Kann mir jemand sagen, was das für Dinger auf dem Flugbrett?

  • Hallo Sloveig,

    es sind Kalkbrutpuppen.

    Gruß Eisvogel

    Als ich mich zum imkern entschlossen hatte, fand ich mich ratlos vor diversen modernen Beuten-Systemen.

    Abbé Emil Warre 1948, 12. Auflage Bienenhaltung für alle, Übersetzt von Mandy Fritsche, 2010

  • Hallo Sloveig

    Kalkbrut ist eine Pilzinfektion. Kühle feuchte Standorte fördern Kalkbrut.

    Einen kurzen Steckbrief zur Kalkbrut findest du beim LWG Bayern


    Ich würde in folgender Reihenfolge vorgehen

    1) wenn schlechter Standort - abwandern - trockene, warme Standorte bevorzugen

    2) Volk eng setzen und füttern (damit keine unterkühlten Bereiche in der Brut entstehen) (Zargen reduzieren, bei Fütterung den Honigraum abnehmen)

    3) stark befallene Waben entfernen (bis hin zur TBE) und einschmelzen.

    4) umweiseln


    * 1 und 2 würde ich zusammenfassen und dann erstmal schauen, wie sich das entwickelt.

    * 3 und 4 kann man auch zusammenfassen, aber je nach Verfügbarkeit von Königinnen würde ich nach 3 auch eine Pause einlegen.


    Extrem stark befallene und gleichzeitig extrem schwache Völker würde ich auflösen. Aber das bitte nur als allerletzte Maßname sehen.

    Volk NICHT mit anderen Völkern vereinen!


    Gruß und viel Erfolg

    Ludger

  • Ich würde in folgender Reihenfolge vorgehen

    1) wenn schlechter Standort - abwandern - trockene, warme Standorte bevorzugen

    2) Volk eng setzen und füttern (damit keine unterkühlten Bereiche in der Brut entstehen) (Zargen reduzieren, bei Fütterung den Honigraum abnehmen)

    3) stark befallene Waben entfernen (bis hin zur TBE) und einschmelzen.

    4) umweiseln

    Habe ich letztes Jahr genau so gehandhabt, in einem Fall. Hat aber nix gebracht, bis ich zu 4.) kam.

    Habe dann umgeweiselt, und das Problem hatte sich binnen ein, zwei Brutsätzen erledigt.

    Die verdächtige Kalkbrut Königin habe ich aus Neugier in einen Ableger eingeweiselt, alles andere Arbeiterinnen, anderer Wabenbau, und siehe da: Die Kalkbrut ist mit der Königin dann auch dort eingezogen.

    Scheint also irgendwie mit der Weisel mitzuwandern.

  • Wie wir das Volk aufgemacht haben war davon nichts mehr an oder in den Waben zu sehen. Nur auf dem Beutenboden lagen ca. drei Dutzend weitere dieser Dinger. Die Brutwaben schienen alle in bester Ordnung und die Brut auch.Der Mitimker - es handelt sich um eins seiner Völker will es erst mal weiter beobachten und abwarten.

  • Die Symtome treten meistens stärker auf, wenn es kalt ist. Dieser Kälteeinbruch zeigt die Schäden auf. Es kann sein, dass mit steigenden Temperaturen weniger bis gar keine Symtome mehr auftreten, ohne dass etwas anderes unternommen wurde. Bei wiederholter Kälte geht es dann wieder los.

    Ludgers Ratschläge sind sehr gut.

    Wobei ich nicht verstehe was er mit Auflösen meint, wenn nicht Vereinigen. Abschwefeln?

  • Hatte ich vorletztes Jahr im Frühjahr auch mal.... eine Menge Puppen auf dem Gitterboden. Enger setzen, Bodenschieber rein und dünn gefüttert - und es war vorbei. War aber auch nur auf ein Volk in einer Reihe beschränkt

  • wie ich sagte: nicht meine Entscheidung.

    Hatte ich vorletztes Jahr im Frühjahr auch mal.... eine Menge Puppen auf dem Gitterboden. Enger setzen, Bodenschieber rein und dünn gefüttert - und es war vorbei. War aber auch nur auf ein Volk in einer Reihe beschränkt

    War es endgültig vorbei? Oder kam es wieder?

  • Wobei ich nicht verstehe was er mit Auflösen meint, wenn nicht Vereinigen. Abschwefeln?

    Da es sich um eine Brutkrankheit handelt, reicht es meiner Meinung nach, wenn man die Königin herausfängt, die Brut vernichtet und die restlichen Bienen abfegt, so dass sie sich irgendwo einbetteln können. Mit nicht Vereinen, war insbesondere gemeint - nicht die Brut umhängen.


    Aber notfalls, wenn keine Völker die Bienen aufnehmen können, oder wenn das Volk gar zu krank ist:
    ja - abschwefeln. Bevor man andere Völker riskiert - dem Leiden ein schnelles Ende bereiten. Aber solch extreme Fälle sind bei Kalkbrut sehr selten.


    Gruß
    Ludger

  • Da wäre doch am ehesten ne TBE die Lösung. Einfach am selben Platz den Flugling mit neuer Königin und die Brut vernichten. Das erhält zumindest die Bienenmasse und die Völkerzahl.


    Grüße Roman