• Hallo an alle!
    Für die Bereicherung des „Alternativen Bärenparks Worbis“ wird eine Klotzbeute in Form eines Bären erstellt.
    In diesen Bärenkörper kommt dann eine Magazinbeute zur Aufnahme eines Bienenvolkes.
    Der „Bärenkörper“ wird aus einem Pappelstamm von ca. 1,6 Meter Durchmesser und ca. 2,00 Meter Höhe herausgearbeitet.
    Diesen Körper wollen wir behandeln, so dass er vor Witterungseinflüssen geschützt ist, aber trotzdem von innen atmet, da er noch nicht ausgetrocknet ist.
    Wer hat Erfahrungen mit der Prägnierung (z.B. gegen Holzschädlinge und Pilze usw.) eines solchen Holzkörpers und welches Konservierungsmittel (gegen Witterungseinflüsse) wäre das Günstigste?
    Für Tipps und Hinweise wäre ich dankbar.


    Gruß Reinhold

  • hallo reinhold
    Ich habe meinen Bauplan vom Imkerverein Ratingen erhalten. Die wissen bestimmt mehr. Hier die Adresse:http://www.ratinger-bienen.de/seite00.htm
    Gruß Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Rheinhold


    Nimm Leinöl. Ist bienenverträglich, kannste sogar Bratkartoffeln drin backen. Riecht zuerst etwas komisch und muss öfter nachgestrichen werden. Uraltes Hausmittel, haben unsere Urahnen schon benutzt.
    Wäre besser wenn Ihr Euren Bären nicht im Regen stehen lassen würdet.


    Schöne grüße ins Eichsfeld
    Freddy