Schwarm eingefangen. Alles richtig gemacht?

  • Werte Forianer und ImkergenosInnen.Heut geschah es. Ich übersah wohl eine Weiselzelle in meinem Sklenarvolk.


    Um 13:00 gerad war ich beim Rasenmähen, flogen viele Bienen herum und brummten los. Ein Schwarm.

    Ich sprintete zum Wasserhahn und stellte die Düse auf Regen.

    Die Bienen gingen dann vor der Beute Hernieder und bildeten eine Traube unter der Palette.


    Zum Glück hatte ich eine einzargige Beute zur Hand, die ist leider noch nicht gestrichen. Aber hilft ja nichts.


    Also hab ich eine Brutwabe eingegangen, eine Futterwabe 2 Mittelwände, mehr war gerade nicht zur Hand.


    dann hab ich die Beuten von der Palette runtergenommen, die Traube in die Beute abgeschüttelt und kurz verschnauft.


    Überall waren noch kleine Häufchen Bienen zu finden, die habe ich mithilfe einer gelben Platte die angelehnt am Flugloch ruhte in die Kuste bekommen. Ich legte sie auf die Platte und die liefen in den Kasten.


    Dann hab ich das Flugloch eingeengt und die Beute neu platziert.

    Heute Abend werden Mittelwönde gemacht und morgen eingehangen. 5 wollte ich reinhängen. Dann noch einen Leerrahmen.


    Die Königin müsste ja die alte sein. Die war grün gezeichnet, die hab ich leider nicht gesehen. Sollte aber da sein, oder?


    Worauf sollte ich noch achten wenn ich morgen weitermache?
    Vielen Dank im Voraus.

  • Früher sagte man mal, dass Futterwaben den Schwarm zum Ausziehen bewegen könnten. Ich weiss es aber nicht wirklich, weil ich bei einem Schwarm NIE eine Futterwabe einhing ;) . Gefüttert hab ich frühestens nach dem dritten Tag, wenn absehbar mal das Wetter zu schlecht zum Ausfliegen war oder eine wirkliche Trachtlücke. (Flüssig 1:1)


    Brutwabe mit offener(!) Brut = Bannwabe. Hat immer funktioniert, mach ich aber nur beim Schwarmfang, wenn der komisch sitzt (am Fuss eines Strauches z. B.)


    Flugloch einengen ist dagegen kontraproduktiv. Der Schwarm macht Hitze, die muss raus. Es wird deshalb nicht zum *Verbrausen* kommen, aber Mittelwände können wellig werden oder runterrutschen etc., bes. bei großen Maßen.


    Auf jeden Fall muss die Beute mit Mittelwänden so schnell wie möglich vollgemacht werden, sonst bauen die am Deckel. Und ein Schwarm baut schnell.


    Ansonsten musss man bei einem Schwarm doch so gut wie nichts machen, ich versteh die Frage gar nicht. Wenn er groß ist, so zwei Kilo oder mehr und die Trachtsituation gut, höchstens gleich noch ein Absperrgitter und ne Honigzarge drauf....

    Auch die bange Frage: *Königin da...???* ist doch (jetzt) Quatsch. Erstens: Ohne Kö würden die wieder zurückfliegen. Da aber bei Dir eine Brutwabe mit offener(?) Brut drinhängt, würden die wohl eine neue ziehen. Und drittens: Wenn die Bienen bzw. Teile des Schwarms, selbst eingelaufen sind IST eine Königin drin, definitiv. Normalerweise schlägt man den Schwarm ein und schaut mal nach ner Woche oder zwei auf einer Wabe nach Stiften.


    Pfefferle meinte mal, wer länger als zwei Minuten zum Schwarmeinschlagen brauche, müssen nochmals in die Lehre....

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Oder einen der durch schlechte erreichbarkeit glänzt.

    Ja, wir haben Hochsaison, da sind alle Imker beschäftigt und zur Zeit warscheinlich beim schleudern.


    Dein Post war vom Samstag, was ist denn in der Zwischenzeit passiert? Du wolltest am Sonntag ja mindestens 5 MWs zuhängen, hast Du das gemacht und helfen Dir die Tips vom Erzgebirgler ?


    Oder hast Du noch Fragen?

  • Brutwaben soll man beim Schwarm nicht reinhängen, dann zieht er wieder aus. Am besten in die leere Beute schütten und eine Zarge mit Mittelwänden oben drauf setzen. Später kannst Du die leere Kiste unten dann wegnehmen.

  • Hallo Erzgebirgler,


    vielen Dank für deine Antwort.


    Ich habe den Kasten selbstredend mit Mittelwänden am nächsten morgen vollgemacht.


    Wenn ich nachher daheim bin werde ich das Flugloch frei machen, danke für den Hinweis.


    Ich habe selbstredend drauf geachtet das offene Brut auf der Wabe ist.


    Die Aktion hat 20 Min gedauert,Schlauch holen und einsprühen,die Türme von der Palette runter und dann die riege Traube in den Kasten abgeschlagen, übriggebliebene Bienen hab ich dann noch per Hand eingeschaufelt, alles zurück gebaut Beute mit Kasten plaziert.


    Ich könnte tatsächlich noch eien Honigraum daraufsetzen? Tracht wäre hier bis August vorhanden. Imkere im ersten Jahr im Garten, ringsrum ist wiel Wald.

  • Ne ist ein permanentes Ding. Hab die Mittelwände zu gehangen. Wie es vorgesehen ist. Hoffe das jetzt kein weiterer Schwarm mehr abgeht. Gestern kamen gegen Nachmittag plötzlich verdächtig viele Bienen raus und schwirrten über meinem Stand.Sie kamen aus allen Beuten. Ich habe mich dann schon mal positioniert. Nach 20 min war das aber vorbei. Als hätte wer einen Schalter um gelegt.

  • Moin,


    letzten Freitag durfte ich auch zum ersten Mal einen Schwarm fangen, diesen habe ich nach zwei Tagen mit Oxalsäure besprüht, von daher würde er ja für die Honigernte in diesem Jahr ausfallen. Mir als kleinem Hobbyisten ist das Recht, meine Frau beschwert sich jetzt schon über die anstehenden Schleuderungen ;)


    Beste Grüße


    Peter

  • NOCH, ist meine begeistert von dem Hobby, ich schleudere aber nicht hier...

  • War nicht ernst gemeint, das mit dem Altmeister Pf. Lasst die Bienen arbeiten! Und ein Schwarm tut das besser als jeder Ableger, egal, mit welcher Methode erstellt.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • letzten Freitag durfte ich auch zum ersten Mal einen Schwarm fangen, diesen habe ich nach zwei Tagen mit Oxalsäure besprüht, von daher würde er ja für die Honigernte in diesem Jahr ausfallen.

    Denn Schwarm behandeln, DANN erst den HR geben, dann kannst Du dieses Jahr noch ernten.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife