Ableger - Futterung ?

  • Das kommt drauf an, wann der Ableger erstellt worden ist, und ob in dem Ableger eine Futterwabe drinnen ist, und wie die Trachtsituation bei Dir ist. Wenn genügend rein kommt, brauchst Du nicht füttern. Stetiger dünner Futterstrom begünstigt das Bauen.

    Wenn ich mal groß bin, will ich auch Imker werden...

  • Um einen stetigen "Trachtfluss" zu gewährleisten, füttere ich Ableger mit Zuckerwasser 1:1 (1 Liter Wasser + 1 kg Zucker). Das gammelt nicht, wenn die vollständige Abnahme in 2 Tagen erfolgt ist.


    Bei Großwaben (DD, DN1,5) füttere ich solange, bis 3 gut gefüllte BW und zusätzlich 2 volle FW drin sind.


    Immer schön betüteln...

  • ... Zuckerwasser 1:1 (1 Liter Wasser + 1 kg Zucker). Das gammelt nicht, wenn die vollständige Abnahme in 2 Tagen erfolgt ist...

    Wenn ich mich da mal anhängen darf:

    ich habe einen kleinen Begattungsableger (ursprünglich ca. 800ml Bienen) auf drei Waben Dadant in einer 12er Beute (per Absperrschied innen auf halbes Standmaß verkleinert, also quasi ein Ablegerkasten).

    Zum Füttern habe ich darauf eine Nicot-Futterzarge. In dieser hatte ich zunächst Teig, von dem in den ersten Wochen auch genascht wurde. Am Samstag habe ich ein kleines BN vorgefunden und daraufhin abends die Fütterung auf Zuckerwasser 1:1 umgestellt (Zarge innen entsprechend umgesteckt, Siruploch mit kleinem Schlitz). Ich habe einen Liter Zuckerwasser gegeben.


    Gerade habe ich mal geschaut: ich habe nicht den Eindruck, dass da was von abgenommen wurde. Im Aufstiegsdom war aber einiges los.


    Haben die das erst im Laufe des Tages entdeckt? (ich habe heute erst erfahren, dass man ein paar Tropfen zum Anfüttern auf die Oberträger geben sollte, weil Zuckerwasser nicht riecht)


    Haben die so viel Tracht (hier brummt die Linde), dass die lieber bio essen?


    Oder ist die Mannschaft so klein, dass die so langsam sind?


    Wichtigste Frage auch in Anbetracht der Wettervorhersage: kann ich das Zuckerwasser da noch drauf lassen oder wird es Zeit, das auszutauschen?

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Am Samstag habe ich ein kleines BN vorgefunden und daraufhin abends die Fütterung auf Zuckerwasser 1:1 umgestellt

    kann ich das Zuckerwasser da noch drauf lassen oder wird es Zeit, das auszutauschen?

    Samstag bis Dienstag sind 4 Tage bei Temp. > 25 °C; das fängt an zu gammeln, wenn sie es nicht abnehmen. Ich würde es wegnehmen, bevor es gärt.


    Offensichtlich ist die Frauschaft noch zu klein und muss sich erst einmal um den Nachwuchs kümmern (Pollenversorgung, Wärmeerzeugung, Fütterung). Hier hilft die ein oder andere Futterwabe ggf. mehr, damit sie erst einmal in Gang kommen.

    ... Nicot-Futterzarge. In dieser hatte ich zunächst Teig, von dem in den ersten Wochen auch genascht wurde.

    Wenn die nach Wochen nicht soweit sind, dass Zuckerwasser 1:1 abgenommen wird, könnte etwas nicht stimmen. Ab wann ist die Kö' in Eilage und wie groß ist das Brutnest ?

  • Tschuldige: in den ersten drei Wochen nach dem Zusetzen einer unbegatteten Königin. Bei der Kontrolle am Samstag nach drei Wochen gab es Kö und verd. Arbeiterinnenbrut (drei Wabenseiten, handtellergroß). Daher habe ich es gewagt, erstmals dünnen Sirup zu füttern.

    Ich vermute inzwischen, dass sie den heute erst entdeckt haben. Die sassen bei der Durchsicht auf den Waben und haben sich um Brut und Flugbienenware gekümnert - und oben ist nur ein kleiner Schlitz zum Futter. Und ich habe keine Spur gelegt sondern nur abends spät vorsichtig von oben in die Futterzarge gegossen...

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Das hört sich normal an. Dennoch würde ich die Brühe austauschen, den Fütterer immer gut reinigen (Bürste), damit nicht soviel Hefen gleich wieder ins neue Futter gelangen.


    Viel Erfolg!