wenn der Kunde ein optimiertes, genormten Maß zu günstigen Preisen kaufen würde. Die genauen Vor- und Nachteile werden aber gar nicht dargelegt und sind vielleicht auch nicht bekannt? Also von einem Brutraum gegenüber zwei Bruträumen. Da war ich geschickt, dass es das gibt und mir nicht gesagt wurde. Ich finde es bitter, dass man als Anfänger so allein gelassen wird. Und weil alles scheinbar eine glaubensfrage ist, was ich nicht glaube 😉, denkt man sich: ist doch eh egal. In ein paar Jahren wird man aber sagen, wie hier einige auch bestätigen, dass man zu Beginn ganz schön blöd war nicht gleich sich umfassend die Systeme genau angeschaut, Vor und Nachteile gründlich abgewogen und dann das richtige genommen zu haben.

  • Probier auf jeden Fall das Imkern mit der 12er-Dadantbeute aus, bevor Du Dir weitere Beuten zulegst!


    Viel Freude beim Imkern!

    Vielen Dank für deinen Hinweis. Problem ist, dass hier alle Zander haben und meine Ableger auch im Zander sind. Ein erfahrener Imker hat ein, wie ich finde, ganz interessantes System. Er imkert mit einem System mit 12er Zander in nur einem Brutraum. Er sagt, dass das super gut funktioniert. Das Volk sah wirklich toll aus. Er hat dann nur einen Honigraum bei ihm mit Halbzarge. Aber er schaut auch viel nach. Ähnelt das Dadant? Ich les mich da Mal ein. Danke!

  • Mal ehrlich Imkers: WARUM schaut ihr franzibees Videos an??

    Hab ich auch kurz gesehen. Franzibee hat scheinbar auch Liebig. Bei ihr hat mich aber ihre Kleidung etwas verunsichert und ich habe sie nicht mehr ganz ernst genommen. Pia Aumeier kommt mir da kompetenter rüber. Nach Frau Aumeier mache ich gerade meinen Ableger in Liebig. Wusste nicht, dass sie auch umstritten ist.

  • Mal ehrlich Imkers: WARUM schaut ihr franzibees Videos an??

    Wegen dem Sexappeal, steht doch da.:/


    Oder warum schaust Du nicht mal einem erfahrenen Imker über die Schulter und entscheidest dann?

    Dann wären diese ganzen T.Schiffer-Diskussionen endlich weg.

    Die erfahren Imker machen das, was sie immer schon verwendet haben.mein Eindruck ist, dass bei Imker wenig Experimentierfreude vorherrscht. hier liest man ja ebenfalls, dass alles eine glaubensfrage sein. da haben es Leute wie Torben Schiffer natürlich leicht mit ein paar Messungen und Aufnahmen von Schimmelwaben alles in Frage zu stellen. Viele Optionen hast du ja als Anfänger nicht, da die Maße regional festgelegt sind. Hier käme zum Beispiel niemand auf die Idee in DNM zu Imkern. Das finde ich ja sympathisch, dass der Normierungswahn beim Imker noch nicht angekommen ist. Wie früher vor hundert Jahren bei den Währungen und Maßen (Elle, Fuß...) macht jeder Imker regional sein eigenes Ding und kauft 10-20 verschiedene Rähmchentypen mit und ohne Ohren, halb, dreiviertel voll, quer längs und wer weiß wie gedrahted, mit und ohne Hoffmann und oben verstärkt und nicht und Plastikabstand. Völlig verrückte Welt für einen Neuling. Was da an Material im Lager liegt.... Keine EU-Norm, kein genormten Maß kann den Imker von seiner Art zu Imkern abbringen. Das macht die stoischen, standfesten Imker mir so sympathisch. Ist das ein falscher Eindruck? Auch Dadant ist schon sehr speziell. Beim imkerkurs hieß es: Dadant machen nur die Profis. Der Verkäufer hat vermutlich nie selbst in Dadant geimkert. Da kommt man als Anfänger dann nicht auf die Idee das gleich zu Beginn zu testen. Ich war in Bienenläden und da sagen die Verkäufer ebenfalls dass alles eine Glaubensfrage ist und dann gibt es keine Vor- und Nachteile, sondern nur die Geschmacksfragem. Durch die Vielfalt der Maße, Rähmchen und Beute-Typen wird der Umsatz für den Verkäufer sicher nicht kleiner, als wenn der Kunde ein optimiertes, genormten Maß zu günstigen Preisen kaufen würde. Die genauen Vor- und Nachteile werden aber gar nicht dargelegt und sind vielleicht auch nicht bekannt? Also von einem Brutraum gegenüber zwei Bruträumen. Da war ich geschickt, dass es das gibt und mir nicht gesagt wurde. Ich finde es bitter, dass man als Anfänger so allein gelassen wird. Und weil alles scheinbar eine glaubensfrage ist, was ich nicht glaube 😉, denkt man sich: ist doch eh egal. In ein paar Jahren wird man aber sagen, wie hier einige auch bestätigen, dass man zu Beginn ganz schön blöd war nicht gleich sich umfassend die Systeme genau angeschaut, Vor und Nachteile gründlich abgewogen und dann das richtige genommen zu haben.

    Dadant ist nicht nur was für Profis und die Bücher, die Dadant favorisieren, stellen ausdrücklich die Vorteile der Beute bzw. Betriebsweise dar - manche diplomatisch, manche resolut. Da kann man aus meiner Sicht auch nur schwer gegen argumentieren. Die unterschiedlichen Rähmchenmaße sind da noch das größte Thema.


    Ich bin auch dagegen sich von der Region ein Maß aufzwingen zu lassen. Ein Pate kann dir auch helfen, wenn er ein anderes System fährt, nur nicht mit der Beute. Da muss man abwägen, ob man das braucht.


    Ich habe vor meinem Start mit Dadant Holz bei Zander zweizargig Styropor zugeguckt und war begeistert von den Bienen, aber abgeschreckt von diesem System.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Danke, ich werde mir Dadant einmal anschauen. Gibt es da im internet oder in der Literatur gutes Lehrmaterial?

  • Meine Meinung: Finger weg von Herold. Scheint mir doch arg veraltet. Falz ist m.M. wirklich out!

    Folie- Bei einer Beute in der der Beespace Stimmt brauchst du die eigentlich nicht. Ich verwende die nur in Sonderfällen wenn noch was oben drüber steht. Honigräume zum ausschlecken, Futter-Bottich, …..


    Zur Beuten und Rähmchen - hab da auch lange gebrauch mich zu entscheiden. Ich verweise da mal aus zwei Posts von mir bezüglich Kisten-Auswahl (Erster zweiter)


    Bienendoktor schrieb:

    Die genauen Vor- und Nachteile werden aber gar nicht dargelegt und sind vielleicht auch nicht bekannt? Also von einem Brutraum gegenüber zwei Bruträumen. Da war ich geschickt, dass es das gibt und mir nicht gesagt wurde. Ich finde es bitter, dass man als Anfänger so allein gelassen wird.


    Das Problem ist nicht, das der Neuimker allein gelassen wird, sondern das (viele) versuchen mit dem Neuimker Geld zu verdienen oder Ihn auf ihre "Religion" einzuschwören. Aus diesem ganzen Grundrauschen von "kauf mich" und "glaube an xyz" muss der Neuimker sich seine Infos rausfischen.

    Wer das nicht kann sollte im Zweifelsfall auf seinen Paten und/oder Kursleiter hören und das "lokal" übliche System verwenden. Bin da zwar kein Fan von aber das stellt dann zumindest sicher, das die ersten 1-2 Jahre immer genug Leute in der nähe wirklich helfen können.

    Parallel dazu oder nach der ersten Saison kann man ja dann mal ein anders System probieren, da weiss man dann auch ev. schon, wo einem der Schuh drückt....


    Wichtiger als die Kiste ist so im Nachgang erstmal die Betriebsweise. Das braucht eigentlich Erfahrung. Die hat der Anfänger leider nicht. Nach der Entscheidung für die Betriebsweise kann man sich dann die verfügbaren Systeme raussuchen und vergleichen.

    Anfassen bei Imkern vor Ort ist auch immer gut. Gfg. Hilfe bei der Honigernte oder TBE anbieten. Da werden die wenigsten nein sagen :D


    Spontane Quellen zu Dadant / Großwaben:

    - Bruder Adam - Meine Betriebsweise (Nicht wirklich ein Anfängerbuch, aber gut)

    - Reiner Schwarz - Imkern mit Dadant und Mini-Plus (Will ich endlich mal lesen)

    - Reiner Schwarz - Monatsbetrachtungen 2014

    - Bernhard Heuvel - Monatsbetrachtungen 2019

    - Melanie von Orlow - Natürlich imkern in Großraumbeuten

    - http://www.imkerforum.de :)


    Viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung!