Bienen im Mauerwerk

  • Werbung

    Hallo,



    Bekannte von mir haben das Problem, dass bei ihnen Bienen hinter den Verblender gezogen sind. Und das Volk sitzt direkt am Fenster der einjährigen Tochter.

    Ich hab es selber nicht gesehen, da sie 80km entfernt wohnen, aber ein örtlicher Imker bestätigt wohl, dass es Bienen sind.


    Wie bekommt man die Bienen nun da raus?

    Der Imker hat wohl vorgeschlagen, die Öffnungen mit Silikon zu verschließen, was wohl auch probiert wurde. Die Bienen haben sich nach 2 Tagen durch das Silikon gefressen.


    Gibt es eine bessere Idee, als darauf zu setzen, dass die Bienen hinter dem Verblender verhungern?


    Hilft Nelkenöl, oder sonst eine Störung, um das Volk zum Auszug zu bewegen? Sollte eine leere Beute als Alternative angeboten werden?


    Bin für jeden Tipp den ich weitergeben darf dankbar!

    4 Völker Carnica in Segeberger (eine rote, drei grüne Königinen), Ziel für dieses Jahr: mit 6 Völkern in den Winter gehen.

  • Insektenschutzgitter am Fenster.


    Die bekommst du da nicht mehr raus, ohne den Putz abzunehmen. Zumindest nicht mit vertretbarem Aufwand.

    Bei unseren Nachbarn ist ein Volk im Giebel eingezogen. Haben einen Teil des Dachs bis nach oben hin abgenommen, nur um dann festzustellen, dass die in alten Mäusegängen in der Dämmung zwischen Klinker und Wand sitzen.

    Da bleiben sie auch.

  • Wenn sie dort Brut haben, bekommt man sie nicht mehr raus. Oder nicht, ohne die Stelle komplett freizulegen.... "Einmauern" ist auch nicht gut, wenn sie dann durchkommen - und vielleicht noch an unstreitigerer Stelle - sind sie oft nicht gut gelaunt!


    Mit viel Rauch udn Absaugen kannst Du vielleicht ein wenig Glück haben, das Volk wird es aber nicht überleben und die Gefahr, etwas zu zerstören ist auch immer gegeben.

  • Uns ist heute ein großer Schwarm (wir wissen noch nicht, ob von uns oder einem Nachbarimker) zum Haus unseres Nachbarn geflogen und dort in ein kleines Nebenhaus ins Mauerwerk eingezogen; ehe wir uns versahen und alles geholt hatten um ihn einzusammeln, war er durch zwei Mauerlücken in die Zwischenwand verschwunden; Rauch, Klopfen und auch eine Fanwabe haben keinen Erfolg gebracht; das ganze fand auch erst ca. 18 Uhr statt, wir haben im Hellen noch alles versucht und wissen nun nicht weiter............

    Wer hat eine Idee? Morgen wird bei uns geschleudert, aber vorher würden wir gern den Schwarm einfangen.........

  • Ich habe selbst keine Erfahrung damit, auf Youtube gibt es aber ein paar Beispiele, wie man mit einer Art umgekehrtem Trichter mit der Zeit immer mehr Bienen draußen hält und bei passendem Angebot von neuer Behausung dazu bringt dort einzuziehen.

    Z. B.:

  • Genau, einen Ableger mit seiner Flugöffnung direkt neben das Ausflugloch in der Mauer stellen/hängen, dem ein umgekehrter Trichter (Öffnung nur fingergroß, damit sie nicht wieder da hineinfinden) aus Fliegengitter aufgesetzt wird. Alle anderen möglichen Schlupflöcher müssen verschlossen werden. Nach und nach sollte der Ableger Zuwachs bekommen und das Mauervolk bis zum bitteren Ende schrumpfen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ManfredT ()

  • Hier im Forum wurde schon länger berichtet, dass man Völker absaugen kann, mit dem Aschevorsatz vor dem Staubsauger. Das wurde als meist erfolgreich beschrieben, sucht mal danach.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Hier im Forum wurde schon länger berichtet, dass man Völker absaugen kann, mit dem Aschevorsatz vor dem Staubsauger. Das wurde als meist erfolgreich beschrieben, sucht mal danach.

    Das hatte ich mal in meiner Anfangszeit probiert. Damals musste ein Schwarm aus einem Schornstein raus. Ein enger Zugriff, und dennoch besser als eine Mauerritze. Das war für mich keine gute Lösung und viel schlimmer, erst recht nicht für die Bienen!

    Und ich denke, wenn die schon Brut haben, werden die meisten Bienen die Zellen nicht verlassen.