Königin geschlüpft oder tot ausgefressen

  • Hallo zusammen,


    ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Zuchtstoff abgeholt (am 30.4.). Der, der mir den Zuchtstoff gegeben hat, meinte, der sei erst vor wenigen Stunden gelegt worden (Nicot System).


    Im Vorfeld ist leider schon was schief gegangen: das Pflegevolk hätte ein weiselrichtiges Volk sein sollen, bei dem ich 10 Tage vorher Brutwaben über Gitter gehängt habe. Leider habe ich vor dem Zusetzen des Zuchtrahmens festgestellt, dass die Königin weg ist (ultra viele Weiselzellen). Ich habe dann direkt vor dem Zuchtrahmen einhängen intensiv alle Waben angeschaut und alle Weiselzellen gebrochen.

    Nach einigen Tagen habe ich vorsichtig geprüft, wie viele Zellen angenommen wurden. Von 8 Zellen waren es 7. Am Donnerstag (14.5.) habe ich die 7 (die ich alle für verdeckelt hielt) vorsichtig gekäfigt. Am Fr Abend (15.5.) waren dann 2 Königinnen im Käfig geschlupft, die anderen nicht.

    Am Sa war es leider weiterhin so - ich habe dann die beiden in Ableger gehängt und am So nochmal geschaut. Bei genauerem Betrachten habe ich rausgefunden, dass 2 der Zellen im Käfig offen waren. Eine sieht rund aus, wie ein Vulkan, die andere eher vorne seitlich angefressen (wobei eine der geschlüpften Zellen ähnlich aussieht). Die Zellen sind komplett leer (kein Gelee Royal und nichts drin)


    Habe ich zu spät gekäfigt, ist eine (oder beide) der Königinnen geschlüpft und hat die andere getötet (und ich hatte mit den beiden weiteren Glück)? Oder waren die beiden tot und wurden ausgeräumt?


    Falls mir dazu niemand was sagen kann, würde ich jetzt: den Zuchtrahmen rausnehmen und zur Untersuchung aufschneiden und an die Stelle eine frische Brutwabe hängen (Weiselprobe). Das Gitter habe ich gestern schon raus genommen. Ich würde dann, abhängig davon, wie die Weiselprobe ausfällt, entweder 10 Tage in Ruhe lassen (keine Weiselzellen) oder 26 Tage (16+10) und mich mit einer selbst gezogenen Königin zufriedengeben.


    Was ich sehr unpraktisch finde: die im Internet angegebenen Zeiten beziehen sich oft aufs umlarven (von wie alten Zellen?). Das verstehe ich nicht, weil ich damit doch das Alter der Zellen (beim umlarven) ignoriere. Aus meiner Sicht wäre es sinnvoller, die Zeit immer seit dem legen zu rechnen (entsprechend abzuschätzen). Am Schlimmsten ist dabei natürlich das uneinheitliche Bezugssystem das oft nicht angegeben wird. Deshalb ist mir leider immer noch nicht ganz klar, wann die Weiselzellen empfindlich sind. Oben beschriebener Erfahrung nach würde ich in Zukunft nämlich eher früher käfigen (zumal eine der immer noch geschlossenen Zellen extrem verbaut war und dieses Ausschneiden sehr schwierig ist, wenn man vorsichtig sein möchte).

    Was mir auch nicht klar ist: was bedeutet denn empfindlich? Ich habe den Zuchtrahmen immer extrem langsam rausgenommen, nicht geschüttelt oder geklopft, die Bienen eher mit Rauch oder Besen entfernt. Sind sie gegenüber dieser Art der Behandlung überhaupt irgendwann empfindlich oder bedeutet empfindlich eher: transport, längere Kälte, umsetzen in anderes Volk, etc.?


    Grüße

  • Verstehe ich das jetzt richtig: In den Weiselnäpfchen, die Du gegeben hast, waren Stifte und keine Larven? So funktioniert Zucht im weiselrichtigen Volk nicht. Es ging also nur, weil das Volk weisellos war.

    Wenn es aber Larven waren, hast Du falsch gerechnet. 3, 5, 8 ... lautet die Merkregel!

    Was ich sehr unpraktisch finde: die im Internet angegebenen Zeiten beziehen sich oft aufs umlarven (von wie alten Zellen?). Das verstehe ich nicht, weil ich damit doch das Alter der Zellen (beim umlarven) ignoriere.

    Nein, man nimmt ganz junge Larven. Dann variiert das Alter nicht mehr als einen Tag.


    Oben beschriebener Erfahrung nach würde ich in Zukunft nämlich eher früher käfigen

    Das ist auch besser so. Das Käfigen sollte die Weiselzellen aber nicht schädigen.

    oder bedeutet empfindlich eher: transport, längere Kälte, umsetzen in anderes Volk, etc.?

    Genau.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von WFLP ()

  • Hi

    Oh ... darf noch viel lernen ... Es waren Stifte, wie gesagt sehr frisch gelegt. Die kamen aus so ner Nicot Kassette. Warum klappt das mit Stiften nicht?


    Dann hatte ich ja zunächst eher Glück ... aber was lief dann schief? Waren die eben doch nicht so jung oder eher schon tot?


    Grüße

  • Mit Stiften kann es gehen, muss aber nicht. Das hängt von dem Zustand der Startereinheit ab. Darum nimmt man ja jüngste Larven...


    Was an WZ seitlich geöffnet wurde, ist keinesfalls geschlüpft, sondern ausgeräumt worden, weil eine geschlüpften Prinzessin vorhanden war. Möglicherweise hast Du zu spät gekäfigt.


    Man kann die Käfige nach Verschluss der WZ aufsetzen und sicher gehen, dass so etwas nicht passiert (bei 1-tägigen Larven also 4 Tg. später). Ich gebe immer 2 - 3 Bienen mit in den Käfig, so dass ggf. noch nicht verschlossene Zellen mit kleinster Öffnung von denen verschlossen werden. Nach Verschluss der Zellen braucht es nur noch konstante Wärme...


    So geht lernen; mach' einen neuen Ansatz im weiselrichtigen Volk.

  • Hi,


    nur zum Lernen: hier 3 Bilder der 4 Weiselzellen:


    erzählt mir Mal, warum ihr denkt, welche Zellen welche Geschichte haben. Wie gesagt: 2 waren im Käfig mit geschlüpfter Königin, 2 leer im Käfig (also entweder geschlüpft, so gestorben oder ausgefressen). Zur Vereinfachung habe ich das dritte Bild gespiegelt, sodass die Reihenfolge bei allen Bildern gleich ist.


    beemax : ab wann wäre denn dann das Käfigen zulässig? Leider hat auch noch keiner was zur Empfindlichkeit gesagt


    Würde gerne nochmal ne Runde fahren, aber durch Corona ist Zuchtstoffausgabe dieses Jahr nicht so oft ...

    Wo steht denn welches Verfahren für Stifte bzw. Larven geeignet ist?


    Grüße

    Dateien

    • Bild1.jpg

      (62,5 kB, 145 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Bild2.jpg

      (61,41 kB, 134 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Bild3.jpg

      (53,1 kB, 128 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hi,

    Folgendes noch:


    1. bin froh, dass ich angefangen hab zu lernen ;-)


    beemax :

    *ab wann wäre denn dann das Käfigen zulässig? Im Prinzip so früh wie möglich oder? Ich dachte halt ich muss warten, weil sie ja ultraempfindlich sind. Scheint ja gar nicht so wild zu sein.

    *wenn Du sagst, Du setzt noch 2-3 Bienen mit in den Käfig: 1. wie schnell holst Du die Königinnen dann nach dem schlüpfen raus? Und wichtiger: sprechen wir von Nicot Lockenwicklern? Ich denke, das wird recht eng da drin für 2-3 Bienen + Königin. Hab Mal gehört, die Königin könnte zurück in die Zelle schlüpfen und dort sterben.

    WFLP : (grad erst Dein edit gelesen bzgl. Empfindlichkeit) das heißt, wenn ich vorsichtig schaue, kann ich jederzeit den Zuchtrahmen rausnehmen? Ich mein: natürlich mache ich das dann nicht täglich, aber ich hätte es dann eher am 8ten oder 9ten Tag nach dem Abholen gemacht.

    Grüße

  • Es gibt da gute Bücher, zum Beispiel von Tiesler. Oder von Weiss, zuchtpraxis in Frage und Antwort....

    Die Weiselzellen sind am 9 Tag gut zu Käfigen. Das heisst, kurz nach Verdeckelung. Ich rechne immer von der Ablage des Stoffes an. 3 Tage Stift, am 4 Tag schlüpft die Larve, und ist bis zum 8 Tag mit Futter zu versorgen. (Ich mag es, wenn ich schön viel Gelee Royal im Weiselbecher sehe bei der verdeckelten Weiselzelle. ) der erste verdeckelte Tag ist Tag 9. Da spinnt sich die Larve ein und bewegt sich noch viel. Kleinere Störungen sind da unproblematisch, das dauert 24 Std. Dann ist die Larve für die nächsten Tag sehr empfindlich bis zum 14 Tag, da kann die Larve schon mehr ab. Am 15 und 16 Tag ist eine Störung recht unproblematisch.

    Also Käfige ich generell am 9 Tag. Dann wird nichts verbaut. Am 14-15 Tag ist auch ein guter Termin, aber es kann verbaut sein. Wer am 16 Tag Käfigt ist mutig ....

    Ja, man kann ohne Probleme 2-3 Bienen in die Käfige packen. Funktioniert erstaunlich gut mit etwas Futterteig.

    Und ja, Königinnen wollen Gelee Royal, wobei sich Reste im Weiselbecher finden, so dass die Königin dort sucht. Sie kann da auch mal feststecken. Und dann frisst sie seitlich oft ein Loch in die Zelle um rauszukommen. Ein Weg gibt es immer...

  • das heißt, wenn ich vorsichtig schaue, kann ich jederzeit den Zuchtrahmen rausnehmen?

    Empfindlich ist die Königin erst nach dem Verdeckeln und bis ca. 3 Tage vor dem Schlupf. Offene Weiselzellen kann man gut mal kontrollieren.

    Beim Käfigen der frisch verdeckelten Weiselzellen sollte man vorsichtig sein.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • sorry das ich hier reingrätsche es wird immer Karl Weiß Zuchtpraxis empfohlen ich suche in regelmäßigen Abständen danach aber es wird gebraucht für ab 392€ gehandelt. Bienen hin oder her aber das ist kein Buch der Welt wert das jünger als 100 Jahre ist. Wer eins übrig hat kann sich gern bei mir melden bis 50€ würde ich zahlen.

    Meiner Meinung nach, wirst du bei der Preisvorstellung lange warten können.


    Klassiker gewisser Meister, nicht nur in der Imkerei sondern generell bei naturnahem Handwerk, werden oft nicht mehr aufgelegt und somit ist das Angebot begrenzt. Die Besitzenden sind in der Regel Praktiker auf dem jeweiligen Gebiet, Sammler und Antiquariate.


    Praktiker und Sammler geben ihre Schätze fast nie ab, Antiquariate richten sich nach dem Markt.


    Am günstigsten kriegt man solche Exemplare bei Haushaltsauflösungen oder wenn Personen ihren Bestand abgeben und fair sind oder nicht über den Marktwert im Bilde sind. Aber selbst "faire" Preise sind bei einem Buch, dass momentan bei > 200 € angeboten wird nicht unter 100 € zu finden.


    Ich würde mir bei den Bücherbörsen einen realistischen Preisalarm für gewünschte Bücher einrichten, wenn das Interesse am Erwerb groß ist. Oder du kaufst ein neueres Werk von jemanden, der, wie in vielen Fällen, zu 90 % von einem Meister abgeschrieben hat.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Es gibt da gute Bücher, zum Beispiel von Tiesler. Oder von Weiss, zuchtpraxis in Frage und Antwort....

    Die Weiselzellen sind am 9 Tag gut zu Käfigen. Das heisst, kurz nach Verdeckelung. Ich rechne immer von der Ablage des Stoffes an. 3 Tage Stift, am 4 Tag schlüpft die Larve, und ist bis zum 8 Tag mit Futter zu versorgen. (Ich mag es, wenn ich schön viel Gelee Royal im Weiselbecher sehe bei der verdeckelten Weiselzelle. ) der erste verdeckelte Tag ist Tag 9. Da spinnt sich die Larve ein und bewegt sich noch viel. Kleinere Störungen sind da unproblematisch, das dauert 24 Std. Dann ist die Larve für die nächsten Tag sehr empfindlich bis zum 14 Tag, da kann die Larve schon mehr ab. Am 15 und 16 Tag ist eine Störung recht unproblematisch.

    Also Käfige ich generell am 9 Tag. Dann wird nichts verbaut. Am 14-15 Tag ist auch ein guter Termin, aber es kann verbaut sein. Wer am 16 Tag Käfigt ist mutig ....

    Ja, man kann ohne Probleme 2-3 Bienen in die Käfige packen. Funktioniert erstaunlich gut mit etwas Futterteig.

    Und ja, Königinnen wollen Gelee Royal, wobei sich Reste im Weiselbecher finden, so dass die Königin dort sucht. Sie kann da auch mal feststecken. Und dann frisst sie seitlich oft ein Loch in die Zelle um rauszukommen. Ein Weg gibt es immer...

    Hi,


    Danke für diesen ausführlichen Beitrag. Werde mir die Bücher Mal ansehen, wobei ja auch das andere einen stolzen Preis hat. Ich gehe davon aus, dass Deine Tage ab dem Stiften gerechnet sind ...


    Zum letzten Abschnitt: leider ist ja ganz unten in der Zelle aussen ein Kunststoffbecher rum, insofern kann ich mir durchaus vorstellen, dass eine Königin da auch Mal nicht mehr raus kommt. Machst Du das dann grundsätzlich (2-3 Belgeitbienen) oder nur, wenn eine der Zellen eben noch nicht 100% zu ist?


    Von der Rechnung her, wundert mich das ganze trotzdem noch: der Do letzte Woche war Tag 14 (und ich war früh morgens um 7 da) - da hätten die Zellen ja schon recht alt sein müssen, dass sie da schon geschlüpft waren ... womit rechne ich denn, wenn ich Zuchtstoff aus der Kassette bekomme? Ist es nicht so, dass die Königin da rein gesperrt wird und ein Tag später die Kassette voll bestiftet ist? Muss nochmal nachfragen, wie lang vorher die Kassette eingehängt wurde, aber mir fehlen ja 2 Tage ...


    Und nochmal: sieht man keinen Unterschied zwischen: ausgeräumt und geschlüpft? Ist in beiden Fällen kein Gelee Royal mehr drin? Traut sich keiner die Bilder zu beurteilen? Die überraschen mich anhand dessen, was ihr so schreibt und ich sonstwo gelesen habe, schon ... Ich kann ja Mal auflösen: die ersten beiden sind die im Käfig geschlüpften. Ich finde aber, dass 1 und 4 relativ ähnlich aussehen. Beide zur Seite offen, wie ja eine Königin anscheinend normal nicht raus schlüpft ...


    Nebenbei: die 3 weiteren Zellen bleiben mir auch noch ein Rätsel, oder muss ich mit einer so schlechten Ausbeute rechnen (4 von 8 - eine war ja gar nicht angenommen worden)? Das werde ich heute Abend noch untersuchen.


    Grüße

  • Alle 4 sehen für mich geschlüpft aus.


    Gruss

    Ulrich

    ... 1 und 4 aber ein bißchen komisch...


    daniu , ich schrob ja - 4 Tg. Nach dem Umlarven. Für die Gesamtrechnung dann Tag 8 (3 + 5). Die Begleitbienen passen in die Käfige schon rein und werden von ihren Halbschwestern auch gefüttert.


    Schlupf - erfolgt bei mir immer in vorbereitete Einheiten mit Bienen und Brut. Tag 15 der Gesamtrechnung wird umgestellt - Zellen aus dem Zuchtrahmen ohne Käfige in die vorb. Einheiten: alle freuen sich!

  • Ich habe mit Karl Weiss aus der UB ausgeliehen und komplett gescannt. Da ich es nicht ausgedruckt habe, ist es manchmal etwas unpraktisch zu händeln, weil es lauter Einzelbilder sind, aber solche utopischen Summen gebe ich für ein Buch nicht aus :-)